Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 04.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 11.06.2020

"Rasse"-Begriff im Grundgesetz"Mal eben am Grundgesetz etwas ändern, löst Probleme noch nicht"

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger im dunklen Pulli mit geblümtem Halstuch.  (imago / Manfred Siebinger)
Es darf nicht nur um Worte gehen, sagt die frühere Bundesjustiziministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. (imago / Manfred Siebinger)

Soll man den Begriff Rasse aus Artikel 3 des Grundgesetzes streichen? Die ehemalige Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger zeigt sich dafür offen. Doch vor allem müsse die Politik mehr gegen Rassismus tun - auch in Deutschland.

Der Begriff "Rasse" muss aus dem Grundgesetz gestrichen werden – diese Forderung erneuerten die beiden Grünen-Vorsitzenden Annalena Baerbock und Robert Habeck nach George Floyds gewaltsamen Tod. Der schwarze US-Bürger wurde von einem weißen Polizisten getötet. Seitdem wird in den USA und in zahlreichen weiteren Ländern vehement gegen Rassismus und Polizeigewalt demonstriert.

Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hält das für eine "nachdenkenswerte", wenngleich nicht neue Idee. Damit, einfach nur den Begriff "Rasse" zu streichen, wäre es für die FDP-Politikerin allerdings nicht getan. Sie fordert eine breite und abwägende Diskussion: Denn dass in Artikel 3 Absatz 3 des Grundgesetzes von Rasse die Rede sei, liege ja daran, dass man damit auf die fürchterlichen rassistischen Menschenrechtsverletzungen des Nationalsozialismus reagieren wollte. "Es war ein gutes Ziel, das damit verfolgt wurde", betont Leutheusser-Schnarrenberger, .

Gegen eine ersatzlose Streichung

Insofern dürfe das Wort "Rasse" auch nicht ersatzlos aus dem Grundgesetz gestrichen werden: Denn dann könnten bestimmte Diskriminierungen nicht erfasst werden, warnt die Juristin. In Expertenkreisen würden unterschiedliche Ersatzbegriffe diskutiert, ein Ansatz hierzu wäre möglicherweise der Begriff ethnische Herkunft.  

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter "Weekender". Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Auch darf es Leutheusser-Scharrenberger zufolge nicht einfach um die Streichung eines Wortes gehen. Sondern es müsse eine deutlich stärker gegen Rassismus gerichtete Politik geben.

Dass auch in Deutschland diesbezüglich einiges im Argen liegt, zeigten etwa die Ermittlungen zu den Morden des "Nationalsozialistischen Untergrunds" an neun Menschen mit vor allem türkischen Migrationshintergrund: "Die haben ja deutlich gemacht, dass dort auch mit einer Voreinstellung zum Teil ermittelt wurde." Denn anfangs hatten die Ermittler vor allem die Angehörigen der Opfer als Täter im Verdacht. "Das war klassisches Racial Profiling, was da in den Köpfen vorhanden war."

(uko)

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist stellvertretende Vorsitzende der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Sie war von 1992 bis 1996 sowie von 2009 bis 2013 Bundesministerin der Justiz. Am 6. November 2018 wurde sie durch die nordrhein-westfälische Landesregierung zur ersten Antisemitismus-Beauftragten des Landes ernannt.
Weitere Beiträge zum Thema Rassismus

Grundgesetz - Wie umgehen mit dem Begriff „Rasse“?
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 21.3.2019)

Grundgesetz Artikel 3 - "Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse ..."
(Deutschlandfunk, Mein Grundgesetz, 27.3.2019)

Racial Profiling - Rassismus per Gesetz?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 4.9.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Weisheit Am Leben wachsen
Ein knorriger Baum mit roten Blättern. (Unsplash / Faye Cornish)

Je älter, je weiser? Das trifft nicht zu, sagt Judith Glück. Die Psychologin forscht seit Jahren über Weisheit, die mit dem Alter nicht unbedingt zunehme. Damit aus Wissen wirklich Weisheit werde, müsse eine bestimmte Haltung zum Leben dazu kommen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur