Seit 13:05 Uhr Länderreport

Montag, 30.03.2020
 
Seit 13:05 Uhr Länderreport

Interview | Beitrag vom 01.02.2020

Psychologe über Ernährungsfeindbilder"Zucker und Fett sind überlebenssichernd"

Christoph Klotter im Gespräch mit Ute Welty

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine bunte Zeichnung zeigt zwei Jungs, die fröhlich Zuckerwatte auf einem Jahrmarkt genießen. (getty images / De Agostini Editorial)
Zucker macht "glücklich und zufrieden", sagt der Ernährungspsychologe Christoph Klotter - diese beiden Jungs mit Zuckerwatte auf einem italienischen Jahrmarkt finden das auch. (getty images / De Agostini Editorial)

Es sei eine fatale Entwicklung, Menschen zu verachten, die noch Zucker und Fleisch zu sich nehmen, sagt Christoph Klotter. Der Ernährungspsychologe kritisiert einen "Klassenkampf von oben" beim Thema Essen.

Dass Zucker dick und süchtig mache, lasse sich empirisch nicht bestätigen, sagt der Ernährungspsychologe Christoph Klotter, der an der Hochschule Fulda lehrt. Zucker habe sich vielmehr zum Feindbild entwickelt, so wie vor 30 Jahren das Fett. 

Damals habe es geheißen, es sei Selbstmord auf Raten, jeden Tag ein Ei zu essen. Heute hätten wir in unserer Gesellschaft den Zucker als angebliche Gefahrenquelle auserkoren.

Süß bedeutet: Es ist nicht giftig

Wir Menschen hätten jedoch eine "angeborene Struktur, dass wir Zucker lieben", sagt Klotter. Wenn etwas süß sei, dann bedeute dies: Es ist nicht giftig. Zucker mache "glücklich und zufrieden" und sei bis vor 200 Jahren ein Luxusartkel gewesen.

Während Zucker und auch das Fett heute einen schlechten Ruf hätten, seien sie doch aus der Menschheitsgeschichte nicht wegzudenken, betont Klotter. "Wenn wir vor Millionen von Jahren auf Zucker und Fett verzichtet hätten, wäre die Spezies Mensch ausgestorben. Die ausgewogene Mischkost der Deutschen Gesellschaft für Ernährung wäre das Todesurteil für die Menschheit gewesen. Insofern sind Zucker und Fett überlebenssichernd."

"Wer heute noch Fleisch isst, ist der dumme Proll"

Ihn erschrecke die Polarisierung beim Thema Ernährung. "Es gibt sozusagen einen Klassenkampf von oben. Wer heute noch Fleisch isst, ist der dumme Proll. Wer heute Zucker konsumiert, ist der dumme Proll", meint der Psychologe. Es sei eine fatale Entwicklung, Menschen, die noch Zucker und Fleisch zu sich nehmen, zu verachten.

Wir sollten schauen, was uns bekommt. Jeder Mensch sollte darauf achten, was ihm guttut, "das ist entscheidend". In einem vierwöchigen Experiment könne man herausfinden: Was tut mir gut? Was steigert mein Wohlbefinden? Was mindert mein Wohlbefinden? "Das ist das Einzige, was zählt", so Klotter.

(huc)

Mehr zum Thema

Freiwillige Reduktion von Zucker, Salz und Fett - Ernährungsmediziner hält Klöckners Konzept für wirkungslos
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 12.02.2019)

Allulose - Ein Zucker ohne Kalorien
(Deutschlandfunk, Umwelt und Verbraucher, 09.08.2018)

Vor 175 Jahren - Als der Zucker würfelförmig wurde
(Deutschlandfunk, Kalenderblatt, 23.01.2018)

Interview

Kreativität statt HomeschoolingLasst eure Kinder laufen!
Das Foto zeigt eine Familie, die sich hinter einem Fenster ihrer Wohnung versammelt hat und sich offenbar von der Coronapandemie nicht unterkriegen lässt. (picture alliance /dpa / Adas Vasiliauskas / Cover Images)

Die Tage können anstrengend werden, wenn Familien aufeinander hocken. Und dann sollen die Eltern auch noch Lehrer sein. Der Neurobiologe Gerald Hüther rät zur Entspannung – und zur Beschäftigung mit Dingen, die in kaum einer Schule gelehrt werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur