Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 23.01.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 23.05.2017

Reaktionen nach AnschlagMusiker trauern mit Manchester

Bewaffnete Polizisten und Einsatzfahrzeuge mit Blaulicht an der Arena in Manchester. (Peter Byrne/PA Wire/dpa)
Tote und Verletzte bei einer Explosion zum Ende eines Konzerts in der Manchester Arena. (Peter Byrne/PA Wire/dpa)

Die Musikwelt reagiert bestürzt auf das Bombenattentat bei dem Konzert von Ariana Grande in Manchester. Zahlreiche Prominente äußern sich auf Twitter, zeigen ihre Solidarität und ihr Mitgefühl mit den Angehörigen der Opfer.

Ariana Grande teilte selbst auf Twitter mit, sie sei am Boden zerstört und: "Es tut mir leid, mir fehlen die Worte".

Liam Gallagher, Sänger der Band Oasis aus Manchester, schrieb, er sei schockiert:

Johnny Marr, Gitarrist der Kultband "The Smiths" aus Manchester, erwartet, dass die Stadt "zusammensteht".

Peter Hook, ehemaliger Bassist der Manchester-Bands Joy Division und New Order, war froh, dass seine Tochter heil vom Ariana-Grande-Konzert nach Hause gekommen ist. 

Tim Burgess, ehemaliger Sänger der Band "The Charlatans" aus Manchester, schrieb auf Twitter, das sei ein "Anschlag auf wunderbare Menschen, die Musik lieben", gewesen:

Solidarität via Twitter kam auch von der anderen Seite des Atlantiks. Rapper Chuck D., Frontmann der Gruppe Public Enemy, erklärte die Stadt und seine Einwohner zu seinem "homefolk":

Auch die Rolling Stones sind zutiefst bestürzt:

Bei dem Anschlag am Montagabend in einer Konzerthalle in Manchester wurden 22 Menschen getötet und 59 verletzt. 

Studio 9

"Jojo Rabbit"-Regisseur Taika WaititiDer Anti-Hitler
Taika Waititi steht in Nazi-Uniform und mit Hitlerbärtchen in einem Filmset. (picture alliance/Everett Collection/Kimberly French)

Durchgeknallt, schräg, rabenschwarz – das sind die Adjektive, mit denen die Anti-Hass-Hitler-Satire "Jojo Rabbit" häufig beschrieben wird. Sie treffen aber auch auf den Regisseur und Hauptdarsteller des Films zu, den neuseeländischen Comedian Taika Waititi.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur