Seit 06:05 Uhr Studio 9

Samstag, 19.09.2020
 
Seit 06:05 Uhr Studio 9

100 Grimmsche Wörter / Archiv | Beitrag vom 04.03.2013

Quacksalber

Der Comic-Zeichner Ralf König (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)
Der Comic-Zeichner Ralf König (picture alliance / dpa / Rolf Vennenbernd)

einer der unbefugt die heilkunde ausübt, ein kurpfuscher, eigentlich ein marktschreierischer, seine geschicklichkeit und heilmittel öffentlich anpreisender arzt. gegen ende des 16. jh. entlehnt aus quacksalver, zusammengesetzt aus quacken (schreien) und salver (der arzt). übertragen: der politische quacksalber. "wenn ihr mittel gegen die liebe wollt, so findet ihr sie bei allen moralischen quacksalbern".

Ralf König: "Ich dachte früher immer, das sei ein Quarksalber. Dass der vielleicht im Mittelalter irgendwelche Quarkrezepturen anrührte und behauptete, das sind jetzt Heilsalben oder so. Aber es ist ja ein Quacksalber – und deswegen denke ich, er hat einfach 'Quak, quak, quak' gemacht wie 'ne Ente und es war nur Blödsinn."

Ralf König ist Comiczeichner aus Köln.

Alltag anders

Korrespondenten berichten überGlücksbringer
Bunte Symbolfiguren des Gottes Ganesha. Sie gelten in Indien auch als Glücksbringer. (imago images/ZUMA Wire)

In Südafrika haben manche einen getrockneten Hühnerfuß in der Tasche. In Mexiko gibt es die Quitapesares, Stoffpüppchen, die den menschlichen Schmerz aufnehmen. In China werden Glücksbringer in Tempeln verkauft. Mehr

Korrespondenten berichten überBabysitter
Eine Comic-Babysitterin passt gleichzeitig auf drei Kinder auf, die sich alle an sie klammern. (picture alliance / PantherMedia)

Wenn die Argentinier abends essen gehen, nehmen sie ihre Kinder einfach mit. In der Türkei springt die Familie ein, in China ist die Babysitterin oft auch Haushälterin und Putzfrau. Und in Spanien sind Oma und Opa als Betreuungspersonal gefragt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur