Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 20.05.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Das Blaue Sofa / Archiv | Beitrag vom 17.03.2018

Rainer Hermann: "Arabisches Beben"Warten auf den großen Knall

Moderation: Marie Sagenschneider

(Deutschlandradio / Stefan Fischer)
Rainer Hermann erläutert im Gespräch mit Marie Sagenschneider die Thesen seines neuen Buches "Arabisches Beben". (Deutschlandradio / Stefan Fischer)

Eine Kette aus Fehlentwicklungen und falscher Politik: Der Nahe Osten ist in einer Situation, in der der große Knall noch kommen wird, meint der Autor Rainer Hermann. Für Ägypten rechnet er mit einer möglichen weiteren Revolution - die blutiger sein werde als im Jahr 2011.

In ihrer größten Krise seit dem Mongolensturm sieht der Islamwissenschaftler Rainer Hermann die arabische Welt.

"Wir haben so viel Zerfall in der arabischen Welt wie nie seit dem 13. Jahrhundert", sagte er im Gespräch mit Deutschlandfunk Kultur auf der Leipziger Buchmesse. Als eines der großen Probleme der Region nennt der Autor des Buches "Arabisches Beben. Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten", dass sich die dortigen Eliten von der Mehrheit der Bevölkerung abgekoppelt hätten.

"Die Staaten sind zu einem Selbstbedienungsladen für Eliten geworden, ob in Ägypten, ob im Irak, ob in Syrien", so Hermann. Vor diesem Hintergrund sieht er auch die Massenproteste in der arabischen Welt: "Was wir 2011 erlebt haben, war nicht ein arabischer Frühling, war nicht ein Ruf nach Demokratie, sondern war ein Abschütteln dieses Jochs von Diktaturen, die Menschen haben gesagt: Kiffaya, so wie in Ägypten, jetzt reicht es", meint der langjährige FAZ-Auslandskorrespondent. "Es war ein Ruf nach Würde, gebt uns Arbeit, lasst uns teilhaben an diesem Staat, diese Staaten sind nicht nur da für irgendwelche Eliten, die sich über Militärputsche nach oben gerobbt haben."

Keine positive Vision für die Zeit danach

Herrmann hat die Proteste auf dem Tahrirplatz 2011 in Kairo selbst erlebt: "Da waren die Menschen voller Euphorie: Wir stürzen einen Diktator!", berichtet er. "Als ich dann mit den vielen Aktivisten gesprochen habe: Was macht ihr, wenn Mubarak zurückgetreten ist, wenn er gestürzt wurde? Dann sagten sie: Dann ziehen wir uns zurück, das ist nicht mehr unsere Aufgabe. Wir machen Revolution, Politik sollen nachher andere machen."

Massenprotest auf dem Tahrir-Platz in Kairo am 2. Februar 2011 (picture alliance / dpa / Foto: Jacob Ehrbahn)Massenprotest auf dem Tahrir-Platz in Kairo im Februar 2011 (picture alliance / dpa / Foto: Jacob Ehrbahn)

Das, so Hermann, sei natürlich eine Einladung an das Militär gewesen, zurückzukommen. Heute sei die Repression in Ägypten so schlimm wie seit der Nasser-Ära in den 1950er-Jahren nicht mehr.

Vor diesem Hintergrund rechnet Hermann mit einer weiteren Revolution: "Das wird geschehen. Denn die Bedingungen, die 2011 zu diesem Umsturz geführt haben, sind nicht verbessert worden, im Gegenteil: Sie werden von Jahr zu Jahr schlechter."

Der Dschihad könnte nach Ägypten zurückkehren

So werde die "Bugwelle" von arbeitslosen Jugendlichen in Ägypten immer großer, denn jedes Jahr drängten 800.000 junge Ägypter neu auf den Arbeitsmarkt - meist erfolglos. "Die Terrorideologie des Dschihad kam aus Ägypten und verbreitete sich von den 60er- und 70er-Jahren von Ägypten in der ganzen islamischen Welt, und ich kann mir durchaus vorstellen, dass dann, wenn die Lebensverhältnisse in Ägypten wieder eine neue Revolution bringen, wenn der Kessel den Druck nicht mehr hält, dass dann dieser Dschihad nach Ägypten zurückkehrt und diese Revolution blutiger sein wird als 2011 und unter dem Zeichen des Dschihad geschehen könnte."

(uko)

Rainer Hermann: Arabisches Beben. Die wahren Gründe der Krise im Nahen Osten
Klett-Cotta Verlag, Stuttgart 2018
378 Seiten, 16,95 Euro

Lesart

Jane Gardam: "Bell und Harry" Kein zuckriges Idyll
Cover von Jane Gardam "Bell und Harry", im Hintergrund ist der Yorkshire Dales National Park zu sehen (Hanser/picture alliance/robertharding/Collage: DLF Kultur)

Die britische Bestseller-Autorin Jane Gardam lässt in "Bell und Harry" Städter und Einheimische in einsamer Gegend aufeinander treffen. Da sind Konflikte vorprogrammiert. Ein Roman für alle, die raus aufs Land wollen – und sei es nur fürs Wochenende.Mehr

Sammelband "Böse Bücher" Bücher ohne Moral
Eine Szene aus "Max und Moritz" von Wilhelm Busch aus dem Jahr 1865; hier in der Ausstellung "Wilhelm Busch - populär und unbekannt" im Oktober 2010 im Deutschen Museum für Karikatur und Zeichenkunst in Hannover (picture alliance / dpa)

"Böse Bücher" verzichten auf eine Anleitung zum moralischen Urteil. Das sagen die beiden Medienwissenschaftler Markus Krajewski und Harun Maye. Ihr gleichnamiger Band sammelt Aufsätze zur Literaturgeschichte - von De Sades "120 Tagen von Sodom" bis zu Buschs "Max und Moritz".Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur