Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 14.04.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Thema / Archiv | Beitrag vom 09.04.2013

Raphael Gross: NS-Verbrecher gehören vor Gericht

Leiter des Fritz Bauer Instituts sieht Bestätigung einer gesellschaftlichen Norm

Raphael Gross (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)
Raphael Gross (picture alliance / dpa / Susannah V. Vergau)

Der Leiter des Fritz Bauer Instituts und Direktor des Jüdischen Museums in Frankfurt am Main, Raphael Gross, befürwortet die Ermittlungen gegen 50 ehemalige Aufseher des KZ Auschwitz-Birkenau.

Im Zentrum dieser juristischen Verfolgung stünde die Bestätigung einer Norm, sagte Gross: "Dass man solche Morde in einer Gesellschaft verfolgt. Und zwar eben lebenslang verfolgt. Das finde ich auch gegenüber den Überlebenden richtig."

Dass man so lange gebraucht habe, um diese Verfahren zu Stande zu bringen, reflektiere viel über die deutsche Nachkriegsgeschichte, sagte Gross. Er verwies darauf, dass der erste Leiter der "Zentralen Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen" in Ludwigsburg selbst Mitglied der SA und der NSDAP gewesen sei: "Das heißt, die Leute, die ursprünglich an der Verfolgung der NS-Verbrecher in der Bundesrepublik beteiligt waren, waren selber zum Teil ehemalige Nazis. Insofern verwundert es natürlich nicht, dass es so lange gedauert hat, bis eben Verfahren durchgesetzt werden können."

Die von dem Historiker Thomas Weber aufgebrachte Idee einer "Wahrheitskommission" - anstatt der Ermittlungs- und möglicher neuer Gerichtsverfahren - bezeichnete Gross als "Fantasie" und "absolute Illusion". Dieses Modell habe sich in Südafrika bewährt, wo eine Minderheit eine Mehrheit durch ein Apartheidregime bestimmt habe.

Dadurch habe man einen Bürgerkrieg vermeiden wollen. Hierzulande sei das aber nicht sinnvoll: "Wir würden hier ja gar nicht mehr etwas Relevantes herausfinden von diesen Greisen, was wir nicht schon wüssten. " Die Täter hätten früher schon sehr viel über ihre Motive aufgeschrieben: "Insofern müsste man das nur nachlesen."

Das vollständige Gespräch mit Raphael Gross können Sie bis zum 9.9.2013 als
[url=http://ondemand-mp3.dradio.de/file/dradio/2013/04/09/drk_20130409_1511_85376a3d.mp3
title="MP3-Audio" target="_blank"]MP3-Audio[/url] in unserem Audio-on-Demand-Angebot nachhören.



Mehr auf dradio.de:
Mit Wahrheitskommissionen "Menschen zum Reden bringen" - Historiker wendet sich gegen weitere Prozesse gegen KZ-Aufseher (DKultur, Thema)

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

In Auschwitz zuhause
In Auschwitz zuhause

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur