Seit 08:30 Uhr Nachrichten
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Sonntag, 30. September 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Wie redet man über Literatur?
Von Jan Philipp Reemtsma
Vortrag vom 20.9.2012 im Deutschen Literaturarchiv Marbach

"Pathos und Ironie" – eine Tagung zum 80. Geburtstag des Publizisten, Literaturwissenschaftlers und Schriftstellers Karl-Heinz Bohrer.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Die SPD hat sich entschieden - welche Chancen hat Peer Steinbrück?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Jürgen Liebing

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Jürgen Liebing

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Die Schauspielerin Lil Dagover geboren

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Heinrich Isaac
Missa de Beata Mariae Virgine zu 6 Stimmen
Hofkapelle
Leitung: Michael Procter

Michelangelo Rossi
Courante Nr. 10
Jörg-Andreas Böttcher, Cembalo

Johann Sebastian Bach
"Bringet dem Herrn Ehre seines Namen"
Kantate für Soli, Chor und Orchester BWV 184
Bogna Bartosz, Alt
Gerd Türk, Tenor
Amsterdam Baroque Choir
Amsterdam Baroque Orchestra
Leitung: Ton Koopman

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Die Christengemeinschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Ogottogott - Gott im Alltäglichen
Was Gott den Dichtern verdankt
Von Hans-Jürgen Benedict
Evangelische Kirche

"Wir sollen von Gott reden und können es doch nicht", hat der berühmte Theologe Karl Barth einmal gesagt. Das liegt oft auch an der sprachlichen Unfähigkeit der Prediger. Da kommen die Dichter den Theologen zur Hilfe. Gedichte, Erzählungen und Romane bringen Gott neu und anders zur Sprache, als es in Predigten und Bibelkreisen geschieht. In jüngster Zeit begeben sich einige Autoren sogar wieder auf die Suche nach Gott, eine "Gottsucherbande" nannte sie ein Kritiker. Gott verdankt den Dichterinnen und Dichtern, dass er im gelungenen Wort lebendig bleibt, uns weiter irritiert und beglückt.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Geliebtes Brettl
Mit Jürgen von Manger und Heinz Erhardt
RIAS 1960/1963
Vorgestellt von Martin Hartwig

"Geliebtes Brettl" hieß eine kleine Sendereihe, in der der RIAS zwischen Ende der 50er und Anfang der 60er Jahre regelmäßig Komiker und Kabarettisten vorstellte. Werner Oehlschlaeger präsentierte darin sowohl Berliner Größen wie Brigitte Mira und Günther Neumann von den Insulanern als auch auswärtige Stars wie Liesl Karlstadt und Karl Valentin oder Georg Kreisler und Helmut Qualtinger. Teilweise wurden die Sketche, Lieder und Monologe eigens für die Sendung produziert, manchmal griff man auf Konserven zurück. Beides wurde auch bei den Auftritten von Jürgen von Manger und Heinz Erhardt getan. Jürgen von Manger, dessen Figur Adolf Tegtmeier später zum Inbegriff des "Ruhrpottlers" werden sollte, stand noch am Anfang seiner Karriere, als er das "Brettl" des RIAS betrat, Heinz Erhardt hingegen war auf dem Zenit seines Ruhms. Beide zeigen, dass sie heute zu Recht als Klassiker gelten.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

09:05 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:45 Radiofeuilleton - Musik

10:55 Kalenderblatt

Vor 125 Jahren: Die Schauspielerin Lil Dagover geboren

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Kakadus Reisen
Wie werden Filme gedreht?
Ein Besuch im Filmpark Babelsberg
Ab 7 Jahren
Moderation: Patricia Pantel

Im Filmpark Babelsberg schauen wir uns gemeinsam mit Kindern an, wie Filme gedreht werden.

Im Filmpark Babelsberg schauen wir uns gemeinsam mit Kindern an, wie Filme gedreht werden. Bevor ein Film im Kino oder im Fernsehen gezeigt werden kann, müssen viele Menschen viel vorbereiten.
Entscheidend ist, wo der passende Drehort gefunden wird, z.B. eine Westernstadt oder ein Schiff auf dem drei Musketiere über das Meer segeln können. Mit welchen Tricks da gearbeitet wird, dass lassen wir uns vor Ort zeigen. Einer Maskenbildnerin schauen wir zu, wie sie Schauspieler perfekt in Fabelwesen verwandelt oder klaffende Wunden in ihr Gesicht zaubert, ganz ohne Schmerz. Aufregend wird es in der Stuntman-Show, wenn coole Jungs aus großer Höhe herabstürzen, sich prügeln oder in schnellen Autos hinter einander herjagen.
Aber am meisten interessiert den Kakadu, wie es einem Filmtiertrainer gelingt, dass auch aus kleinen Tieren große Filmstarstars werden.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Offene Zweierbeziehungen
Johannes Brahms: Sextett B-Dur op. 18
Moderation: Ulrike Timm

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Ein Spielzeug macht Karriere
Vom Rollbrett zum Skateboard
Von Kerstin Ruskowski

In den 70er-Jahren feierte das Rollbrett erste kommerzielle Erfolge in Deutschland. Doch schnell wurde die Euphorie getrübt: Ein Brett mit vier Rollen - ist das nicht zu gefährlich? So dachte der Bundestag 1977 ernsthaft über ein Verbot der aus den USA stammenden Skateboards nach. Doch dazu kam es nie. Stattdessen wurde Skateboarding immer beliebter - nicht zuletzt dank Titus Dittmann aus Münster. Er war es, der 1982 zum ersten Mal das Münster Monster Mastership veranstaltete - auf dem Parkplatz einer Schwimmhalle. Binnen weniger Jahre entwickelte sich der Wettbewerb zur offiziellen Weltmeisterschaft. Heute ist das Münster Monster Mastership Geschichte. Skateboarding dagegen noch lange nicht. Für die meisten ist Skateboarding aber weniger ein Sport als vielmehr eine Lebenseinstellung.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Yodeln im Canyon
Amerikanische Kehlkopfkünstler
Moderation: Michael Groth

18:30 Uhr

Hörspiel

Fortbewegung
POEsPYM (2/2)
Teil 2: Tsalal
Von Edgar Allan Poe
Aus dem Amerikanischen von Hans Schmid
Bearbeitung und Regie: Michael Farin
Komposition: zeitblom
Darsteller: Bernhard Schütz, Ulrich Noethen, Christian Wittmann u.a.
Ton: Thorsten Weigelt
Produktion: DKultur 2008
Länge: 79’32
(Wiederholung vom 01.02.2009)

Die nervenaufreibende Fahrt führt zur Insel Tsalal, in ein seltsames südpolares Land mit mörderischen Eingeborenen.

Die nervenaufreibende Fahrt, "ein Abenteuer des Unbewussten, ein Abenteuer, das zur Nachtzeit einer Seele stattfindet" (Bachelard), führt in ein seltsames südpolares Land mit mörderischen Eingeborenen, wo nichts weiß ist und wo riesige Felsklüfte die Form von titanischen ägyptischen Buchstaben haben, aus denen sich schreckliche Mysterien aus der Frühgeschichte der Menschheit entziffern lassen.
Romanpassagen, literaturgeschichtliche Fußnoten und immer wieder auffächernde Einschübe aus Poes abgründigem Buch verbinden sich in diesem Hörspiel zu einem furiosen Amalgam.

Edgar Allan Poe, geboren am 19. Januar 1809 in Boston, arbeitete als Schriftsteller und Redakteur diverser Zeitungen in Baltimore und New York. 1827 erste Publikation: "Tamerlane und andere Gedichten". Poe starb am 7. Oktober 1849 in Baltimore.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 28.09.2012

Claudio Monteverdi
Responsorium: Deus in adiutoriam meum intende/
Domine ad adiuvandum me festina
Antiphona: Sancti tui Domine
Psalmus 109: Dixit Dominus Dixit secondo a 8 voci.
Selva Morale

Giovanni Gabrieli
Canzon Ottava a 8

Claudio Monteverdi
Antiphona: In caelestibus regnis
Psalmus 110: Confitebor tibi Domine
Confitebor Primo a 3 voci. Selva Morale
Christe adoramus te
Antiphona: In velamento clamabant
Psalmus 111: Beatus vir primo a 6 voci. Selva Morale

Francesco Usper
Sonata a 8

Claudio Monteverdi
Antiphona: Spiritus et animae justorum
Psalmus 112: Laudate Pueri primo a 5 voci. Selva Morale

ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten

Claudio Monteverdi
Cantate Domino
Antiphona: Fulgebunt iusti
Psalmus 116: Laudate Dominum secondo a 8 voci. Selva Morale

Giovanni Battista Buonamente
Sonata a 6 per Violino, Cornetto, tre Tromboni, et Liuto tiorbato

Claudio Monteverdi
Tristes erant Apostoli Iste Confessor a 2. Selva Morale
Antiphona: Lux perpetua
Magnificat primo a 8. Selva Morale


Katharina Hohlfeld, Sopran
Christina Roterberg, Sopran
Waltraud Heinrich, Alt
Claudia Türpe, Alt
Joachim Buhrmann, Tenor
Jörg Genslein, Tenor
Andrew Redmond, Bariton
Jonathan E. dela Paz Zaens, Bassbariton
RIAS Kammerchor
Concerto italiano
Leitung: Rinaldo Alessandrini

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Übermalungen
Wie drei zeitgenössische Komponistinnen
berühmte Opernheldinnen umdeuten
Von Bernhard Doppler

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

September 2012
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioSteh auf, es ist Krieg
Bewohner von Smolensk, die den Zweiten Weltkrieg überlebt haben.  (imago/teutopress)

1941 sollte die Sowjetunion in einem Blitzkrieg vernichtet werden. Ausmaß der Brutalität und Zahl der Toten übersteigen jede Vorstellungskraft. Paul Kohl brachte 1986 ins Bewusstsein, was viele bis heute verdrängen. Mehr

Debüt im Deutschlandfunk KulturDurchstarter
Die junge Dirigentin Elena Schwarz steht in einem schwarzen Shirt mit elegantem Faltenwurf vor einer rötlichen Wand, wobei sie ihre Hände auf einer Stuhllehne über Kreuz gelegt hat und dabei einen Dirigentenstab hält.  (Elena Schwarz / Priska Ketterer)

Drei junge, schon international erfolgreiche Musiker geben ihr Debüt beim Deutschen Symphonie-Orchester Berlin. Die Schweizerin Elena Schwarz dirigiert Coplands Klarinettenkonzert mit Joë Christophe. Der Cellist Friedrich Thiele tritt mit Schostakowitsch an.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur