Seit 05:05 Uhr Studio 9
Montag, 14.06.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.04.2020

Rassismus in China in CoronazeitenSchwarze als Risikogruppe eingestuft

Frank Sieren im Gespräch mit Dieter Kassel

Symbolbild, auf dem ein afrikanischer Händler in Guangzhou in ein Fotogeschäft geht. (Getty Images/ David Hogsholt)
In Guangzhou, der größten Stadt Südchinas, versuchen 20.000 Afrikaner, sich ein Leben als Händler auf Großmärkten aufzubauen. Dabei ist auch Rassismus ein Thema. (Getty Images/ David Hogsholt)

In China kommt es in der Coronakrise vermehrt zu rassistischen Vorfällen. Besonders Afrikaner sind betroffen. Der Journalist Frank Sieren findet das angesichts der politischen Interessen des Landes "grotesk".

China meldet offiziell kaum noch Neuinfektionen – und wenn, dann sind die Fälle angeblich aus dem Ausland eingeschleppt. In der südchinesischen Millionenstadt Guangzhou hat das Folgen für viele aus Afrika stammende Menschen: Sie berichten unter anderem, sie seien aus ihren Wohnungen geworfen worden. 

In der Stadt wurden laut Behörden zuletzt acht Menschen positiv auf das Coronavirus getestet - alle hätten sich in jenem Viertel aufgehalten, das als "Little Africa" bezeichnet wird und in dem afrikanische Händler leben.

Werbung mit einem Schwarzen in der Waschmaschine

Der Journalist und Buchautor Frank Sieren ("Zukunft China"), der sich momentan in Hongkong aufhält, bestätigt Fälle von Rassismus. In Guangzhou seien Menschen allein wegen ihrer Hautfarbe als Risikogruppe eingestuft worden. Schon vor Corona habe es rassistische Tendenzen in China gegeben. So habe eine Werbung gezeigt, wie ein Schwarzer in eine Waschmaschine gesteckt wurde und ein Chinese mit heller Haut herausgekommen sei. 

In der jetzigen "extremen Form" sei Rassismus aber doch etwas Neues. Sieren führt das auf die Angst vor einer neuen Coronawelle zurück. Auf Beschwerden aus afrikanischen Botschaften und Konsulaten hin hätten die Behörden zwar auch schon eingegriffen. Doch das sei nur "ein Tropfen auf den heißen Stein", sagt der Journalist:

"Es ist eigentlich insofern grotesk, weil ja China mit großem Abstand das Land ist, das sich am meisten um den afrikanischen Kontinent kümmert, das am meisten an einer Zusammenarbeit interessiert ist – durchaus auch im eigenen Interesse, aber eben gleichzeitig im eigenen Land zu wenig dafür tut, dass man mit diesen rassistischen Tendenzen umgeht."

(bth)

Mehr zum Thema

Streit um China-Bericht der EU - "Es ist ein schlechtes Bild"
(Deutschlandfunk, @mediasres, 27.04.2020)

Chinabild in der Viruskrise - Was Philosophie mit Corona-Rassismus zu tun hat
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 19.04.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur