Seit 14:05 Uhr Kompressor

Mittwoch, 18.07.2018
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit / Archiv | Beitrag vom 28.11.2017

RechtsextremismusAusstellung über alte und neue Nazis

Von Michael Watzke

Podcast abonnieren
(Stadtarchiv München / Erich Weichelt)
Protestmarsch von NPD und ihrer Jugendorganisation gegen die Ausstellung "Verbrechen der Wehrmacht" im Münchner Rathaus, 1.3.1997. (Stadtarchiv München / Erich Weichelt)

Streng didaktisch und rational - das NS-Dokumentationszentrum appelliert mit der Sonderausstellung "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945" nicht an Emotionen, sondern an die Vernunft. Mit vielen Informationen und trennscharfen Definitionen von "Rechts".

Die Ausstellung "Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945" im Münchner NS-Dokumentationszentrum bildet Aktivitäten, Akteure, Weltanschauungen und Strategien der extremen Rechten seit Kriegsende ab. München und Bayern stehen dabei im Mittelpunkt. Aus welchen Elementen setzt sich diese antidemokratische und menschen­feindliche Ideologie zusammen? Mit welchen Mitteln wird das Gedankengut verbreitet? Was führt Menschen zu rechtsextremen Haltungen?

"Viele Informationen, viel Text"

Löst die Ausstellung den Anspruch ein, Antworten auf all diese Fragen zu geben? Der Journalist Michael Watzke hat sich die Ausstellung angeschaut und meint: Ja. Sie sei "streng didaktisch, sehr rational aufgebaut – mit vielen Wandtafeln, viele Informationen, viel Text". Die Ausstellung beginne mit einer trennscharfen Definition von Rechtsextremismus, Rechtsradikalismus und Rechtspopulismus.

"Ich finde das löblich, weil die Ausstellungsmacher dadurch vermeiden, dass der Besucher alles in einen Topf wirft."

(Florian Bengel / NS-Dokumentationszentrum)AfD-Kundgebung mit Hetzplakaten gegen Asylrecht (Florian Bengel / NS-Dokumentationszentrum)

Das Dokumentationszentrum sehe sich vor allem als Lernort – es gehe dort nicht um eine emotionale Vermittlung von Zeitgeschehen. Nicht Emotion, sondern Vernunft sollen die Ideologien der alten und neuen Rechten entlarven. Dabei würden konkret Namen von rechten Akteuren genannt – um zu zeigen, "wo der Nationalsozialismus heute noch wirkt".

"Nie wieder. Schon wieder. Immer noch. Rechtsextremismus in Deutschland seit 1945"Ausstellung im NS-Dokumentationszentrum in München, bis 2. April 2017

Mehr zum Thema

Ausstellung über Rechtsextremismus - "Rechtsextreme Gedanken haben sich in der Mitte festgesetzt"
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 28.11.2017)

Fatih Akin - "Die NSU-Morde betreffen mich persönlich"
(Deutschlandfunk, Corso, 22.11.2017)

Nazis in der DDR - Hass auf Heimat
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 22.11.2017)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 6Über Gräben
Die Schrift am Luckenwalder Stadttheater liegt im Schatten. (picture alliance / dpa / Sascha Steinach)

Wie halten sie's mit den Produktionsbedingungen? Im Juni-Podcast geht es um das Verhältnis von festen Häusern und Freier Szene. Außerdem Thema: eine strittige Inszenierung in Berlin und wie Theater sich gegen rechte Übergriffe wappnen können.Mehr

Folge 5Auf der Bühne und dahinter
Der Intendant des Schauspiels Köln, Stefan Bachmann, stellt am 21.05.2013 in Köln (Nordrhein-Westfalen) den Spielplan für die kommende Saison vor.  (picture-alliance / dpa / Oliver Berg)

Künstler oder Servicepersonal? Dulden oder Aufbegehren? Im Mai-Theaterpodcast geht es um die Rolle des Schauspielers im 21. Jahrhundert. Außerdem Thema: Die Proteste von Mitarbeitern der Bühnen in Cottbus und Köln.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur