Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 14.10.2021

Räumung des Köpi-Wagenplatzes"Wieder ein Freiraum weniger in Berlin"

Freke Over im Gespräch mit Ramona Westhof

Etwa 2400 Demonstranten demonstrieren für den Erhalt der Köpi. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Jean MW)
Es gab viele Demonstrationen für den Erhalt des Köpi-Wagenplatzes, auf dem etwa 30 Menschen in alten Bauwagen leben. (picture alliance / Geisler-Fotopress / Jean MW)

Die Köpi in Berlin ist ein linkes Hausprojekt und Kulturzentrum. Der dazu gehörende Wagenplatz soll nun geräumt werden. Wochenlang gab es Proteste – vergeblich. Eine Räumung sei tragisch und politisch dumm, kritisiert der Linken-Politiker Freke Over.

Die Bewohner der Köpi – ein Haus an der Köpenicker Straße in Berlin-Mitte – haben mittlerweile Mietverträge. Der Wagenplatz allerdings soll geräumt werden. Die Bewohner protestierten dagegen und versuchten auch juristisch dagegen vorzugehen, allerdings vergeblich.

Polizisten und ein Räumfahrzeug stehen während der Räumung am 15.10.2021 am Eingang der Bauwagensiedlung "Köpi" in Berlin. (picture alliance / dpa / Fabian Sommer) (picture alliance / dpa / Fabian Sommer)Die Lage sei angespannt, berichtet Reporter Manfred Götzke während der Räumung des "Köpi" in Berlin-Mitte. Aus dem Gelände seien Flaschen auf Polizisten geworfen worden, die wiederum seien zumindest teilweise ebenfalls ziemlich brutal vorgegangen. Zunächst habe die Polizei mit einem Räumpanzer, Motorsägen und Gerüsten mehrere Zäune durchbrochen. 

"Es ist wieder ein Freiraum weniger, den es in Berlin geben wird. Das ist tragisch und aus meiner Sicht auch politisch dumm", sagt Freke Over, ehemaliger Hausbesetzer und Linke-Politiker. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

"Eigentum verpflichtet", steht im Grundgesetz. "Wer sein Eigentum leer stehen lässt, der kommt seiner Pflicht nicht nach", sagt Over. Deswegen findet er das Mittel der Hausbesetzung legitim, wenn Wohnraum leer stehe, weil damit spekuliert werden soll.

Hausprojekte als Orte kultureller Entwicklung

"Die Aufwertung des Friedrichshains haben wir Hausbesetzer damals in den 90er-Jahren erst organisiert. Und viele Immobilienbesitzer profitieren heute davon", sagt Over. Die Hausbesetzungen hätten auch dazu geführt, Freiräume zu erhalten. Mittlerweile seien viele Hausprojekte vertraglich gesichert und "bieten die Möglichkeit, auch andere Wohnformen zu leben".

Hausprojekte seien immer wichtige Orte der kulturellen Entwicklung gewesen. "Es waren immer Orte der experimentellen Kultur, die in den besetzten Häusern möglich waren", sagt Over. Er sieht Hausbesetzungen in Wellen auftreten: "In den 80er-Jahren in West-Berlin gab es großen spekulativen Leerstand, der besetzt worden ist. Die Eigentümer hofften, dass ihnen die Häuser für viel Geld vom Senat beziehungsweise vom Bund für Autobahn- und andere Projekte abgekauft werden. Dagegen hat man sich mit Besetzung gewehrt und sehr erfolgreich viele Häuser erhalten."

"Man sollte Eigentümern mehr Druck machen"

In den 90er-Jahren gab es großen Leerstand in Ost-Berlin. Auch dort fand Besetzung statt: Freiräume seien dauerhaft gesichert worden, sagt Over. Er glaubt, es würde auch heutzutage wieder zu mehr Hausbesetzungen kommen, wenn wieder eine Situation entstehe, in der es auf der einen Seite einen Mangel an Wohnraum, auf der anderen Seite spekulativen Leerstand gäbe.

Im Moment gebe es allerdings nicht so viel Leerstand und "eine ganz klare Linie, sofort dagegen vorzugehen", so Over. "Persönlich halte ich das für falsch. Ich denke, man sollte hier auch den Eigentümern vonseiten der Politik mehr Druck machen."

Mehr zum Thema

Räumung von "Liebig 34" - "Letztes Objekt eines musealen Revolutionskampfes" 
(Deutschlandfunk Kultur, Studio 9 – Der Tag mit..., 09.10.2020)

Andrej Holm über Leipzig und Gentrifizierung - Die Folgen von Ausgrenzung und Verdrängung
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 7.9.2020)

Lorenz Just über "Am Rand der Dächer" - Berlin Wonderland aus Kinderperspektive
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 23.7.2020)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Fazit

Elke Heidenreich im ShitstormWer hat was wo falsch gesagt?
Elke Heidenreich sitzt in einem TV-Studio und blickt ihr Gegenüber freundlich an. (Screenshot ZDF-Mediathek)

Nach Äußerungen über die neue Sprecherin der Grünen Jugend bekommt Elke Heidenreich in sozialen Medien Wut und Ablehnung zu spüren. Die Aufregung diene zumeist der moralischen Selbstdarstellung, sagt der Philosoph Philipp Hübl. Probleme löse sie nicht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur