Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Samstag, 8. September 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

"The Crazy Never Die"
Die Lange Nacht über Hunter S. Thompson
Von Tom Noga
(Wdh. v. 22./23.10.2011)

In Abänderung unseres Programms wiederholen wir diese Lange Nacht. Sie erhielt jetzt in Hamburg den Deutschen Radiopreis 2012 in der Kategorie Beste Sendung.

Hunter S. Thompson war einer der bedeutendsten Chronisten der 60er-Jahre und neben Tom Wolfe der wichtigste Vertreter des New Journalism, eines Journalismus, der die Grenzen von Realität und Fiktion auslotet. Seinen Stil bezeichnete Hunter als Gonzo, nach einem amerikanisch-irischen Slangausdruck für den letzten Mann, der nach einem Saufgelage noch stehen kann. Gonzo ist streng subjektiv, Realität und Fiktion vermischen sich, der Autor wird Teil der Handlung, treibt sie sogar voran. Hintergrund war der Gedanke, dass sich mit dem Aufkommen der Jugendkultur in den 60er-Jahren zahlreiche Phänomene nur von innen beschreiben ließen. So schrieb Hunter ein Buch über die Hells Angels, nachdem er ein Jahr lang mit ihnen herumgereist war. Sein Hauptwerk war „Angst und Schrecken in Las Vegas“, erschienen 1971. Darin ist die Wirklichkeit nur noch eine Folie, auf der sich eine abstruse, weitgehend fiktive Drogenstory abspielt – ein wirrer und irrer Abgesang auf die 60er-Jahre und die Idee eines offenen, jungen und gestaltbaren Landes. Mit „Angst und Schrecken in
Las Vegas" avancierte Hunter S Thompson zur Ikone der Gegenkultur. Er schrieb, streng subjektiv versteht sich, über amerikanische Wahlkämpfe, goss Hohn und Spott über Fitness-Fanatiker und ließ sich in Kolumnen zu allem aus, was ihm gerade so in den Sinn kam – bis zum letzten Atemzug ein unbequemer Geist, exzentrisch, rebellisch, widersprüchlich.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Musical Time
Anthony Hopkins: Johnny the Priest
Nach dem Bühnenstück The Telescope von R. C. Sherriff
Liedtexte: Peter Powell
Musikalische Leitung: Alan Harris
Arrangements: Gordon Langford & Anthony Hopkins
Regie: Norman Marshall

The Eugene Pini Orchestra,
Leitung: Alan Harris
Mit Jeremy Brett, Stephanie Voss, Bunny May, Hope Jackman u.a.
Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Wim Wenders Film "Der Stand der Dinge" erhält bei den Filmfestspielen in Venedig den "Goldenen Löwen"

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

Fortschritt in der Heide
Der Innovations-Inkubator Lüneburg
Von Susanne Schrammar

Dieses europaweit einmalige Projekt zur Regionalförderung durch Wissenschaft wird massiv gefördert von der Europäischen Union. Es zielt mit einer seiner Teilmaßnahmen auf die Initiierung von Existenz- und Unternehmensgründungen. Erste Erfolge kann das Team um Projektleiter Carsten Wille bereits verzeichnen: Rund dreißig Unternehmensgründungen in der Region sind in Zusammenarbeit mit dem Gründungsservice realisiert worden.

06:23 Wort zum Tage

Pastor Sebastian Begaße

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

08:20 Reportage

Darwin hinter Gittern – Eine Reise durch die Evolution im Rostocker Zoo
Von Peter Marx

In anderen Zoos Deutschland heißt es banal "Das Affenhaus". Doch das reichte dem Rostocker Zoodirektor Udo Nagel nicht aus. Nach 18-monatiger Bauzeit eröffnet er heute das "Darwineum". Ziel ist es, den Besuchern nicht nur Gorillas und Orang-Utans zu zeigen, sondern sie durch eine spektakuläre Reise durch die Evolution zu führen. Die Besucher werden dabei von Galapagos-Riesenschildkröten begrüßt, die ihr Revier direkt im Eingangsbereich haben. Dann folgt eine Zeitreise durch die Entstehungsgeschichte des Lebens. Dabei werden verschiedene Themenfelder darsgesellt: vom Ozean der Wundertiere, über die Entwicklung der Blütenpflanzen und Insekten bis zu einer Voliere mit Schnabeligel und einem Terrarium mit Antlilopenziesel. Die Gesamtkosten des Projekts beliefen sich auf 28 Millionen Euro. Peter Marx ist live vor Ort.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

11:20 Album der Woche

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Album der Woche

11:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Wim Wenders Film "Der Stand der Dinge" erhält bei den Filmfestspielen in Venedig den "Goldenen Löwen"

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
Sprache
Die geheimnisvolle Welt hinter den Worten
Von Silvia Kurschus
Moderation: Ulrike Jährling

Da die Sprache uns jeden Tag begegnet, nehmen wir sie als etwas ganz Selbstverständliches wahr. Aber wie viele Sprachen auf der Welt insgesamt gesprochen werden, weiß die Wissenschaft nicht so genau. Und warum gibt es eigentlich so viele Sprachen und nicht eine gemeinsame?

Da die Sprache uns jeden Tag begegnet, nehmen wir sie als etwas ganz Selbstverständliches wahr. Dass sie trotzdem ein spannendes Thema ist, bei dem es viel zu erforschen gibt, zeigt schon, dass sich eine ganze Wissenschaft mit ihr auseinandersetzt: die Sprachwissenschaft. Wenn wir in ein anderes Land in den Urlaub fahren, können wir erleben, wie die Menschen dort eine andere Sprache sprechen und auch in der Schule lernen wir eine oder mehrere Fremdsprachen. Aber wie viele Sprachen auf der Welt insgesamt gesprochen werden, weiß die Wissenschaft nicht so genau. Das ist schwierig zu beantworten, weil Sprachen aussterben können und wir viele Sprachen gar nicht kennen. Insgesamt sind es wohl über 6000 Sprachen, schätzt die Wissenschaft. Warum gibt es eigentlich so viele Sprachen und nicht eine gemeinsame? Vor über 120 Jahren wurde der Versuch gestartet, eine gemeinsame Sprache zu entwickeln, die auf der ganzen Welt gesprochen wird: Esperanto. Bis heute gibt es aber kein Land, in dem Esperanto als offizielle Sprache benutzt wird. Aber manche Leute lernen Esperanto als zweite Muttersprache oder als Fremdsprache. Kann es so etwas wie eine Weltsprache geben? Ist vielleicht Musik etwas, das weltweit verstanden wird? Und welche Sprache sprechen eigentlich Tiere? Wir begeben uns auf eine interessante Forschungsreise durch den Buchstabensalat.

Silvia Kurschus ist Diplom-Sozialwissenschaftlerin und arbeitet als freiberufliche Radiojournalistin. Ihre Themenschwerpunkte sind Musik, Kultur, Medien und alle Themen über und für Kinder.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt live

Mit OIaf Kosert und seinen Gästen

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

Gespräch Kirsten Westhuis mit Winfried Verburg zur Drei-Religionen-Schule

Traumberuf Lehrer für Islamische Religion
Ein Doppelporträt

Hamburg und die Muslime
Der hanseatische Weg beim Religionsunterricht

Der Kaiser und sein Seelenheil
Neue Ausstellung im ehemaligen Kloster Memleben

"Alef, Bet, Gimel, Dalet"
Warum heute Menschen Hebräisch lernen

Buddhistische Botschaften
Achtsamkeit lernen im Retreat

Moderation: Kirsten Westhuis

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Aus "Spiele" von Ulrike Draesner
Gelesen von der Autorin

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Immer im Verborgenen
Als Analphabet in einer Welt der Schriftkultur
Von Maren-Kea Freese und Marianne Wendt
Regie: Gabriela Hermer und die Autorinnen
Mit: Paul Sonderegger
Ton: Martin Seelig
Produktion: RBB/NDR 2010
Länge: 51‘18

Etwa sieben Millionen Analphabeten leben in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch. Wie kommt es dazu in einem Land mit Schulpflicht?

Sie prägen sich im Supermarkt genau ein, wo welches Produkt steht, sie finden sich im Dschungel von Wegweisern nach anderen Gesetzmäßigkeiten zurecht. Manchmal gipsen sie sich sogar die rechte Hand ein, damit niemand entdeckt, dass sie Analphabeten sind. Circa sieben Millionen Analphabeten mit nur rudimentären Buchstabenkenntnissen leben in Deutschland. Die Dunkelziffer ist hoch. Sie alle haben Schulen besucht und dennoch nicht ausreichend schreiben und lesen gelernt. Scham, Angst, Isolation und Arbeitslosigkeit sind die Folgen. Wie kommt es dazu in einem Land mit Schulpflicht?

Maren-Kea Freese, geboren 1960, Drehbuchautorin und Filmregisseurin.

Marianne Wendt, 1974 geboren, Autorin und Regisseurin für Film, Theater und Radio. Zuletzt: "Landpfarrer Fentzloffs Nachtbücher" (Koautor Christian Schiller, DKultur 2011).

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Musikfest Berlin
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 02.09.2012

Arnold Schönberg
"Moses und Aron"
Oper in drei Akten
Libretto vom Komponisten
Konzertante Aufführung der vollendeten Akte 1 und 2

Moses – Franz Grundheber, Sprecher
Aron – Andreas Conrad, Tenor
Ein junges Mädchen – Johanna Winkel, Sopran
Eine Kranke – Elvira Bill, Alt
Ein junger Mann – Jean-Noël Briend, Tenor
Der nackte Jüngling – Jason Bridges, Tenor
Ein anderer Mann / Ephraimit – Andreas Wolf, Bariton
Ein Priester – Friedemann Röhlig, Bass
EuropaChorAkademie
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg
Leitung: Sylvain Cambreling

nach Opernende ca. 21.10
Arnold Schönberg und die mosaische Unterscheidung
Olaf Wilhelmer im Gespräch mit Jan Assmann

21:38 Uhr

Nachrichten

21:41 Uhr

Die besondere Aufnahme

Historische Aufnahmen aus dem RIAS-Archiv
Die Wiener Schule in Berlin (1949-61)

Arnold Schönberg
Konzert für Klavier und Orchester op. 42

Peter Stadlen, Klavier
RIAS-Symphonie-Orchester
Leitung: Winfried Zillig

Arnold Schönberg
Fantasie für Violine und Klavier op. 47

Tibor Varga, Violine
Ernst Krenek, Klavier

Anton Webern
Fünf Stücke für Orchester op. 10

Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Bruno Maderna

Alban Berg
"Schließe mir die Augen beide" für Sopran und Klavier
1. Fassung (1907)
2. Fassung (1925)

Evelyn Lear, Sopran
Hans Hilsdorf, Klavier

22:30 Uhr

Erotikon

Lesung zur Nacht
Aus "Moll Flanders" von Daniel Defoe
Gelesen von Ingried Kaehler
(Wdh. v. 07.05.2011)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

September 2012
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur