Seit 05:05 Uhr Studio 9
Freitag, 05.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Samstag, 13. Juli 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Lange Nacht

In der harten Faust die Liebe
Die Lange Chansonnacht mit Léo Ferré
Von Stephan Göritz
Regie: Rita Höhne

Wie viele französische Chansonpoeten begann auch Léo Ferré im Paris der Nachkriegsjahre: in den Kellerkabaretts am linken Seine-Ufer, zusammen mit Charles Aznavour, Juliette Gréco und Yves Montand. Doch bald ging er stilistisch eigene Wege. Ferré überschritt die Grenze zwischen kleinem Lied und großer Oper, sang seine Poesie zur Begleitung eines Sinfonieorchesters, engagierte große Chöre und schrieb gar einen Text auf Beethovens Egmont-Ouvertüre. Bis heute, zwei Jahrzehnte nach seinem Tod 1993, sind seine Lieder von Liebe und Anarchie, von Gewalt und Zärtlichkeit aktuell geblieben.
Die Lange Nacht bringt viele der schönsten Aufnahmen, darunter auch einige der erst 2000 postum veröffentlichten letzten Platte. Im Mittelpunkt der Sendung steht ein Gespräch, das Stephan Göritz wenige Jahre vor Ferrés Tod mit ihm führte. Stellvertretend für die nachrückenden Chansongenerationen kommen in weiteren Gesprächen Jacques Higelin, Arno und Corinne Douarre zu Wort, die heute Lieder von Ferré neu interpretieren.

01:00 Nachrichten

02:00 Nachrichten

03:00 Uhr

Nachrichten

03:05 Uhr

Tonart

Musical Time
"Westwärts! – Faustrecht, Goldrausch, Blaue Bohnen"

Harold Rome, Frederick Loewe, Irving Berlin, Sammy Fain, Richard Rodgers, Gene De Paul, Meredith Willson, Cy Coleman

Mit Songs und Ausschnitten aus:Destry Rides Again, Paint Your Wagon, Annie Get Your Gun, Calamity Jane, Oklahoma!, Seven Brides for Seven Brothers, The Unsinkable Molly Brown und Wildcat
Mit Lee Marvin, Clint Eastwood, Mary Martin, John Raitt, Gravitte, Gordon McRae, Shirley Jones u. a.

Moderation: Birgit Kahle

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 90 Jahren: Eine Immobilienfirma stellt den Schriftzug "Hollywoodland" oberhalb von Los Angeles auf

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

Die Landshuter Hochzeit
Eine Stadt macht in Geschichte
Von Susanne Arlt

06:23 Wort zum Tage

Pfarrerin Angelika Scholte-Reh

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Wochenkommentar

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Netscout

08:20 Reportage

Runter von der Bühne
Immobilienwahn verdrängt Off-Kulturszene
Von Astrid Mayerle

Sie bieten Kultur fernab des Mainstream, holen engagierte internationale Künslter in die Stadt, haben ein großes, begeistertes Publikum - wie etwa das Import Export im Münchner Bahnhofsviertel. Und dennoch: verschiedene Kulturszenen und Off-Bühnen kämpfen in dieser Stadt um ihre Räume und ihre Existenz. Sie kämpfen vor allem mit stetig steigenden Mietpreisen, der knappen Raumsituation und dem Wechsel von einem temporären Ort zum nächsten. Der immer absurder werdende Immobilienboom vertreibt bestimmte gewachsene Kulturszenen aus den angestammten Vierteln an die Ränder oder sogar ganz aus der Stadt. „Runter von der Bühne. Immobilienwahn verdrängt Münchner Off-Kulturszene."

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Im Gespräch

Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54

09:30 Kulturnachrichten

10:00 Nachrichten

10:30 Kulturnachrichten

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Schlaglichter

Der Wochenrückblick

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Tacheles

Zwischen Hochzeitsglocken und Todesstrafe
Zur weltweiten Menschenrechtslage von Lesben und Schwulen
Boris Dittrich, Advocacy Director des "Lesbian, Gay, Bisexual and Transgender Rights Program" von Human Rights Watch im Gespräch mit Christian Ranhansl

Zwischen Hochzeitsglocken und Todesstrafe - Zur weltweiten Menschenrechtslage von Lesben und Schwulen
Mittlerweile können Lesben und Schwule auf fünf Kontinenten heiraten oder ihre Partnerschaft registrieren lassen, und immer mehr Länder bringen die Gleichstellung von Homosexuellen voran. Doch gleichzeitig werden Homosexuelle in vielen Regionen verfolgt oder sogar mit der Todesstrafe bedroht. Rund 80 Länder erklären Schwule und Lesben per Gesetz zu Kriminellen. Das hat Folgen im Alltag: In Russland beispielsweise kam es nach der jüngsten Verschärfung der ohnehin homophoben Gesetze zu Hetzjagden auf der Straße. Wie entsteht solcher Hass? Welche Rolle spielen religiöse Fundamentalisten? Und was kann eine Menschenrechts-Organisation wie Human Rights Watch gegen Homophobie unternehmen?

13:30 Uhr

Kakadu

Entdeckertag für Kinder
Wissen, wo es langgeht
Von den ersten Landkarten zu GPS
Von Jessica Zeller
Moderation: Patricia Pantel

Noch bevor es Buchstaben gab, haben Menschen Karten angefertigt, um ihre Umwelt abzubilden. Doch nicht immer haben sie sich die Welt so vorgestellt, wie wir sie heute sehen. Alte Kulturen dachten zum Beispiel, die Erde sei eine Scheibe und Afrika war ein weißer Fleck auf der Landkarte. Wir begeben uns auf die Spurensuche der Geschichte der Karten – von dem in Marmor gemeißelten Stadtplan des Alten Roms, Sternkarten und U-Bahn-Plänen heutiger Großstädte bis zu Google Maps und der Genkarte unseres Körpers. All diese Karten dienen dazu, sich ein Bild von der Welt zu machen und seinen Weg zu finden. Wir erfahren, wie Karten früher hergestellt wurden und wie sich die Technik verändert hat. Mit Berliner Kindern machen wir als Geocacher eine moderne Schatzsuche mithilfe von GPS-Empfängern.

Jessica Zeller lebt als Journalistin in Berlin. Für Kinder und Jugendliche macht sie Reportagen und Features zu Kultur- und Wissenschaftsthemen, für Erwachsene berichtet sie über das Berliner Tag- und Nachtleben.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Breitband

Medien und digitale Kultur

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Deutschlandrundfahrt

Die Landshuter Hochzeit
Wie ein Fest von 1475 die niederbayerische Stadt verwandelt
Von Susanne Arlt

Es ist das wohl größte Historienfest Europas, das in diesem Jahr zum 40. Mal aufgeführt wird: Vom 28. Juni bis 21. Juli dürfen die Bewohner der niederbayerischen Stadt Landshut tief ins Mittelalter eintauchen. 2500 Einheimische sind auserkoren, eine Hochzeit von 1475 detailgetreu nachzuspielen. Die “Landshuter Hochzeit“ – die Einheimischen nennen sie liebevoll LaHo – wird nur alle vier Jahre aufgeführt. Das Fest erinnert an das verschwenderische Spektakel, als Herzog Georg der Reiche die polnische Königstochter Jadwiga zur Gemahlin nahm. Auch in heutiger Zeit ist die LaHo eine große Show. Mehr als eine halbe Million Besucher wird erwartet. Und damit sie sich ins Mittelalter zurückversetzt fühlen, tragen die Akteure authentische Kostüme – von der Kopfbedeckung bis zu den Schnabelschuhen. Eheringe und Piercings, Mobiltelefone und Armbanduhren sind strengstens verboten. Und sogar die Ampeln in der Stadt werden mit Sackleinen verhüllt.

16:00 Uhr

Nachrichten

16:05 Uhr

Religionen

Nur eine beschnittene Frau ist rein?
Frauen in Guinea gegen die Genitalverstümmelung
Von Dorothea Brummerloh

„Sex und die Zitadelle“
Liebesleben in der sich wandelnden arabischen Welt
Von Stefanie Oswalt

Nachhaltig reisen ohne schlechtes Gewissen
Kirsten Dietrich spricht mit Antje Monshausen, Leiterin der Arbeitsstelle „Tourismwatch“ (gehört zu „Brot für die Welt“)

Klein, aber wichtig
Die jüdische Gemeinde in Marokko
Von Sigrid Brinkmann

Eine symbolträchtige Blumenwiese
Die Botanik des Dreikönigsaltars im Kölner Dom
Von Eva Wolk

Moderation: Kirsten Dietrich

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Lesung

Aus "Peter Schlemihls wundersame Geschichte" von Adelbert von Chamisso
Gelesen von Michael Krüger

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Feature

Der Richter und die Opfer
Das mühsame Ringen um die Ghettorenten
Von Julia Smilga
Regie: Helga Montag
Mit: Irina Wanka, Christian Baumann, Reiner Buck u.a.
Ton: Susanne Harasim
Produktion: BR/WDR 2012
Länge: 53‘05

Auch in den Ghettos gab es entlohnte Arbeit. Für ihre Renten mussten Überlebende des Holocaust jahrelang kämpfen. Meist umsonst.

Auch in den Ghettos gab es so etwas wie entlohnte Arbeit. Die Bezahlung war minimal, oft in Naturalien, dennoch war es der Lohn für profitable Arbeit. Jahrelang haben Überlebende des Holocaust um ihre Renten für diese Arbeit gekämpft. Meist umsonst, bis 2009 Jan Robert von Renesse, Richter am Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Historiker in aller Welt als Gutachter einsetzte und hochbetagte Antragsteller über die Umstände ihrer Arbeit im Ghetto befragen ließ. Der Richter wies die Rechtmäßigkeit der Antragstellungen nach. Doch dann wurde er von den Fällen abgezogen. Jetzt klagt Jan Robert von Renesse und wehrt sich gegen Eingriffe in die richterliche Unabhängigkeit.

Julia Smilga, geboren 1972 in Leningrad, studierte Musik und Kunstgeschichte. Lebt bei München. Arbeitet seit 2003 für den BR und für Deutschlandradio. "Der Richter und die Opfer" wurde beim Prix Europa 2012 ausgezeichnet.

19:00 Uhr

Nachrichten

19:05 Uhr

Oper

Euroradio-Opernsaison 2012 – 2013
Volksoper Wien
Aufzeichnung vom April 2013

Albert Lortzing
"Der Wildschütz"
Komische Oper in drei Akten

Graf von Eberbach – Daniel Ochoa
Die Gräfin, seine Gemahlin – Alexandra Kloose
Baron Kronthal – Mirko Roschkowski
Baronin Freimann – Anja-Nina Bahrmann
Nanette – Christina Sidak
Baculus – Lars Woldt
Gretchen – Elisabeth Schwarz
Pankratius – Gernot Kranner
Alice – Claudia Goebl
Berta – Sera Gösch
Cäcilie – Manuela Leonhartsberger
Ein Hochzeitsgast – David Busch
Chor, Kinderchor und Orchester der Volksoper Wien
Leitung: Alfred Eschwé

nach Ende der Oper ca. 21.55 Nachrichten

22:00 Uhr

Die besondere Aufnahme

Karol Szymanowski
„Masques“ op. 34

Josef Bulva, Klavier

Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013

22:30 Uhr

Erotikon

Lesung zur Nacht
Aus "Opus Pistorum" von Henry Miller
Gelesen von Wilfried Hochholdinger
(Wdh. v. 23.07.2011)

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

Bibel und Politik in IsraelGraben nach Gott
Ein Blick auf die Jerusalemer Altstadt mit der Kirche des Heiligen Grabes. (picutre alliance / dpa / Artur Widak)

Der Untergrund von Jerusalem ist jüdisch, muslimisch, christlich und kanaanitisch. Aber wonach wird gegraben? Archäologinnen und Archäologen müssen erkennen, dass ihre Profession politisch instrumentalisiert wird.Mehr

Hörspiel nach Thomas MelleBilder von uns
Der Schriftsteller Thomas Melle (imago stock&people)

„Bilder von uns“ beginnt wie ein Psychokrimi und stürzt seinen Protagonisten in eine Verwirrung, aus der er sich nicht befreien kann. Thomas Melles Missbrauchsdrama als Hörspiel.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur