Seit 04:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 04:00 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 14.04.2017

Rauminstallationen auf der documenta 14"Die heutige Universität ist kaputt"

Aristide Antonas im Gespräch mit Britta Bürger

Podcast abonnieren
Der griechische Architekt, Stadtplaner und Theoretiker Aristide Antonas (Deutschlandradio / Britta Bürger)
Der griechische Architekt, Stadtplaner und Theoretiker Aristide Antonas (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Mit "Empty University" hat der Architekt Aristide Antonas auf der documenta Rauminstallationen entworfen, die Platz für Begegnungen schaffen sollen. Damit möchte er der Vereinsamung der Menschen entgegenwirken und Diskussionen fördern.

Der griechische Architekt, Stadtplaner und Theoretiker Aristide Antonas lebt und arbeitet in Athen und Berlin. Seit langem befasst er sich mit Leerstand, Brachen und Ruinen. Aus der Beschäftigung mit dem Verfall der Städte entstand seine "Theorie der Lücke". Für die documenta hat er Räume der Athener Kunsthochschule umgestaltet. Unter dem Titel "Empty University" entwickelt er in Räumen der Athener Kunsthochschule offene Rauminstallationen – nichts Fertiges, sondern Vorschläge in der Art von Regie-Anweisungen für neue Modelle von Zusammenkünften. 

Britta Bürger: Ich bin mit dem Architekten und Autor vor der heutigen Kunsthochschule, einem Standort der Kunsthochschule – in der ehemaligen Technischen Universität. "Polytechneio", dieser Begriff steht nicht nur für das Gebäude, sondern für ein historisches Ereignis, das zum kollektiven Gedächtnis der Griechen gehört – der Studentenaufstand gegen die Junta 1973. Aristide Antonas, was bedeutet Ihnen dieser Ort?

Aristide Antonas: Dieser Ort ist ziemlich wichtig für Athen, aber auch für mich selbst, ich habe hier studiert. Es ist ein stigmatisierter Ort, ein geschichtsträchtiger Ort, der durch seinen Bezug zum Studentenaufstand eine enorme Kraft ausstrahlt. Es ist interessant, dass der Studentenaufstand vom 17. November eine doppelte Bedeutung hat. Einerseits assoziiert man damit die Terrororganisation "17. November", andererseits ist der 17. November auch ein Feiertag in Griechenland, an dem in den Schulen an den Studentenaufstand gedacht wird.

Der griechische Architekt Aristide Antonas, aufgenommen auf der documenta 14 (Deutschlandradio / Britta Bürger)Der griechische Architekt Aristide Antonas (Deutschlandradio / Britta Bürger)

Britta Bürger: Hier ist ziemlich viel Verkehr – wir gehen deshalb jetzt mal in das Gebäude rein – da haben wir ein bisschen mehr Ruhe. Sie haben sich in vielen Projekten mit der Stadt Athen auseinandergesetzt – mit ihrer Geschichte, ihren Brüchen, ihren Lücken, ihrem Leerstand. Bei der documenta bespielen Sie nun die Universitäten – "Empty university" heißt das Projekt. Was hat Sie am derzeitigen Zustand der Kunsthochschule herausgefordert?

Aristide Antonas: "Empty University", die leere Universität, ist eine Auswahl von Gegenständen, die wie in einem Bühnenbild zusammengestellt werden und gewissermaßen Begegnungen und Versammlungen ermöglichen. Es handelt sich – wie bei einem Theaterstück – um ein Drehbuch für Begegnungen, das so frei gestaltet ist, dass unvorhergesehene Zusammenkünfte ermöglicht werden. Ich teste die Grenzen der gegenwärtigen Universität aus, da ich glaube, dass die heutige Universität kaputt ist. Die Universität ist verschiedenen Angriffen ausgesetzt, die auf sie einhämmern. Ich habe hier versucht, Anordnungen von Möbeln und Gegenständen zu verdichten.

Britta Bürger: Das sind Anordnungen von Kissen, Hockern, Tischen, Stühlen, Mikrofonen, Lautsprechern, Projektoren, Scheinwerfern. Dazu gibt es ein Handbuch mit Vorschlägen, wie man diesen Versammlungsraum nutzen kann. Geben Sie mal ein Beispiel, was man hier machen kann?

Aristide Antonas: Mich interessiert nicht so sehr die Form und die Bezeichnung der Gegenstände. Viel mehr interessiert mich, wie sie – wie in einem Theaterstück – mit dem Ort korrespondieren und damit unvorhergesehene Begegnungen ermöglichen. Sie werden zur Grundlage für die Zusammenkunft von Menschen, die miteinander diskutieren und zueinander finden.

Theater und Kinos "fehlt die Existenzgrundlage"

Britta Bürger: Wenn wir davon ausgehen, dass es also um Zusammenkunft geht – dass Menschen zusammenkommen, um etwas Neues anzufangen – ist das etwas, was im Moment fehlt hier in der Stadt – Räum, in denen Menschen zusammenkommen?

Aristide Antonas: Ja, ein Problem der Universität heute ist, dass es keinen Grund mehr gibt, dort anderen Menschen zu begegnen. Die Anlässe sind verloren gegangen. Die Menschen neigen dazu, alleine zu sein – in einer Stadt, die immer mehr zum Unterbau des Internets wird. Früher gab es das Theater und das Kino als architektonische Räume. Heute glaube ich, dass all diese Gebäude Ruinen ihrer selbst geworden sind. Ihnen fehlt die Existenzgrundlage. Wir brauchen – meiner Meinung nach – solche Bühnenbilder, die in einem kleineren Rahmen darauf zielen, Versammlungen von Menschen zu ermöglichen – umgeben von Projektoren und Lautsprechern – wo das Internet hinreicht, die aber von vielen genutzt und geteilt werden können.

Britta Bürger: Das heißt, wann immer wir auf dieser documenta Hocker, Stühle, Matratzen, Mikrofonständer sehen, sollte man genauer hinsehen, weil all das gehört zum Werk von Aristide Antonas und ruft uns dazu auf, was man mit diesem Werk anfangen kann.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsEin Wettkampf ohne Regeln
Markus Söder (CSU, r), Ministerpräsident von Bayern und CSU-Vorsitzender, läuft neben Armin Laschet, CDU-Bundesvorsitzender und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Die K-Frage bewegt auch die Feuilletons. Söder oder Laschet, das ist die Frage. Nicht der Streit sei das Problem, sondern seine Formlosigkeit auf offener Bühne, schreibt die "FAZ" und spricht von einem Wettkampf, dem die Spielregeln fehlten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 34Auf der Bühne mit Behinderung: Theater und Inklusion
Lucy Wilke & Paweł Duduś in dem Stück „Scores that shaped our friendship”. (Theresa Scheitzenhammer)

Die Nominierung der Schauspielerin Lucy Wilke zum diesjährigen Theatertreffen macht die Fragen nach der Vereinbarkeit von Theaterarbeit und Behinderung wieder aktuell: Was fehlt zur ganzheitlichen Barrierefreiheit? Mit Lucy Wilke suchen wir nach konkreten Handlungsansätzen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur