Seit 01:05 Uhr Tonart

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 05.08.2009

"Public Enemies"

Jörg Taszmann über einen US-Streifen

Podcast abonnieren
Szene aus "Public Enemies" in der Hauptrolle mit Johnny Depp (Universal Pictures International Germany)
Szene aus "Public Enemies" in der Hauptrolle mit Johnny Depp (Universal Pictures International Germany)

Der Bankräuber John Dillinger, dargestellt von Johnny Depp, war in den 30er-Jahren der meistgesuchte Mann Amerikas. Seine Flucht vor der Polizei wird im Spielfilm "Public Enemies" inszeniert.

USA 2009, Regie: Michael Mann, Darsteller: Johnny Depp, Christian Bale, Marion Cotillard, Billy Crudup, ab 12 Jahren, 140 Minuten

Michael Mann ist der Schöpfer der Kultserie "Miami Vice" und auch im Kino bisher vor allem durch die Eleganz seiner Inszenierungen aufgefallen. Gangster und Kriminelle, vor allem aber Außenseiter interessieren den Amerikaner ebenso wie die Gesetzeshüter und Polizisten auf der anderen Seite.

Nun hat Michael Mann dem legendären Bankräuber John Dillinger ein filmisches Denkmal gesetzt, der 1933 zum Staatsfeind Nummer eins erklärt wurde, gerade auch weil er in der Bevölkerung als angeblicher Gentleman-Gangster ein hohes Ansehen genoss. Dillinger und seine Bande wurden als erste Kriminelle vom neugegründeten FBI mit ebenso "modernen" wie fragwürdigen Methoden (Abhören, Verhaftung von Angehörigen, Folter) verfolgt und überführt.

Regisseur Michael Mann ist nicht ganz so in Bestform wie bei seiner meisterhaften Parabel "Heat" beweist aber dennoch, dass er es versteht Action, soziales Flair und eine überzeugende Psychologisierung seiner Figuren in seinem Werk zu vereinen. Mit Johnny Depp in der Hauptrolle und seinem FBI-Gegenspieler Christian Bale sind auch zwei der charismatischsten unangepassten Stars endlich in einem Film zu sehen. Die schöne Französin Marion Cotillard (Piaf-La vie en rose) darf dafür als "love interest" herhalten.


Filmhomepage: "Public Enemies"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur