Seit 20:03 Uhr Konzert

Donnerstag, 21.03.2019
 
Seit 20:03 Uhr Konzert

Rang I

16.03.201909.03.2019
Die Mutter wird nach Eritrea abgeschoben, das Kind landet beim Vater in einer deutschnationalen WG: Das ist der Plot von "Familie Braun". (Fotograf: Ray Behringer)

Rechtsruck-Komödie im HarzLara trifft Adolf Hitler

Thomas, bekennender Nazi, ist der Vater von Lara, einem Kind, dessen Mutter nach Afrika abgeschoben wird. Das ist der Stoff der Komödie "Familie Braun", die derzeit in Halberstadt, Quedlinburg und Wolfsburg gespielt wird. Das Stück kommt gut an.

02.03.201923.02.2019
(Deutschlandradio – Sandro Most)

Bühnenstreit in HalleMatthias Brenner bleibt Schauspielchef

Der Theaterstreit in Halle endet für Opernintendant Florian Lutz mit dem Aus. Der Vertrag von Schauspielchef Matthias Brenner wurde dagegen verlängert. "Ich bin froh, dass man bereit ist, mein loses Maul auszuhalten", sagte er im Deutschlandfunk Kultur.

16.02.2019
Blutige Abdrücke an einer Wand. (EyeEm / Yasmeen)

Wolfram Koch über TV-MordeDas Böse kommt ins Wohnzimmer

Wolfram Koch ermittelt als Fernsehkommissar im Frankfurter Tatort. In Zürich ist er zudem in Herbert Fritschs Inszenierung "Totart Tatort" zu sehen. Über die Fernsehkrimis sagt Koch, sie reduzieren das Leben: Am Ende gewinnt immer das Gute.

09.02.2019
Blick auf das in Sanierung befindliche Schauspielhaus in Köln am Offenbachplatz am 26.09.2017 (imago / Rainer Unkel)

Kolumne zum Schauspiel KölnDesaströse Prinzengala!

Die Intendantenfindung für das Schauspiel Köln als peinliche Farce: Unser Kolumnist Ersan Mondtag macht – passend zum Kölner Karneval – ein Dreigestirn um Oberbürgermeisterin Henriette Reker für die kulturpolitische Blamage verantwortlich.

02.02.201926.01.201919.01.2019
Der Intendant der Oper Halle, Florian Lutz (l.) und der Geschäftsführer der Halleschen Theater GmbH, Stefan Rosinski, aufgenommen 2016 (dpa-Zentralbild/Hendrik Schmidt)

Streit um die Bühnen HalleWird Kunst kaputt gespart?

Die finanziellen Turbulenzen der Bühnen Halle scheinen zwar beigelegt. Jetzt sorgt jedoch ein Offener Brief von Theaterleuten aus ganz Deutschland für Aufregung: Der Geschäftsführer, heißt es darin, schränke die Kunstfreiheit ein – aus Sparsamkeit.

12.01.201905.01.2019
"10 Figuren zum Triadischen Ballett" von Oskar Schlemmer (1888-1943), hier 2009 ausgestellt im Museum Würth in Künzelsau. (picture alliance / dpa / Norbert Försterling)

Bauhaus und TheaterLob des Triadischen Balletts

Das Kunstschule Bauhaus wird 100 Jahre alt: Wie haben sich die Ideen auf das Theater ausgewirkt? Man wollte nicht mehr die klassische Guckkastenbühne, sondern Bühnensituationen im Raum schaffen - mit dem Menschen im Mittelpunkt.

29.12.2018
Seite 1/26
März 2019
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

30.03.2019, 14:05 Uhr Rang 1
Das Theatermagazin

Der Theaterpodcast

Folge 12Von Wilmersdorfer Witwen und kämpferischer Kultur
Die legendären "Wilmersdorfer Witwen" im Musical "Linie 1" des Grips-Theaters. (David Baltzer / bildbuehne.de / Grips Theater)

Das Berliner Grips-Theater wird 50 Jahre alt. Ist sein Erfolgsmusical „Linie 1“ noch aktuell? Ein Selbstversuch mit drei Generationen. Außerdem: Lässt sich das Theater in einen von rechtsnationalen Kräften erklärten „Kulturkampf“ verwickeln?Mehr

Folge 11Von Vielfalt und Verstärkung
Ein Darsteller des Musicals "Miss Saigon" mit einem angeklebten kleinen Stirnmikrofon steht am 25.01.2019 in Köln bei einem Fototermin auf der Bühne. (imago / Horst Galuschka)

Wer spricht wie auf deutschen Bühnen? Es gibt zwar immer mehr Schauspieler*innen mit angeklebten Mikrofonen, aber noch zu wenige aus benachteiligten Gruppen. Um Diversity und Mikroports geht es in Folge #11 des Theaterpodcasts.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Choreograf Jérôme BelDie Schönheit des Unperfekten
Eine Collage aus verschiedenen Szenenfotografien diverser Stücke von Jérôme Bel. (Presse Hebbel am Ufer Berlin - Foto: Jérôme Bel)

Mit dem Film "Retrospective" schaut der Pariser Choreograf Jérôme Bel auf sein Bühnenwerk zurück. Mit minimalistischen und humorvollen Stücken hat er den zeitgenössischen Tanz stark beeinflusst - obwohl darin oft gar nicht getanzt wird.Mehr

weitere Beiträge

Kompressor

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur