Seit 02:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 02:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 21. Juli 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Lyriksommer
Das ganz alltägliche Pathos
Wie Gegenwartslyriker ihre Bilder finden
Von Astrid Mayerle

Eine neue Generation von Gegenwartslyrikern macht sich seit einiger Zeit bemerkbar, die sich mit der Umsetzung von Bildern in Sprache befasst.

Eine neue Generation von Gegenwartslyrikern macht sich seit einiger Zeit bemerkbar – durch neue Verlage, Anthologien und Internetmagazine. Vor allem aber durch neue Stimmen. Auffällig ist, dass sich viele Lyriker mit der Transformation von Bildern in Sprache beschäftigen und sich dabei auf Gemälde oder Fotoarchive beziehen. Sabine Scho nimmt sich private, auf dem Flohmarkt gefundene Fotoalben vor und betreibt Mentalitätsgeschichte. Monika Rinck beschäftigt sich anhand von Pflanzenbüchern mit der Frage, wie die Dinge zu ihren Namen kommen. Jan Wagner bezieht sich auf Barockgemälde, er untersucht in seinem Zyklus „Pasteten“ das Verhältnis von Essen und Liebe. Und Marion Poschmann verortet vor den Bildern Nicolas Poussins und Cy Twomblys ihr Arkadien neu.
Die Sendung beschäftigt sich mit den Quellen der zeitgenössischen Lyrik und dem Verhältnis zwischen Text und Bild.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Wie verleben Sie Ihren Sommer?
Moderation: Monika van Bebber

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Carsten Beyer

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Vincent Neumann

05:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: In der sowjetischen Antarktisstation Wostok wird mit minus 89,2 Grad die bisher tiefste Temperatur auf der Erde gemessen

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage (Mormonen)

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Glaube wächst aus Erinnerung – Zuversicht aus Vergessen
Von Pastorin i.R. Elke Drewes-Schulz
Evangelische Kirche

Welchen Raum nehmen Erinnerungen ein und welche Rolle spielt das Vergessen im Glauben, im Leben des Einzelnen oder in der Geschichte eines Volkes? Pastorin Elke Drewes-Schulz berichtet von einer Begegnung Jugendlicher mit Vertretern der Kriegsgeneration.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Tim Wiese

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Von der schönsten Zeit des Jahres
Urlaubsgeschichten aus Ost und West
Vorgestellt von Frank Ulbricht

Sommerzeit, Ferienzeit. Der RIAS hat gern und oft des Deutschen liebstes Hobby im Programm gehabt. Zum Beispiel die Geschichte rund um die Berliner Familie Krause. Im Sommer 1957 verbringen Krauses ihren Urlaub am Wannsee. Eigentlich zog es die Familie in die Berge bzw. ans Meer. Warum die drei trotzdem am berühmtesten Berliner See landen, das erzählt das Hörspiel "Mit Krausen's in'n Ferien". Ganz nebenbei vermittelt das Stück auch den speziellen Humor der 50er-Jahre. Eine ganz andere Geschichte erzählen die Reporter des RIAS im Sommer 1984: Es zieht sie an den Strand von Rostock-Warnemünde in der DDR. Während die Bundesdeutschen sich in den 80er-Jahren endgültig den Titel als Reiseweltmeister sicherten und fasziniert nach Italien oder Frankreich reisten, wussten sie vom Alltag der Deutschen im Osten ziemlich wenig – geschweige denn, wie die DDR-Bürger ihren Urlaub verbringen. Die RIAS-Reportage sollte daher ganz bewusst eine "deutsch-deutsche Begegnung" sein.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 30 Jahren: In der sowjetischen Antarktisstation Wostok wird mit minus 89,2 Grad die bisher tiefste Temperatur auf der Erde gemessen

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

Tanzen unterm Kohlebagger
Live vom Melt-Festival in Gräfenhainichen
Moderation: Ellen Häring

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

Nerd Central
Rollenspiele im Park. Atatürk auf dem Unterarm. Filmkulissen in sozialen Einrichtungen. Und das Ganze dann noch durch die Datenbrille gesehen, die es noch gar nicht gibt. Unsere Neonlichtausgabe in dieser Woche – ein wildes Durcheinander…

Filmbiz Recycling
Durch die New Yorkerin Eva Radke haben bislang 200 Tonnen Film- und Fernsehmüll ein neues Zuhause gefunden. Wie das? Eva Radke fand es einfach unerträglich, dass nicht nur Filmkulissen, sondern auch die Requisiten in der Regel im Müllcontainer landen, nachdem die Szene im Kasten ist. Ihre Non-Profit-Organisation „Filmbiz Recycling“ vermittelt alles von der nagelneuen Kaffeemaschine bis zum antiken Sofa. Gelagert werden die Gegenstände in einer riesigen Halle in Brooklyn. Dort hat sich unsere Reporterin umgeschaut.
Von Sonja Beeker

Kuriosum Google Glass
An den Google Glasses scheiden sich die Geister, obwohl die Brille wahrscheinlich erst in einem Jahr auf den Markt kommt. Da ist dieses Unbehagen, in Zukunft immer noch eine erweiterte Realität vor Augen zu haben. Und da ist natürlich der Nerd-Faktor: Im Internet wird der Google Glasses Träger zum „Glasshole“. Dass dieses merkwürdige Gestell auf der Nase auch nicht besonders attraktiv macht, zeigt das Blog „White Men Wearing Google Glasses“ sehr humorvoll. Die Datenbrille steht schon jetzt in einer Ecke mit den Segways, auf denen sich allenfalls Touristen zum Narren machen.
Von Adalbert Siniawski

Apokalypse nach Feierabend: Jugger
Noch ein Nerd-Thema! Diese Nerds flüchten sich aber nicht technikfasziniert in die digitale Technik. Sie spielen im Winter Rollenspiele. Und im Sommer Jugger. Das Mannschaftsspiel, bei dem Hobby-Gladiatoren mit riesigen Wattestäbchen aufeinander losgehen, hat sich jetzt sogar auf dem Berliner Trendsport-Areal Tempelhofer Feld etabliert. Unsere Reporterin hat dem „Jugger e.V.“ beim Training zwischen Möchtegern-Gärtnern, Kite-Surfern und Grillwütigen zugeguckt.
Julia Eikmann

Atatürk auf der Haut
Atatürk, der Gründer der Türkei, hat im Zuge der Proteste in Istanbul auch jenseits der Landesgrenzen wieder ein Gesicht bekommen. Überall war sein Antlitz zu sehen: Auf Plakaten, Flugblättern, als Graffiti. Selbst in Deutschland taucht Atatürk immer häufiger auf. Und zwar als Tattoo auf den Unterarmen junger Migranten. Und das, obwohl er weiß Gott nicht das Sex-Appeal eines Che Guevara hat. Ein politisches Statement?
Von Murat Koyuncu

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Als Amelie und Onkel Theo in den falschen Zug gestiegen sind
Von Guido Gin Koster
Ab 7 Jahren
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Komposition: Wolfgang von Ackeren
Mit: Maria Matschke, Claudius von Stolzmann, Dietmar Bär, Christian Gaul, Viktor Rühl, Stefan Gossler, Anatol Aljinovic, Gerd Grasse, Martin Seifert, Barbara Becker, Marie Gruber, Axel Wandtke, Barbara Philipp, Martin Engler
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Länge: 52'37
(Wdh. v. 01.07.2012)
Moderation: Tim Wiese

Amelie und Onkel Theo wollen nach Italien fahren, landen aber aus Versehen in Öttepötten, in Finnland.

Es ist Sommer, Onkel Theo und seine Nichte Amelie wollen in den Urlaub fahren. Onkel Theo liebt Italien und möchte dieses schöne Land seiner Nichte zeigen. Er schwärmt: Dort ist es warm, man kann den ganzen Tag baden und das schönste Eis essen. Gut gelaunt steigen beide aus dem Zug und suchen das Hotel „Zur letzten Pizza". Leider ohne Erfolg. Sie sind in den falschen Zug gestiegen. Sie sind in Öttepötten, in Finnland gelandet. Und nun? Onkel Theo, seine Nichte Amelie und die vielen freundlichen Finnen tun einfach so, als wäre hier Italien.

Guido Gin Koster, geb. 1962 in Trier, studierte Romanistik, Geschichte sowie Orgel und Komposition, lebt als freier Autor in Berlin, schreibt Theaterstücke, Hörspiele und Funkerzählungen.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Keiner brennt eisiger – Der Cellovirtuose Janos Starker
Moderation: Harald Eggebrecht

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Große Welle, kleine Welle
Surfen in Deutschland
Von Kerstin Ruskowski

Kilometerlange Sandstrände, optimale Windverhältnisse und meterhohe Wellen: Das alles findet man in Deutschland eher selten. Wenn sich das Wasser der Nord- oder Ostsee doch mal zu surfbaren Wellen auftürmt, dann meist im Winter, bei eisigen Wassertemperaturen. Wer in Deutschland surfen will, braucht also entweder Geduld und einen dicken Neoprenanzug oder er muss reisen. Mit guten Ideen kommt man aber auch weiter. In München haben die Surfer im Eisbach im Englischen Garten eine Metallschiene angebracht. Seitdem gibt es mitten in der Landeshauptstadt eine stehende, ständig surfbare Welle. Und auch an der Ostsee weiß man sich zu helfen: In Warnemünde rollen alle zwei Stunden Wellen von bis zu eineinhalb Metern Höhe an den Strand. Immer dann, wenn die große Fähre aus Dänemark auf den Hafen zusteuert.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Smooth Sailing – Swing Songs von Booten und Schiffen
Moderation: DJ Swingin' Swanee

In den Liedern der 1930er und 40er Jahre segelte man in ferne Länder. Über das Meer kehrte der Geliebte zurück oder man entkam den Alltagsnöten.

18:30 Uhr

Hörspiel

Lyriksommer
Hörspiele von Robert Pinget
Aus dem Französischen von Gerda Scheffel
Regie: Otto Düben

Nacht
Mit: Vadim Glowna, Wolfgang Reichmann, Charles Wirths, Walter Hilsbecher
Produktion: SDR 1972
Länge: 23’18

Ein seltsames Testament
Mit: Hans Korte, Ernst Jacobi
Produktion: SDR 1981
Länge: 28’55

Diktat
Mit: Klaus Schwarzkopf, Thessy Kuhls
Produktion: SDR 1988
Länge: 26’56

Es stirbt jemand. Ein rätselhaftes Testament wird gefunden. Man sucht nach Erklärungen. (Drei Hörspiele, in denen eine Geschichte in unterschiedlichen Konstellationen weitererzählt wird.)

Anschließend: Gedichte von René Char

Nacht:
Die "Nacht", die sich über die eine der beiden Personen des Stücks herabsenkt, ist die Nacht des Todes, "das Ende in einem Augenblick, als Don Quijote sich dessen am wenigsten versah".

Ein seltsame Testament:
Der Dialog zweier Männer kreist um die rätselhafte Person eines Verstorbenen und seine testamentarische Hinterlassenschaft.

Diktat:
Der Titel ist wörtlich zu nehmen: Ein Mann diktiert einer Frau den Bericht eines seltsamen Vorfalls. Er sucht nach Motiven.

Robert Pinget (1919–1997) war ein Schweizer Schriftsteller und radikaler Vertreter des "nouveau roman" der französischen Literatur.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

367. Wartburgkonzert
Palas der Wartburg, Eisenach
Aufzeichnung vom 13.07.2013

Camille Saint-Saëns
Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur

Joaquín Turina
Klavierquartett a-Moll op. 67

ca. 20.55 Konzertpause mit Nachrichten

Johannes Brahms
Quartett Nr. 3 c-Moll op. 60
für Klavier, Violine, Viola und Violoncello

Mozart Piano Quartet:
Mark Gothoni, Violine
Harmut Rohde, Viola
Peter Hörr, Violoncello
Paul Rivinius, Klavier

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Musikalische Feindbilder
Die Düsseldorfer Ausstellung "Entartete Musik" von 1938
Von Albrecht Dümling

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur