Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Donnerstag, 09.04.2020
 
Seit 16:05 Uhr Aktuelles 16-17

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.06.2007

Rebiya Kadeer: Politische Situation ist noch schlimmer geworden

Uigurische Menschenrechtskämpferin kritisiert Regierung in Peking

Die uigurische Menschenrechtskämpferin Rebiya Kadeer hat schwere Vorwürfe gegen die chinesische Regierung erhoben. Nach dem Terroranschlag vom 11. September 2001 auf das World Trade Center habe die chinesische Regierung unter dem Deckmantel der internationalen Terrorismusbekämpfung die Ausrottung des uigurischen Volkes noch verstärkt, sagte Kadeer im Deutschlandradio Kultur anlässlich des Erscheinens ihrer Autobiographie "Die Himmelsstürmerin".

Bei den großen Aufständen ihres Volkes in den Jahren 1952 bis 1997 seien bereits rund 300 000 Menschen getötet worden, so Kadeer in ihrem Buch. Seit 1997 bis heute sei die Situation noch viel schlimmer geworden, habe sie beobachtet. So werde in China die Todesstrafe für Separatismus nur bei Uiguren durchgesetzt. Diese politische Lage schaffe in ihrem Land eine Atmosphäre der Angst. Kaum jemand wage es noch, sich kritisch zu äußern.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur