Seit 10:05 Uhr Lesart

Montag, 17.06.2019
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview | Beitrag vom 05.04.2019

Rechtsextreme in ÖsterreichKanzler Kurz verlangt Abgrenzung der FPÖ von "Identitären"

Peter Filzmaier im Gespräch mit Julius Stucke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Bundeskanzleramt in Wien: Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ) bei einer Pressekonferenz (imago images / Eibner Europa)
Sebastian Kurz (ÖVP) und Vizekanzler Heinz-Christian Strache (FPÖ): Die Verflechtungen zwischen den Freiheitlichen und der rechtsextremen "Identitären"-Bewegung könnten bis in die Schaltstellen der Macht reichen. (imago images / Eibner Europa)

Nach langem Schweigen verlangt Österreichs Kanzler Sebastian Kurz von der FPÖ-Führung, sich eindeutig von den "Identitären" abzugrenzen. Zuvor war bekannt geworden, dass die Rechten Geld von dem mutmaßlichen Attentäter von Christchurch erhalten hatten.

In Österreichs schwarz-blauer Bundesregierung hängt seit Bekanntwerden einer Geldspende des mutmaßlichen Christchurch-Attentäters an den Sprecher der rechtsextremen "Identitären"-Bewegung der Haussegen schief. 

Die FPÖ und deren Führungsfiguren wie Parteichef Strache und Innenminister Kickl sollten sich eindeutig von den Rechtsextremisten abgrenzen, verlangte Kanzler Kurz in einem Zeitungsinterview.

Diese Töne sind neu. "Sebastian Kurz hat in der Tat lange die Strategie eines Schweigekanzlers verfolgt", sagte der Kremser Politikwissenschaftler Peter Finzmaier dazu in unserem Programm. Anders als die deutsche Bundeskanzlerin verfüge er in seiner Regierung indes weder über eine Weisungs- noch Richtlinienkompetenz. "Da will man nicht jeden Rülpser – und schon gar nicht aus dem ganz rechten Eck – womöglich auch noch aufwerten, indem man als Bundeskanzler darauf einsteigt", so Filzmaier.

Identitäre in FPÖ-Regierungsbüros nicht ausgeschlossen

Die "Identitäre"-Bewegung werde schon lange vom österreichischen Verfassungsschutz beobachtet und sei als rechtsextremistisch einzustufen. Die FPÖ grenze sich von dieser "nicht sehr konsequent und teilweise unglaubwürdig" ab. 

Zwar gebe es mittlerweile einen Vorstandsbeschluss der Freiheitlichen Partei, dass Doppelfunktionen bei FPÖ und "Identitären" sich ausschließen. Dieser Beschluss beziehe sich aber nicht auf Mitglieder und auch nicht auf Mitarbeiter in FPÖ-Regierungsbüros in Wien.

Um die Verbindungen zwischen FPÖ und "Identitären" zu kappen, könne Kanzler Kurz nur auf klare Bekenntnisse von seinen Ministern setzen, sagte Filzmaier. So habe der FPÖ-Verteridigungsminister Kunasek mittlerweile einen Beschluss reaktiviert, dass Menschen mit "Identitärem"-Hintergrund bestimmte Positionen im österreichischen Bundesheer auf keinen Fall bekleiden dürfen. Ähnliches könne Kurz von seinen anderen Ministern verlangen, "auch wenn es beim Inneminister vielleicht schwierig werden wird".

(huc)

Interview

Hund und MenschEine tausende Jahre alte Liebesbeziehung
Eine Frau sitzt auf einem Stein und lächelt ihren Hund an, der zu ihr aufschaut.   (Unsplash / Jenny Marvin)

"Man streitet immer noch darüber, ob die Menschen die Hunde oder die Hunde die Menschen domestiziert haben", sagt der Kulturwissenschaftler Thomas Macho. War der Hund früher vor allem ein Nutztier, ist er heute für manche Menschen sogar ein Partnerersatz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur