Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Montag, 21.10.2019
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Länderreport / Archiv | Beitrag vom 31.05.2017

Radfahren in DeutschlandWo Fahrradfahren ein Genuss ist - und wo nicht

Burkhard Stork im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Rushour in der Innenstadt von Halle: Ein Fahradfahrer fährt an einer Reihe von im Stau stehenden Autos vorbei (27.08.2008). (imago / Steffen Schellhorn)
Mit dem Rad ist man in der Stadt oft schneller unterwegs als mit dem Auto (imago / Steffen Schellhorn)

Elf Millionen Deutsche sitzen täglich auf dem Rad. Die Infrastruktur für sie wird besser - ist aber längst noch nicht überall gut. Was noch getan werden muss, erläutert ADFC-Geschäftsführer Burkhard Stork.

Wer mit dem Fahhrad in Berlin unterwegs, lebt bisweilen gefährlich. Fast jeder Radler in der Hauptstadt kann von Situationen erzählen, in denen er gerade noch mal eben davon gekommen ist.

Ganz oben im Westen der Republik, an der niederländischen Grenze, sieht es anders aus. Hier ist laut dem ADFC-Geschäftsführer Burkhard Stork das deutsche Radlerparadies: "Da ist das Fahrradfahren wie in den Niederlanden ein Genuss", sagte er im Deutschlandfunk Kultur.

Viele Großstädte bekämen hingegen schlechte Noten von Radfahrern. Stuttgart, München, Hamburg, Berlin, Rostock:

"Da ist noch vieles im Argen."

Bremen zeigt, dass es auch anders geht

Allein Bremen ist laut Stork ein Beispiel dafür, dass es auch im Ballungsraum anders geht: Hier habe man schon vor über zwei Jahrzehnten angefangen, für die Radfahrer mehr Platz zu schaffen.

Fahrradfahrer sind am 16.05.2014 auf dem Tempelhofer Feld in Berlin unterwegs. (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)Radfahren mit Spaß: Radfahrer auf dem Tempelhofer Feld in Berlin (picture alliance / dpa / Bernd von Jutrczenka)

Ein Mittel, das Biken attraktiver zu machen, sind die "Schnellstraßen" für Radfahrer. Die Bundesregierung will für den Bau von Radschnellwegen 25 Millionen Euro in diesem Jahr ausgeben. Stork:

"Es ist gut, dass die Bundesregierung angefangen hat, sie kann aber noch kräftig drauflegen. 25 Millionen in diesem Jahr sind ein guter Anfang, und das muss in den nächsten Jahren kräftig losgehen."

(ahe)

Mehr zum Thema

ADFC-Fahrradklima-Test: Städteranking 2016 

200 Jahre Fahrrad - Erobert das Rad die Städte zurück?
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 25.04.2017)

Laufmaschine - Das Zweirad des Freiherrn von Drais
(Deutschlandfunk Kultur, Zeitfragen, 17.08.2016)

Das smarte Fahrrad - Schöne neue Fahrradwelt
(Deutschlandfunk Kultur, Nachspiel, 14.05.2017)

Länderreport

Cittaslow in MecklenburgDer Zukunft entgegenschleichen
Ansicht der Alten Burg Penzlin und umliegender Wiesen an einem sonnigen Sommertag. (Picture Alliance / dpa - Report / Hans Wiedl)

Bauernmärkte statt Discounter, Stadtfeste ohne Wegwerfgeschirr: Penzlin in Mecklenburg, Mitglied im Cittaslow-Netzwerk, setzt auf Umweltschutz, Regionalität und Entschleunigung. Das passt zum grünem Zeitgeist – und will doch nicht politisch sein.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur