Seit 01:05 Uhr Tonart
Freitag, 17.09.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 22.05.2019

Quentin Tarantino: "Once Upon a Time in Hollywood"Augenschmaus mit leichten Schwächen

Patrick Wellinski im Gespräch mit Ute Welty

Das Bild zeigt den Schauspieler Brad Pitt in einer Szene aus "Once upon a time in Hollywood" von Quentin Tarantino. (Festival Cannes / Sony Pictures Entertainment / Andrew Cooper)
Großes Staraufgebot im neuen Tarantino-Film: Unter anderen sind Brad Pitt und Leonardo DiCaprio mit von der Partie. (Festival Cannes / Sony Pictures Entertainment / Andrew Cooper)

Der neue Tarantino-Film "Once Upon a Time in Hollywood" wurde in Cannes besonders gespannt erwartet. Gestern Abend lief er nun im Wettbewerb um die Goldene Palme. Optisch brillant, findet unser Kritiker, aber dramaturgisch schwächelnd.

Ein neuer Quentin Tarantino-Film sorgt verlässlich für Vorfreude, Spannung und viel Gesprächsstoff. Gestern Abend war es so weit: "Once Upon a Time in Hollywood" wurde in Cannes im Wettbewerb um die Goldene Palme erstmals gezeigt. Tarantinos neunter Spielfilm dreht sich um die Morde der Manson-Family 1969. In den Hauptrollen: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt und Margot Robbie als Sharon Tate.

Das Bild zeigt eine Szene aus dem Tarantino-Film "Once upon a time in Hollywood". Der Schauspieler Leonardo DiCaprio springt darin mit einem Gewehr in der rechten Hand über die Ladefläche eines Pickups. (Festival Cannes / Sony Pictures)Leonardo DiCaprio in Action: Filmstill aus dem neuen Tarantino-Film "Once upon in Hollywood". (Festival Cannes / Sony Pictures)

Im Kino saß auch unser Kritiker Patrick Wellinski. Er spricht von einem "Augenschmaus": Kaum einer könne so detailversessen eine ganze Ära auferstehen lassen wie Tarantino. Er habe sich sehr gut unterhalten gefühlt, sagte Wellinski.

Allerdings erzähle Tarantino in dem neuen Werk zwei Geschichten in einem Film - und das komme dramaturgisch am Ende nicht zusammen. Im Prinzip seien es zwei Filme.

Brad Pitt ist der Hit

Lob verteilt Wellinski dennoch reichlich: Für Tarantino, der sich in "Once Upon a Time in Hollywood" erstmals auch selbst zititiert, und nicht mehr nur die Werke anderer Regisseure. Das mache Spaß, sei aber auch manchmal eitel, sagte unser Kritiker.

Filmplakat von "ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD" mit Brad Pitt und Leonardo DiCaprio. (imago images / Prod.DB)Tarantinos neuer Film wird in Cannes Premiere feiern (imago images / Prod.DB)

Daumen rauf auch für Brad Pitt: "Er ist ein Hit in diesem Film." So lustig, cool und toll sei Pitt bisher selten gewesen: "eine große schauspielerische Leistung" hat Wellinski gesehen. Und sich über die "sensationelle" Szene gefreut, in der Pitt mit Bruce Lee kämpft.

(ahe)

Mehr zum Thema

72. Festival de Cannes - Killerpflanzen, Niedriglöhner und bewaffneter Widerstand
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 18.5.2019)

Filmfestival in Cannes - Erst rausgeputzt, dann angefressen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 14.5.2019)

Filmfestspiele in Cannes - Zu wenig Frauen, zu viele alte Männer
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 14.5.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Die heilende Kraft von MusikEinfach mal alles rausschreien
Ein Mann mit kurzen blonden Haaren steht auf einer Bühne und schreit in ein Mikrofon. (mago images / ITAR-TASS)

Es ist amtlich: Scooters Song „FCK 2020“ hat Menschen während der Pandemie geholfen, negative Gefühle zu verarbeiten. Eine internationale Studie, an der das Max-Planck-Institut beteiligt war, hat die positive Wirkung von Musik während Corona festgestellt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur