Donnerstag, 14.11.2019
 
Tagesprogramm Sonntag, 1. September 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Unterwegs mit Pottpoeten
Literatur aus dem Ruhrgebiet
Von Sabine Voss

Von Dortmund bis Duisburg, von Essen bis Marl - mit ihren Texten sowie als Reiseführer präsentieren Autoren ihr Revier.

Die Halden sind längst zu grünen Landschaftsparks geworden, die stillgelegten und rückgebauten Zechen, Stahl- und Hüttenwerke sind heute Industriekultur. Es sind die im Revier verwurzelten Autoren und Autorinnen, die diese nervöse Industrielandschaft in immer neue Bilder fassen, die zeigen, wie ambivalent und vielgesichtig die Region heute ist. So kommt es, dass sich eine Städtelandschaft durch ihre Bewohner selbst zur Sprache bringt, erzählt und besingt. Dem Kulturhauptstadt RUHR.2010-Hype ist das nicht zu verdanken. Nachhaltig haften blieb für die Literatur nämlich nichts. Sparhaushalte und Kassenleerstand machen die Literaturregion Ruhr nach wie vor zum Entwicklungsland. Trotz dieser Tristesse im Literaturbetrieb gibt es unzählige kleine literarische Initiativen, engagierte Literaturliebhaber, karg ausgestattete Vereine, die alle zusammen ein reges literarisches Leben an der Ruhr erzeugen. Mit den Pottpoeten geht es auf eine akustische Reise. Mit ihren Texten, aber auch als Reiseführer präsentieren sie - von Dortmund bis Duisburg, von Essen bis Marl - ihr Revier.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Kein Dienstgespräch nach Feierabend - Dürfen Chefs nach der Arbeit noch anrufen?
Moderation: Kirsten Lemke

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

Straßenpredigten sind schon längst nicht mehr ihr Ding - die Zeiten, da Manic Street Preacher James Dean Bradfield die Straßen als Busker unsicher machte, liegen weit zurück. Nach drei Jahren steht jetzt wieder ein neues Album der Waliser vor der Tür. Sie waren zum Plaudern im Lounge-Studio und haben nicht nur über Rugby geredet. Ebenfalls zu Gast in der Lounge-Lounge waren Prog-Rocker Chris Evans & David Hanselmann. Ihr Album „Stonehenge“ lag 30 Jahre, fast unbeachtet, in den Archiven, jetzt wurde es - zusammen mit vier neuen Songs - wieder veröffentlicht. Warum das so lange gedauert hat, erzählen die beiden Musiker in der Nacht.

05:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Am US-Militärstützpunkt Mutlangen beginnt eine dreitägige Sitzblockade gegen die Nachrüstung

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Die Christengemeinschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Dir vertraue ich mich ganz an …
Facebook und das Gebet
Von Björn Raddatz
Evangelische Kirche

Für Opa gehörte das Gebet am Morgen beim Aufstehen und am Abend nach getaner Arbeit selbstverständlich zum Tagesablauf. Unverkrampft und normal. Das Reden mit einem unsichtbaren Gegenüber, das Sorgen und Nöte, Freude und Erfolge teilt, war kein Problem. Heute fühlt sich selbst für manche Christen Beten eigenartig an. Das unsichtbare Gegenüber ist geblieben: In Facebook teilen sie Sorge, Not, Erfolg und posten Spaß. Posten auf Facebook – modernes Gebet? Der Beitrag wagt einen Vergleich.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Es geschah in Berlin (Folge 340)
"Haschisch"
Von Werner Brink
RIAS 1964
Vorgestellt von Olaf Kosert und Horst Bosetzky

„Es geschah in Berlin“ war einer der Straßenfeger von RIAS-Berlin. Zwischen 1951 und 1972 produzierte der Westberliner Sender 499 Folgen der Kriminalhörspielreihe. Sie alle waren inspiriert von echten Kriminalfällen aus der geteilten Stadt, denen Kommissar Zett, gespielt von Kurt Waitzmann, nachging. Vom 1. September an präsentiert „Aus den Archiven“ jeden Monat eine Folge der beliebten Serie. Moderator Olaf Kosert und der Krimiautor und Soziologe Horst Bosetzky ordnen dass Gehörte kriminalhistorisch und stadtgeschichtlich ein. Den Auftakt der Reihe bildet ein Fall aus dem Jahr 1964. Eine neue Droge taucht in der Stadt auf: Haschisch.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Am US-Militärstützpunkt Mutlangen beginnt eine dreitägige Sitzblockade gegen die Nachrüstung

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Filmmusik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 DVD-Tipp

11:37 Filmtipps

11:40 Filmmusik

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Bleib anständig!
Das Neonlicht in dieser Woche geht den sauberen Weg: Wenn gebrüllt wird, dann hat das etwas mit Spaß zu tun, Sex deuten wir lediglich an, im Sportstudio widmen wir uns nicht den Muckis, sondern dem Ballett. Und dann begegnen wir auch noch modernen Hauswächtern.

Schreihals auf dem Rummel
„Rekommandeur“ - ein seltsam feiner Name für eine ganz und gar nicht feine Angelegenheit: Der Rekommandeur schreit und witzelt, unterhält, kommentiert, er pfeift und singt und das alles mit nur einem Ziel. Er will die Menschen auf dem Rummelplatz in den Autoscooter, das Riesenrad oder sonst irgendein Fahrgeschäft locken. Ein Beruf aus längst vergangenen Zeiten? Oder Königsklasse der Spaßgesellschaft? Ab die Wahnsinnsmaschiiineeee uuuunnnd loosss!!
Von Murat Koyuncu

Trockensex
Tanzen, ohne dabei zumindest ein bisschen den Po zu bewegen, das ist praktisch unmöglich. „Twerkin“ treibt die Hintern-Schüttelei auf die Spitze. Und weil dieser Tanz auch noch Sex andeutet, ist das konservative Amerika erschüttert. Neu ist das alles zwar nicht, aber nie war „Twerkin“ so populär - und umstritten! - wie heute. Selbst die einst so unschuldige Sängerin und Schauspielerin Miley Cyrus twerkt, um sich vom braven Image zu lösen.
Von Nicole Markwald

Abenteuerwohnen auf Zeit
Statt eines Mietvertrags unterzeichnen sie einen „Gebrauchsüberlassungsvertrag“ - und schon wohnen moderne Hauswächter unter Umständen in einer Schule, einem Schloss, in verlassenen Krankenhäusern oder Klöstern. Ihr Job: Durch ihre Anwesenheit Einbrecher und andere unerwünschte Gäste abzuschrecken. Sie dürfen nicht rauchen, keine Kinder haben und müssen mit einer Kündigungsfrist von nur einem Monat klarkommen.
Von Natascha Gillenberg

Viervierteltakt und Yogamatte
Mit Sportstudios, Yoga-Buden und Fitnesscentern ist es ein bisschen wie mit einer Hautkrankheit: Sie breiten sich wie ein Pilz in den Großstädten der Erde aus. Schwer, sich da gegen die Konkurrenz durchzusetzen und auf sich aufmerksam zu machen. In Sydney versucht man es mit einer Mischung aus Pilates und Ballett - musikalisch untermalt mit einer Art Ballermann-Techno. Und das funktioniert erstaunlich gut.
Von Gesine Kühne

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Emily Bell und der erste Schultag
Von Heidi Knetsch und Stefan Richwien
Ab 6 Jahren
Regie: Oliver Sturm
Komposition: Sabine Worthmann
Mit: Anna Huthmann, Swetlana Schönfeld, Hans Diehl, Sven Plate, Klaus Herm, Friedhelm Ptok, Josef Ostendorf, Jürgen Thormann, Klaus-Peter Grap, Leslie Malton
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: 49'49
(Wdh. v. 04.09.2011)
Moderation: Patricia Pantel

Emily Bell macht sich an ihrem ersten Schultag alleine auf den Weg und landet in einer sehr ungewöhnlichen Schule.

An ihrem ersten Schultag muss Emily Bell alleine zur Schule gehen. Eine Vogelscheuche zeigt ihr den Weg. Der Hausmeister empfängt sie mit einer fröhlichen Fanfare, saust mit ihr auf Rollschuhen ins Klassenzimmer, er ist Olympiasieger und das will Emily auch werden. Egal wovon die Lehrer berichten, Emily interessiert alles: Regenwürmer, Pizzanoten, Hechtrollen, Bazillenjagd und die Träume der Fledermäuse. Am Ende des Unterrichts stehen alle Lehrer Spalier und singen ihr ein Abschiedslied. Emily ist mit diesem ersten Tag sehr zufrieden. Nur ihre Mutter zu Hause behauptet, sie wäre in der falschen Schule gewesen.

Heidi Knetsch, 1947 in Braunschweig geboren, lebt als freie Autorin in München, schreibt Hörspiele für Kinder und Erwachsene.

Stefan Richwien, 1947 in Weißenburg/Bayern geboren, lebt als freier Autor und Übersetzer in München.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

„tantôt libre tantôt recherchée“
Ludwig van Beethovens späte Streichquartette:
Die Große Fuge in B-Dur op. 133
Gast: Frank Schneider
Moderation: Michael Dasche
(Wdh. v. 19.12.2010)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Ein Ball für viele Fälle
Die Geschichte des Medizinballs
Von Günter Herkel

Generationen von Schülern wurden mit ihm malträtiert. Felix Magath verdankt seinen Spitznamen „Quälix“ nicht zuletzt der Vorliebe für dieses unhandliche Trainingsgerät. Am Medizinball scheiden sich bis heute die Geister. Seine Spuren reichen zurück bis zum US-amerikanischen Boxsport im 19. Jahrhundert. In Deutschland tauchte er nach dem Ersten Weltkrieg auf, importiert und propagiert von zwei profilierten Sportlehrern: Carl Diem, dem späteren Organisator der Olympischen Spiele von 1936, und Hans Surén, dem Begründer der „Deutschen Gymnastik“. Die Erfolgsstory des Medizinballs ist eng verknüpft mit der deutschen Sport-, Politik- und Medizingeschichte des frühen 20. Jahrhunderts. Als Trainingsgerät sollte er Kraft, Schnelligkeit und Geschmeidigkeit fördern. Zu medizinischen Zwecken wurde er in Therapie, Reha und der Prophylaxe von chronischen Krankheiten eingesetzt. Die Gesundheitspolitiker der Weimarer Republik und der NS-Zeit erhofften sich von ihm wehrtüchtige Männer und gebärfähige Frauen. Im heutigen Schulsport eher eine Randerscheinung, erlebt der Medizinball im Profisport und in Fitnessstudios derzeit eine kleine Renaissance.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"Shout, sister, shout!" Singende Schwestern im Swing
Moderation: DJ Swingin' Swanee

Sieben weibliche Gesangsgruppen verschaffen sich Gehör. Nur wenige Sister Acts wie die Andrews Sisters wurden weltberühmt. Die afroamerikanischen Dandridge und Mack Sisters gerieten in Vergessenheit.

18:30 Uhr

Hörspiel

Vor 50 Jahren
Kasimir und Karoline
Von Ödön von Horváth
Bearbeitung und Regie: Hans Lietzau
Mit: Hans Putz, Ruth Drechsel, Rudolf Rhomberg, Hans Clarin, Inge Wolffberg u.a.
Ton: Siegbert Bienert
Produktion: RIAS Berlin 1963
Länge: 76‘26

1929, das Jahr der Wirtschaftskrise und Massenarbeitslosigkeit, kämpfen Kasimir und Karoline um ihre junge Liebe, trotz finanzieller Not.

Ödön von Horvath schrieb dieses "Volksstück in 117 Szenen" unter dem Eindruck der Wirtschaftskrise und der damit verbundenen Massenarbeitslosigkeit. Der Lastwagenfahrer Kasimir, der gerade seine Arbeit verloren hat, macht seiner Braut Karoline in lapidaren Worten klar, "daß, wenn der Mann arbeitslos wird, die Liebe seiner Frau zu ihm nachläßt, und zwar automatisch". "Kasimir und Karoline" spielt mit seinen pointierten, oft anekdotisch gebauten Szenen überwiegend auf dem Rummelplatz, der - wie es Julius Bab, Dramaturg am uraufführenden Leipziger Schauspielhaus, 1932 formuliert hat - "nicht so sehr Karussell ist, als vielmehr Spiegel der unglücklich verstädterten Menschen".

Ödön von Horváth (1901-1938), österreichisch-ungarischer Schriftsteller. Schrieb Prosa und Theaterstücke. 1938 emigrierte Horváth nach Paris. Am 1. Juni 1938 wurde er während eines Gewitters von einem Ast erschlagen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

75 Jahre Lucerne Festival
Kultur- und Kongresszentrum Luzern
Aufzeichnungen vom 18. und 23.08.2013

Saed Haddad
„Que la lumière soit“ (Uraufführung)

Chaya Czernowin
„At the Fringe of Our Gaze“ (Uraufführung)

West-Eastern Divan Orchestra
Leitung: Daniel Barenboim

ca. 20.40 Konzertpause mit Nachrichten
„Wie der Tannhäuser zum Sängerkrieg kam“
Richard Wagner 2013 in Eisenach
von Richard Schroetter

Anton Bruckner
Sinfonie Nr. 9 d-Moll

Lucerne Festival Orchestra
Leitung: Claudio Abbado

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

September 2013
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Unsere Empfehlung heute

Hörspiel: Fremde in der StadtDer Absprung
Installation Der Absprung (Johannes Scherzer)

Leerstadt schrumpft. Die Landrätin begegnet dem Wandel mit der Aufnahme von Geflüchteten. Nicht wenige Bürger sind besorgt. Während im Stadttheater ein multinationales Ensemble den Hauptmann von Köpenick probt, eskaliert die Situation. Mehr

Konzert: Musikkulturen aus AfrikaAfro-Sonic Mapping
(Foto: Satch Hoyt)

Welche Klangverwandtschaften gibt es zwischen Dakar und New Orleans, zwischen Hip Hop, Jazz und der afrikanischen Kalimba? Der Künstler Satch Hoyt verbindet Musikaufnahmen aus der Kolonialzeit mit aktuellen Sounds aus Afrika und Amerika.Mehr

Cristian Măcelaru in StockholmGiselle macht Revolution
Der Dirigent Cristian Mӑcelaru (Sorin Popa/DSO Berlin)

Ein druckfrisches Cellokonzert und eine Revolutionssinfonie spielen Gastsolist Truls Mørk und das Schwedische Rundfunk-Sinfonieorchester unter Leitung von Cristian Măcelaru: Werke von Victoria Borisova Ollas und Dmitrij Schostakowitsch.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur