Seit 20:03 Uhr Konzert
Dienstag, 27.07.2021
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
Tagesprogramm Freitag, 30. August 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Song Buslines
Von Thomas Meadowcroft
Thomas Meadowcroft, Stimme, E-Piano, Orgel, Elektronik
Streichquartett:
Biliana Voutschkova, Violine
Mari Sawada, Violine,
Daniella Strasfogel, Viola
Boram Lie, Violoncello
und
Rico Repotente, E-Gitarre
Anthony Burr, Pedal Steel Gitarre
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 49'50
(Ursendung)

Mit ihren „Songlines“ zeichnen die Aborigines akustische Landkarten von Australien. Thomas Meadowcroft überträgt das Prinzip auf die Buslinien des Kontinents.

Die "Songlines" der australischen Ureinwohner dienen zur Orientierung und Navigation im freien Gelände. Inspiriert von diesen Gesängen hat der australische Musiker und Komponist Thomas Meadowcroft sein Land musikalisch neu vermessen. Er folgt dabei den Busrouten der australischen Ostküste. Auditive Anhaltspunkte seiner Reise sind Raststätten, Parkplätze und Autobahnen. Die indigenen Australier kennen keine Trennung zwischen der geistigen und der materiellen Welt. Für die europäischen Australier ist diese Trennung am Ende einer 24-stündigen Busfahrt sehr offensichtlich: "Kopf und Koffer sind zwar am Ziel angekommen, das Herz jedoch ist noch unterwegs." (Meadowcroft)

Thomas Meadowcroft, 1972 in Canberra, Australien, geboren, Musiker und Komponist. Lebt seit 1998 in Berlin. Seit 2006 Zusammenarbeit mit der Münchener Theatergruppe "Hunger und Seide".

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Deutsche schauen am liebsten Fernsehen - Was machen Sie in Ihrer Freizeit?
Moderation: Oliver Thoma

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Club
Moderation: Vivian Perkovic

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Der türkische Asylbewerber Kemal Altun stürzt sich in Berlin während einer Gerichtsverhandlung über seine Abschiebung in den Tod

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Martina Kreidler-Kos

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Deutschland - seit 40 Jahren UN-Mitglied
Von Helmut Volger

07:30 Kulturnachrichten

07:40 Alltag anders

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Gesund im Gemüsebeet - das Projekt Gärtnern und Gymnastik in Hamburg
Von Katrin Albinus

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Europea 5", Oper von John Cage inszeniert von Thomas Ch. Heyde, Leipzig
Von Claus Fischer

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: Der türkische Asylbewerber Kemal Altun stürzt sich in Berlin während einer Gerichtsverhandlung über seine Abschiebung in den Tod

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Musik

10:50 Profil

Chor der Woche

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Querfeldein
Heute auf Wahlfang
Von Andre Zantow u.a.

Bei unserem monatlichen Hindernislauf durchs Land lauschen wir diesmal illustren Wahlgesängen. Denn vielerorts sind Wahljäger auf Stimmenfang. Erst in Bayern und dann in Hessen und der ganzen Republik sind die Menschen aufgerufen, im September die Stimme abzugeben. Für den Fall, dass danach nur Schweigen übrig bleibt, hören wir uns das schon vorher genüsslich an.

13:30 Uhr

Kakadu

Quasseltag für Kinder
Moderation: Patricia Pantel

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Musik

14:50 Kolumne

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit »Shabbat«

Messianische Juden
Wer sie sind, was sie wollen und was die jüdischen Gemeinden davon halten
Von Thomas Klatt

Ein „Jüdisches Gymnasium“ für Düsseldorf
Eine Investition in die Zukunft
Von Hannelore Becker-Willhardt

Warum Rosh Hashanah erst im 7. Monat gefeiert wird
Von Evelyn Bartolmai

Schabbat: Liturgie zu den bevorstehenden Hohen Feiertagen: Schma Koleinu, gesungen von Kantor Izchak Sheffer

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Wortwechsel

Jenseits der "Roten Linie" - Muss der Westen in Syrien eingreifen?
Podiumsdiskussion mit:
Aktham Suliman, deutsch-syrischer Journalist
Ulrich Leidholdt, ehemaliger ARD-Korrespondent für den Nahen Osten
Markus Kaim, Forschungsgruppenleiter „Sicherheitspolitik“ bei der Stiftung Wissenschaft und Politik
Moderation: Monika van Bebber

Es scheint keine Frage des ob, sondern eine Frage des wann zu sein. US-Präsident Barack Obama spricht von einem Warnschuss, der abgegeben werden muss. Nach dem Giftgasangriff in Syrien mit mehreren hundert Toten bereitet sich der Westen auf einen Militäreinsatz in Syrien vor. Dabei ist noch immer nicht bewiesen, wer für den Angriff verantwortlich ist. Syriens Präsident Bashar al-Assad selbst? Teile des Militärs? Oder doch eine der vielen Rebellengruppen, die damit einen internationalen Angriff auf den verhassten Machthaber Assad provozieren wollen? Es bleibt ungewiss, wie so vieles in dem seit 2,5 Jahren andauerndem Syrien-Konflikt. Wer hat die „Rote Linie“ überschritten? Muss der Westen jetzt eingreifen? Darf er es überhaupt, ohne UN-Mandat? Aus moralischen, politischen oder militärischen Gründen? Oder versuchen die Regierungen in Washington, London und Paris nur durch eine symbolische Bestrafung ihre Glaubwürdigkeit zu retten? Welche Risiken sind mit einem Militäreinsatz verbunden? Und droht damit ein Flächenbrand in der ganzen Region?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Musikfest Berlin
Live aus dem Kammermusiksaal der Berliner Philharmonie

Béla Bartók
Streichquartett Nr. 2 a-Moll op. 17 Sz 67

Felix Mendelssohn Bartholdy
Streichquartett Nr. 6 f-Moll op. 80

ca. 21.05 Konzertpause mit Nachrichten

Béla Bartók
Streichquartett Nr. 6 D-Dur Sz 114

Emerson String Quartet:
Eugene Drucker, Violine
Philip Setzer, Violine
Lawrence Dutton, Viola
Paul Watkins, Violoncello

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Hip-Hop in Corona-ZeitenZirkus Corona
(EyeEm / Cavan Agency)

Als Jugendlicher stand er stundenlang als Sprayer an der Berliner Mauer. Davon holte er sich einen Lungenschaden. Heute bezieht Old-School-Hip-Hopper Rebel One Stellung gegen Querdenker. Mehr

Hörspiel – Was kann und darf Humor heute?Witzig!
Die Autoren Nils Weishaupt, Tino Kühn und Falk Rößler (v.lks.) (Deutschlandradio / Mara May )

Als Kinder schauten wir Late-Night-Shows und wollten so wie die Comedians sein: schlagfertig, unangreifbar und bereit, jeder Situation einen Witz abzuringen. Wir wurden erwachsen und wussten, wie wir der Welt zu begegnen hatten. Diese Zeit ist vorbei!Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Juristische StandardwerkeKeine Nazis als Namensgeber
Nahaufnahme des "Palandt": ein juristisches Standadwerk zum Bürgerlichen Gesetzbuch. Das Buch ist sehr dick und hat einen weißen Umschlag, die Schrift darauf ist rot und schwarz.  (picture alliance / CHROMORANGE | Udo Herrmann)

Der C.H. Beck Verlag hat erklärt, juristische Standardwerke nicht länger nach Juristen aus der NS-Zeit benennen zu wollen. Bayerns Justizminister Georg Eisenreich hält den Schritt für notwendig: Namensgeber müssten "integere Persönlichkeiten" sein.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur