Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 21.09.2015

Reaktionen am Wahlabend in GriechenlandZweite Chance für Syriza

Von Stephanie Cisowski

Im "Cube" kommen junge Unternehmer und kreative Köpfe aus Griechenland und aller Welt zusammen, um an Projekten zu arbeiten, die echte Veränderung bringen sollen. Auf Unterstützung seitens der Regierung warten die Start-Upper lange nicht mehr.  (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)
Im "Cube" kommen junge Unternehmer und kreative Köpfe aus Griechenland und aller Welt zusammen, um an Projekten zu arbeiten, die echte Veränderung bringen sollen. Auf Unterstützung seitens der Regierung warten die Start-Upper lange nicht mehr. (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)

Mit rund 35,5 Prozent gewinnt die linke Syriza die griechische Parlamentswahl. Was bedeutet diese zweite Chance für Syriza für die Griechen? Unsere Bloggerin Stephanie Cisowski hat erste Meinungen und Reaktionen junger Athener Unternehmer beim Exit-Poll-Viewing im Start-Up Hotspot "The Cube" aufgegriffen.

In ihre eigenen Projekte vertieft, blicken die Besucher des Coworking-Space nur kurz hinter ihren Laptops hervor. Über die ersten Wahlergebnisse, die per Live-Übertragung an der Leinwand flimmern, ist man nicht sonderlich überrascht. "Dieses Mal hält sich das Interesse wirklich in Grenzen. Wir haben einfach keine Lust mehr, ständig wählen zu gehen", sagt Giannis Fountis (34), Gründer der innovativen Mode-Platform fashionfreaks.gr. Sich als Unternehmer durch ständig neue Steuern und Gesetze zu kämpfen, verlange einiges ab. Mit Klarheit und Stabilität könne man auch trotz guter Aussichten auf eine schnelle Regierungsbildung noch lange nicht rechnen, so die Start-Upper.

"Da wird noch einiges kommen."

Welle der Verdrossenheit

Dekorateurin Katerina (33) bestätigt die große Welle der Verdrossenheit:

"Ich wusste, bis ich ins Wahllokal ging, überhaupt nicht, was ich denn nun ankreuzen soll."

Wie viele habe sie spontan entschieden. Viele andere haben es dann doch sein lassen. Offizielle Zahlen bestätigen: Die Wahlbeteiligung erreichte mit lediglich 54 Prozent ein Rekordtief.

Katerina Iatriou und Giannis Fountis fühlen sich von der Politik lange nicht mehr ernst genommen. Sie geben trotzdem nicht auf.  (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)Katerina Iatriou und Giannis Fountis fühlen sich von der Politik lange nicht mehr ernst genommen. Sie geben trotzdem nicht auf. (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)

Man fühle sich von der Politik nicht ernst genommen, erklärt auch Maria Calafatis, Gründerin des "Cube", in dem sich die kreativen Köpfe der Stadt austauschen, vernetzen und gecoacht werden, um trotz Krise etwas zu bewegen. Für Unternehmer, die eine echte Chance für das Land sind, würde viel zu wenig getan, so Calafatis. "Es müsste eine neue Partei mit erfahrenen Menschen her, die das Unternehmertum wirklich ernst nehmen", sagt sie und kümmert sich hier zusammen mit ihrem Mann Stavros Messinis um das, was die Politik nicht leistet.

Trotzdem versteht man, warum Syriza nun doch eine zweite Chance und mehr Zuspruch als von offizieller Seite erwartet, bekommen hat. "Die Menschen verstehen, dass mit dem großen Wechsel zur Linkspartei nicht gleich alles perfekt laufen konnte. Zumindest haben sie ihre Fehler eingestanden und spielen nichts vor. Wir wollen sehen, wie Syriza ihr Werk zu Ende bringt", sagt der Programmierer Dionisis (27). Eine Kehrtwende in die "alte Zeiten" der konservativen "Ja-Sager Parteien" wäre um einiges riskanter gewesen.

Maria Calafatis und Stavros Messinis organisieren in ihrem "Cube" Seminare, Workshops und Trainings um Menschen auch in Zeiten der Wirtschaftskrise den Zugang zur Selbstständigkeit und die Vernetzung mit Gleichgesinnten zu erleichtern. (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)Maria Calafatis und Stavros Messinis organisieren in ihrem "Cube" Seminare, Workshops und Trainings um Menschen auch in Zeiten der Wirtschaftskrise den Zugang zur Selbstständigkeit und die Vernetzung mit Gleichgesinnten zu erleichtern. (Deutschlandradio / Stephanie Cisowski)

Mehrheit für das "kleinere Übel"

"Dass die Sparmaßnahmen eingehalten werden müssen, ist mittlerweile allen klar. Die Mehrheit hat sich sozusagen für das kleinere Übel entschieden", erklärt Politologe Theodoros Tsikas.

Besondere Sorgen macht den jungen Menschen die noch etwas mehr erstarkte rechtsradikale Partei "Goldene Morgenröte", die als drittstärkste Kraft ganze 18 Parlamentssitze einnehmen wird. Allein deswegen war es auch Unentschlossenen wichtig, den Urnengang doch zu wagen. Was auffält: Besonders auf den Inseln, die in den letzten Monaten mit dem ansteigenden Flüchtlingsstrom zu kämpfen haben, verzeichnet die Partei im Vergleich zu den Wahlen im Januar einen starken Anstieg. Expertenmeinungen in den griechischen Medien bestätigen, dass man "das Problem endlich Ernst nehmen und angehen müsse".

Als nächstes stehen die Verhandlungen um die Umsetzung der Sparmaßnahmen und Reformpakete innerhalb der Regierung an. "Das wird noch lange dauern, bis man sich einigen wird. Auch in eigenen Reihen der Syriza-Partei gibt es immer noch starke Spannungen", so Theodoros Tsikas.

Entwicklung der Parteien von 2012 bis 2015 im Vergleich, Quelle: Demetrios Pogkas (erstellt mit Chartbilder, Daten des griechischen Innenministeriums, September 2015) (Demetrios Pogkas )Entwicklung der Parteien von 2012 bis 2015 im Vergleich, Quelle: Demetrios Pogkas (erstellt mit Chartbilder, Daten des griechischen Innenministeriums, September 2015) (Demetrios Pogkas )

 Anstieg der Wähler der rechtsradikalen Partei "Goldene Morgenröte" auf den Inseln der Südost-Ägäis: Man vermutet eine Verbindung zur Flüchtlingskrise  (Demetrios Pogkas )Anstieg der Wähler der rechtsradikalen Partei "Goldene Morgenröte" auf den Inseln der Südost-Ägäis: Man vermutet eine Verbindung zur Flüchtlingskrise (Demetrios Pogkas )

Unser Korrespondent Panajotis Gavrilis und Bloggerin Stephanie Cisowski berichten in den kommenden Tagen aus Griechenland. (Deutschlandradio / Britta Bürger)Panajotis Gavrilis und Stephanie Cisowski. (Deutschlandradio / Britta Bürger)Unser Korrespondent Panajotis Gavrilis und Bloggerin Stephanie Cisowski berichten in den kommenden Tagen aus Griechenland. Am Mittwoch, den 23. September 2015, senden wir anlässlich unseres Thementages Griechenland live aus Athen. 

Mehr zum Thema:

Syriza zur Wahl in Griechenland - "Eine klare Absage an Merkel und Schäuble"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 21.09.2015)

Syriza-Wahlsieg in Griechenland - Tsipras will schnell Regierung bilden
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 21.09.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Studio 9

Tessa GansererTrans im Bundestag
Tessa Ganserer blickt vor einer Wahlkampftribüne freundlich in die Kamera (Imago/Future Image/D. Anoraganingrum)

Mit Tessa Ganserer und Nyke Slawik sitzen erstmals transgeschlechtliche Abgeordnete im Bundestag. Die Behörden hinken hinterher: Eine Transidentität bestätigen zu lassen, ist immer noch ein Kraftakt. An Ganserers Optimismus ändert das nichts.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur