Quartett der Kritiker

Arnold Schönberg Center Wien © Walter Vorwerk
29.05.2013
Vor hundert Jahren ereigneten sich zwei der größten Skandale der musikalischen Moderne: Die tumultuöse Uraufführung von Igor Strawinskys "Sacre du Printemps" in Paris und ein nicht weniger umstrittenes Konzert von Arnold Schönberg in Wien. Eine Bestandsaufnahme mit Musikbeispielen.
Arnold Schönberg hatte sich die Sache genau überlegt: Das Konzert, in dem er moderne Werke von sich und seinen Schülern dirigieren wollte, sollte mit den "gefährlichsten" Stücken beginnen – wenn das Publikum noch einigermaßen geduldig und aufnahmefähig ist. Danach sah Schönbergs Dramaturgie die vergleichsweise harmlos wirkende, spätromantischen Boden nicht verlassende Musik seines Lehrers Alexander von Zemlinsky vor; am Ende schließlich sollte ein versöhnlicher Klassiker stehen: die "Kindertotenlieder" von Gustav Mahler.

Doch Arnold Schönberg hatte die Krawallbereitschaft der Besucher des Wiener Musikvereins unterschätzt: In diesem Konzert am 31. März 1913 kam es im ehrwürdigen "Goldenen Saal" zu solch heftigen Publikumsreaktionen, dass die Polizei das Programm noch vor der Aufführung der Mahler-Lieder abbrach – und der Abend als "Watschenkonzert" in die reiche Wiener Musikgeschichte einging.

Hundert Jahre später sehen die Verhältnisse etwas anders aus: Schönberg & Co. sind beim breiten Publikum nach wie vor nicht wohlgelitten, allerdings eher aus Unkenntnis denn aus tatsächlichem Missfallen. Denn die epochale Qualität der Musik der Wiener Schule wird heute von niemandem mehr ernsthaft angezweifelt – und so schmückt sich der Wiener Musikverein heute gar mit einer Jubiläumsaufführung des einst so geschmähten Programms.

Aus diesem Anlass haben sich Deutschlandradio Kultur, der Preis der deutschen Schallplattenkritik und das Arnold Schönberg Center Wien zu einer Sonderausgabe des "Quartetts der Kritiker" zusammengetan: Musikpublizisten aus Deutschland und Österreich diskutieren über den Skandal in der Musik, erörtern die Position der Schönberg-Schule in der Musikgeschichte und demonstrieren an praktischen Beispielen, wie sich die Interpretationsgeschichte dieser Musik verändert hat.

Die Jubiläumsaufführung des Konzertes im Wiener Musikverein senden wir am darauffolgenden Abend, am 30. Mai, ab 20.03 Uhr.



Wien, Arnold Schönberg Center
Aufzeichnung vom 05.04.2013

Quartett der Kritiker – zu Gast im Deutschlandradio Kultur

100 Jahre "Watschenkonzert"
Arnold Schönberg: Kammersinfonie op. 9
Alban Berg: Altenberg-Lieder op. 4

Eleonore Büning, Frankfurter Allgemeine Zeitung
Peter Cossé, Freier Publizist (Salzburg)
Christian Meyer, Direktor des Arnold Schönberg Center (Wien)
Wilhelm Sinkovicz, Die Presse (Wien)

Moderation: Olaf Wilhelmer

In Zusammenarbeit mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik