Seit 14:30 Uhr Vollbild
Samstag, 17.04.2021
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
Tagesprogramm Sonntag, 26. August 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

„Die Muttersprache der Götter“
Die Anfänge der Lyrik und ihr Überleben heute
Der Literaturwissenschaftler Heinz Schlaffer im Gespräch mit Barbara Wahlster

Mit Anrufungen und Beschwörungen begann die Poesie als Geistersprache und überlebt – als Gespenstersprache.

Mit Anrufung und Beschwörung, Lob und Klage – kurz: im Umgang mit Göttern und Geistern, sieht der Stuttgarter Literaturwissenschaftler Heinz Schlaffer den Ausgangspunkt für die Herausbildung einer besonderen Sprache. Als Lyrik hat sie den Prozess der Säkularisierung überlebt, speist sich zum Teil immer noch aus hohem Ton und kultischer Aufladung. Für seine „geistvollen und beobachtungsscharfen, streitlustigen und pointierten Bücher und Essays“ erhält Heinz Schlaffer in diesem Jahr den Johann-Heinrich-Merck-Preis der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Ethikrat empfiehlt Standards für Beschneidungen – Wird die Debatte jetzt sachlicher?
Moderation: Justin Westhoff

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Michael Neumann

Von wegen Sommerloch! Zahlreiche neue CD's erwarten uns in der nächsten Zeit. Michael Neumann gibt in der Tonart Lounge einen Überblick über die interessantesten Neuerscheinungen: Tanita Tikaram veröffentlicht nach sieben Jahren Pause ihr Erstes, Alanis Morissette ein sehr abwechslungsreiches Album, Calexico und Eagle-Eye Cherry schicken erste Vorboten für ihre neuen Werke (1. und 4. Stunde). In der zweiten Stunde stehen loungiger Pop, Jazz und Soul im Mittelpunkt: California Sunset Records veröffentlichte zwei neue Compilations. Eine davon ist eine posthume Hommage an Gunter Sachs. Der Gentleman-Playboy, Fotograf, Kunstsammler, Unternehmer und Frauenverehrer schied 2011 mit 78 Jahren aus dem Leben. Vor wenigen Wochen wurde das zweite - und wohl auch wichtigste Album - von KC and the Sunshine Band wiederveröffentlicht. Anlass genug, sich einmal genauer in der dritten Stunde der Tonart Lounge mit der erfolgreichen Funk- und Discoband Mitte der 70er Jahre zu beschäftigen. Außerdem wird das dazugehörige Label TK Records, das maßgeblich den "Miami-Sound" dieser Jahre prägte, vorgestellt.

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Michael Neumann

Von wegen Sommerloch! Zahlreiche neue CD's erwarten uns in der nächsten Zeit. Michael Neumann gibt in der Tonart Lounge einen Überblick über die interessantesten Neuerscheinungen: Tanita Tikaram veröffentlicht nach sieben Jahren Pause ihr Erstes, Alanis Morissette ein sehr abwechslungsreiches Album, Calexico und Eagle-Eye Cherry schicken erste Vorboten für ihre neuen Werke (1. und 4. Stunde). In der zweiten Stunde stehen loungiger Pop, Jazz und Soul im Mittelpunkt: California Sunset Records veröffentlichte zwei neue Compilations. Eine davon ist eine posthume Hommage an Gunter Sachs. Der Gentleman-Playboy, Fotograf, Kunstsammler, Unternehmer und Frauenverehrer schied 2011 mit 78 Jahren aus dem Leben. Vor wenigen Wochen wurde das zweite - und wohl auch wichtigste Album - von KC and the Sunshine Band wiederveröffentlicht. Anlass genug, sich einmal genauer in der dritten Stunde der Tonart Lounge mit der erfolgreichen Funk- und Discoband Mitte der 70er Jahre zu beschäftigen. Außerdem wird das dazugehörige Label TK Records, das maßgeblich den "Miami-Sound" dieser Jahre prägte, vorgestellt.

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: In München werden die XX. Olympischen Sommerspiele eröffnet

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Johann Sebastian Bach
Kantate „Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren“ BWV 137 zum 12. Sonntag nach Trinitatis
Arleen Auger, Sopran
Gabriele Schreckenbach, Alt
Adalbert Kraus, Tenor
Walter Heldwein, Bass
Gächinger Kantorei und Bach-Collegium Stuttgart
Leitung: Helmuth Rilling

Zoltan Kodály
Missa Brevis
Peter Thomas, Orgel
Karen Lemaire, Hildegarde van Overstraeten, Eva Goudie-Falckenbach, Sopran
Noelle Schepens, Alt
Ivan Goosens, Tenor
Jan van der Crabben, Bass
Flämischer Radiochor
Leitung: Johan Duijcik

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Johannische Kirche

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

"Und wie heißt Dein Gott?" - Religiöse Vielfalt in der Kita
Von Ute Eberl
Katholische Kirche

"Vielfalt heißt nicht Einerlei! Wir sind eine katholische Kita – und gerade deshalb offen für Kinder anderer Religionen!" sagt die Kitaleiterin selbstbewusst, "denn wer ich bin, wer ich als gläubiger Mensch bin, das lerne ich nicht nur in meiner eigenen Religion, sondern auch in der Begegnung mit anderen!" Und wie heißt Dein Gott? Eine Einladung zum interreligiösen Lernen.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Das Drama von München
Wie RIAS und Deutschlandfunk über den Terroranschlag auf die Olympischen Spiele 1972 berichteten.
Vorgestellt von Uwe Setzke

"Keiner von uns Israelis wird den erschütternden Anblick vergessen, als am 7. September 1972 die israelische Olympiamannschaft in einer Sondermaschine der El Al ihren traurigen Anflug antrat. An Bord die Särge der elf Opfer", erinnert sich der frühere israelische Botschafter Shimon Stein im Deutschlandradio.
Knapp drei Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges bekommt die bayerische Landeshauptstadt München als Austragungsort der 20. Olympischen Sommerspiele Gelegenheit, ein neues, weltoffenes und gastfreundliches Deutschland zu präsentieren. Ganz bewusst vermeidet das Organisationskomitee alle Parallelen zur Berliner Nazi-Olympiade von 1936. Ab 26. August 1972 feiern Athleten und Zuschauer zehn Tage lang ein farbenfrohes Sportfest. Doch dann erschüttern ein Terroranschlag auf die israelische Mannschaft und das anschließende Geiseldrama das Sportereignis – und überschatten die Erinnerungen daran bis heute. Anlässlich des 40. Jahrestags des Beginns der Olympischen Spiele in München erinnern wir in der Sendereihe "Aus den Archiven" an dieses dramatische Geschehen im September 1972 und dokumentieren, wie RIAS Berlin und Deutschlandfunk darüber berichteten.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

09:05 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:45 Radiofeuilleton - Musik

10:55 Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: In München werden die XX. Olympischen Sommerspiele eröffnet

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Kakadus Reisen
Wo Grafen und Könige wohnten
Ein Besuch auf der Burg Hohenzollern
Ab 7 Jahren
(Wiederholung vom 31.10.2010)
Moderation: Susanne Schröder

Früher wohnten hier echte Prinzessinnen und Prinzen: auf der Burg Hohenzollern bei Hechingen in Baden-Württemberg. Heute kann man sie besuchen und viel Wissenswertes aus der alten Zeit der Könige und Grafen erfahren. In der Schatzkammer liegen noch heute die preußische Königskrone und andere Erinnerungsstücke von Friedrich dem Großen, Königin Luise und vielen anderen bekannten Persönlichkeiten aus der Familie der Hohenzollern. Über Hunderte von Jahren hatten sie große Bedeutung für die deutsche Geschichte. Denn bekannte Könige und Kaiser kamen aus dem Hause Hohenzollern. Und nicht wenige hatten bemerkenswerte Beinamen wie „Der schiefe Fritz", „Der dicke Wilhelm" oder „Der Reisekaiser". Und dann gab es auch die Kinder dieser Könige und Grafen. Auch ihr Leben kann man bei Kinderführungen in historischen Kostümen erkunden. Und wie erstaunlich - so ganz leicht war auch ihr Alltag nicht. Sie mussten einiges können und vieles beachten. Kakadu macht sich auf zu einer der meistbesuchten und schönsten Burgen Deutschlands, von der ein deutscher Kaiser sagte: „Sie ist wahrlich eine weite Reise wert."

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Klang-Spiegelungen
Claude Debussy und seine „Images“ für Klavier
Gast: Michael Stegemann
Moderation: Olaf Wilhelmer

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Gold mit Handicap
Marianne Buggenhagen freut sich auf ihre letzten Paralympics – und die Zeit danach
Von Ronny Blaschke

Niemand verkörpert den Behindertensport so sehr wie Marianne Buggenhagen. Neun Goldmedaillen hat die Leichtathletin bei Paralympics gewonnen, zwanzig bei Weltmeisterschaften. Im Sommer möchte sie ihre Laufbahn bei den Paralympics krönen - im Alter von 59 Jahren. Doch es waren nicht die Medaillen, die sie zum Sport gebracht haben. Mit 24 war Buggenhagen am Rückenmark erkrankt und fortan auf einen Rollstuhl angewiesen. Sie nahm ihr Leben selbst in die Hand, trainierte hart, gewann Selbstvertrauen und wurde zum Vorbild. 1994 wurde sie zur Sportlerin des Jahres gekürt, vor Steffi Graf und Franziska van Almsick. Buggenhagen hat stets weiter als bis zur Ziellinie gedacht: als Dozentin in der Uni, als Workshop-Leiterin mit Kindern, als Beraterin von Unfallopfern, als Initiatorin von gesellschaftspolitischen Debatten. Buggenhagen wird dem Leistungssport ade sagen - ihrer Vorbildfunktion wird sie weiter nachgehen.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"I may never go home anymore..."
Marlene Dietrich in den USA
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Rauschzeichen
Performing the Word. Die Kunst des John Giorno.
Selbst-Portrait einer Undergroundlegende
Von Gaby Hartel
Übersetzung aus dem Amerikanischen: Thomas Marquard, Gaby Hartel
Regie: Stefanie Lazai
Mit: John Giorno, Bernhard Schütz, Ursula Block u.a.
Ton: Andreas Narr
Produktion: DKultur 2011
Länge: 43’19
(Wiederholung vom 18.03.2011)

John Giorno, New Yorker Underground-Legende, erfand in den 60er Jahren das 'Performance Poem', Dichtung als Körperkunst, Tanz und Sprechgesang.

Anschließend: KAPUTT ein "Amateur-Hörspiel"
Von Michael Glasmeier
Eigenproduktion 1970, Länge: 32’
sowie:
"und zwischen dazwischen und dazwischen und..."
Michael Glasmeier liest Gedichte

Dass die Wörter lebendig sind und durch Form, Klang und Körper unser Leben aufmischen, wussten schon die Avantgardisten des frühen 20. Jahrhunderts. John Giorno (geb. 1936), New Yorker Underground-Legende und Begründer des Künstler-Netzwerks Giorno Poetry Systems, überführte dieses Wissen in den Pop, als er in den 60er-Jahren "Performance Poem" erfand. Seither präsentiert er seine Dichtung mitreißend als Körperkunst, Tanz und Sprechgesang, oft zusammen mit Kollegen wie William S. Burroughs, John Ashbery, Laurie Anderson, Tom Waits. Im März 2010 begeisterte Giorno im Neuen Berliner Kunstverein ein großes Publikum.

Gaby Hartel, Kulturwissenschaftlerin und Journalistin, Autorin, Übersetzerin, Kuratorin internationaler Ausstellungsprojekte. Lebt in Berlin

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Ludwigsburger Schlossfestspiele
Residenzschloss, Ordenssaal
Aufzeichnung vom 24.06.2012

Johann Rosenmüller
Marienvesper

Cantus Cölln
Concerto Palatino
Leitung: Konrad Junghänel

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

Zum dritten Mal gastieren Cantus Cölln und Concerto Palatino unter der musikalischen Leitung von Konrad Junghänel nun schon mit einer Marienvesper bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen. Nach Claudio Monteverdi und Virgilio Mazzocchi steht mit Johann Rosenmüller (1617–1684) ein deutscher Barockkomponist auf dem Programm, der zunächst in Leipzig wirkte, dann aber wegen (angeblicher) moralischer Vergehen nach Venedig fliehen musste. Den Großteil seines kompositorischen Lebens verbrachte er daher in der italienischen Musikmetropole. Dies wird auch an seinem von den Zeitgenossen hochgeschätzten Stil deutlich, der zwischen der dramatischen italienischen Manier und der eher konservativen deutschen Kontrapunktik vermittelt. Aus der Zeit in Venedig stammt seine Marienvesper, die allerdings nicht komplett im Original überliefert ist. Das Ensemble Cantus Cölln hat das Werk daher für seine Konzerte und eine CD-Einspielung aus Psalmenvertonungen, Motetten, Sonaten und einem Magnificat Rosenmüllers rekonstruieren lassen. (Quelle: www.schlossfestspiele.de)

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

August 2012
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Verdis Oper "Otello" aus BarcelonaEifersucht auf Bestellung
Eine Sängerin und ein Sänger in dramatischer Haltung auf der Bühne

Sie gehört zu den dunkleren, komplizierten Opern des Meisters. Der "Otello" ist ein Spätwerk Giuseppe Verdis - Gustavo Dudamel dirigierte eine aktuelle Aufführung am Gran Teatre del Liceu in Barcelona, Gregory Kunde gab den Othello, Krassimira Stoyanova die Desdemona.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur