Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 11.11.2011

Quo vadis Europa?

Das Ringen um den Euro

Moderation: Burkhard Birke

Podcast abonnieren
Ist der Euro noch zu retten? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Ist der Euro noch zu retten? (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Zwischen Vertrauen – Misstrauen - Vertrauensabstimmungen: Taumelt nach Griechenland demnächst Italien? Reißen die Schuldenstaaten den Euro in den Abgrund?

Seit Tagen reißen die Hiobsbotschaften nicht ab und die Finanzmärkte in neue Tiefen. Ein Ausstieg Griechenlands aus dem Euro scheint kein Tabu mehr. Kann Griechenland mit einer neuen Regierung auf den Pfad der finanzpolitischen Stabilität und Tugend zurückkehren und den Euro behalten? Wird Italiens Regierungschef Berlusconi zur Hypothek? Spaltet sich Europa in eine weiche und eine harte Euro Zone?

Unter Leitung von Burkhard Birke diskutieren:

Prof. Tanja Börzel, Politikwissenschaftlerin der FU Berlin;
Ulrike Herrmann, Wirtschaftsredakteurin TAZ;
Gennaro Pellino, RAI-Korrespondent in Deutschland;
Panagiotis Kouparanis, Journalist.

Wortwechsel

Neue EU-Kommission am Start27 Freunde sollt ihr sein...
Der scheidende Präsident Jean-Claude Juncker (r.) überreicht der neuen Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen eine Glocke. (AFP/ POOL/ Kenzo Tribouillard)

Eine Schonfrist hat die neue EU-Kommission unter Ursula von der Leyen nicht. Beim Klimaschutz sind umgehend entscheidende Weichen zu stellen. Und auf dem Tisch liegt noch viel mehr: Handelskonflikte, Digitalisierung, der Brexit, der EU-Haushalt.Mehr

Kohleausstieg und die FolgenEin Fossil am Ende
Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ein Banner mit der Aufschrift - Abschalten - an einem Turm des RWE-Braunkohlekraftwerks Neurath aufgehängt und ein rotes Kreuz aufgemalt.  (imago/Manngold)

Will die Bundesregierung ihre Klimaschutz-Ziele erreichen, muss Deutschland zügig raus aus der Kohle. Die anstehenden Herausforderungen für die Kohleregionen sind gewaltig: Klimaschutz, Beschäftigung und Energiesicherheit müssen unter einen Hut.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur