Seit 01:05 Uhr Tonart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Sonntag, 7. Juli 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Feuer-Werke
Über Brandherde und Flammenmeere in der Literaturgeschichte
Von Jörg Magenau

Von der Zähmung des Feuers bis zum Feuersturm – die literarische Erkundung eines Elements.

Die Geschichte der menschlichen Zivilisation beginnt mit der Zähmung des Feuers. Feuer ist mit Erde, Luft und Wasser eines der vier kosmologischen Elemente. Im Mythos ist es Prometheus, der den Menschen das Feuer bringt. Und aus der Asche erhebt sich immer wieder wie neu geboren der Vogel Phönix. Herdfeuer steht für Sesshaftigkeit und Heimat, und doch ist in der Flamme stets die Vernichtungsdrohung als elementare Erinnerung enthalten. Mit Brandrodungen wird Boden urbar gemacht, doch Feuer zerstört auch Natur und menschlichen Ansiedlungen. Von den Scheiterhaufen des Mittelalters führt eine Linie der Intoleranz zu den Bücherverbrennungen der Nazis und den Verbrennungsöfen in Auschwitz. In der Literatur kann der Ruf „Feuer!“ eine Katastrophenmeldung oder ein militärisches Kommando der Exekution sein. Womöglich geht es aber auch nur darum, die nächste Zigarette anzuzünden. Das Zeitalter der Industrialisierung mit Stahl und Dampfmaschinen hätte es ohne Feuer nicht gegeben, aber auch nicht die Weltkriege des 20. Jahrhunderts, die den Feuersturm von der Front zurückbrachten in die Städte. Jörg Magenau begibt sich auf einen Streifzug durch die Feuer-Stellen der Literatur von Grimmelshausen bis zu Hans Erich Nossacks „Untergang“, von Schillers Glocke bis zu Wolfgang Hilbigs „Arbeit an den Öfen“.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Morddrohungen und Hochzeitsglocken: Wie steht es um die Gleichstellung von Lesben und Schwulen?
Moderation: Dieter Kassel

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Mathias Mauersberger

05:55 Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: Der Soziologe und Philosoph Max Horkheimer gestorben

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Sufi-Bewegung

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Fast eine halbe Stunde im Auto
Von Pastor Diederich Lüken
Evangelische Kirche

Eugen Rosenstock-Huessy sagte einmal, nirgends sei der Mensch so sehr er selbst wie allein im Auto, denn er habe dort niemanden neben sich, der ihn korrigiere. Wir fahren fast eine halbe Stunde mit und erspähen dabei die Gedanken und Gefühle des Fahrers.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Elmar Krämer

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Klassik-Pop-et-cetera
Mit Hans-Jürgen Bäumler und Michael Schanze
DLF 1977/1976
Vorgestellt von Olaf Kosert

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 40 Jahren: Der Soziologe und Philosoph Max Horkheimer gestorben

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Kunst, Kommerz und Kiezkantine
Aufmerksamkeit ist in den Metropolen dieser Welt ein begehrtes Gut. Um sie zu bekommen, muss man sich was einfallen lassen. Wie der Textil-Fabrikant, der viel Geld investierte, um der Kolumbus-Statue auf Barcelonas Ramblas ein Fußballtrikot überstülpen zu dürfen. Kommerzieller Ausverkauf!, raunen Aktivisten, und drehen den Spieß kurzerhand um: Indem sie den Wahrzeichen der Stadt ein Revoluzzer-Update verpassen. In New York um Aufmerksamkeit zu buhlen, halten viele für aussichtslos – und heuern gleich einen Matchmaker an, um das perfekte Date klar zu machen. Den Yarn-Bombern in Los Angeles geht es nicht nur um Aufmerksamkeit, wenn sie die Stadt mit bunter Strick-Kunst überziehen. Häkel-Quadrate, die bei einer Verhüllungs-Aktion, die Christo und Jean Claude vor Neid erblassen lassen würde, übrig gebliebene sind, werden jetzt zu Decken für ein Obdachlosenheim verarbeitet. Ein Dasein im Schatten jeglicher Aufmerksamkeit fristen ganz besondere Orte mitten in der Stadt: die Tankstellen. Wir werfen einen intimen Blick in diese neonbeleuchteten Transferräume zwischen Kiezkantine und Clubculture.

Kunst auf den Barrikaden - Subversives Sightseeing in Barcelona
Barças Stadion Camp Nou ist der Spitzenreiter unter den Touri-Magneten der Stadt, dicht gefolgt von Gaudís ewig unvollendeter Basilika, der Sagrada Família. Allerdings könnten Barcelonas Wahrzeichen bald in einem ganz neuen Gewand daher kommen: Aktivisten verpassen den Wahrzeichen der Stadt derzeit ein Revoluzzer-Update, um ihrem Unmut mit der vorherrschenden Politik Ausdruck zu verleihen. Julia Macher begibt sich auf subversives Sightseeing.
Von Julia Macher

Fischen in der U-Bahn – Unterwegs mit einem Matchmaker in New York
Je größer die Auswahl, desto schwieriger ist es, sich zu entscheiden. Das gilt nicht nur für Eissorten, sondern offenbar auch bei der Partnerwahl. In New York soll es jedenfalls eine besondere Herausforderung sein, den Traumpartner zu finden. Wer es sich leisten kann, beauftragt deshalb einen Matchmaker. Thomas Reintjes ist zwar vergeben, hat sich aber trotzdem mit einer professionellen Kupplerin in Manhattan getroffen.
Von Thomas Reintjes

Glanz, Glamour, Guerilla - Häkeln mit sozialer Botschaft
Strick- und Häkelkunst an Bäumen, Fahrrädern, Laternenpfählen und Telefonmasten ist eine weltweite Bewegung geworden. In Los Angeles haben Guerilla-Häkler die Kunstform im Schatten von Hollywood auf die Spitze getrieben - am helllichten Tag verhüllten sie ein ganzes Museum a la Christo und Jean Claude mit bunten Häkelvierecken aus aller Welt. Rest-Quadrate werden jetzt zur kunstvollen und sozialen Botschaft in einem Obdachlosenheim. Kerstin Zilm hat die Strickbomben-Fanatiker aus L.A. bei ihrer subversiven Arbeit besucht.
Von Kerstin Zilm

Nicht normal, super! – Transferraum Tankstelle
Tankstellen sind Orte der Durchreise. Kurze Zwischenstopps auf dem Weg von A nach B. Und doch so viel mehr. Es sind Transferräume, die nichts von einem erwarten und doch für einen kurzen Augenblick alles bereithalten. Unsere Autorin Regina Voss ist süchtig nach den neonbeleuchteten Transferräumen mitten in Berlin. Und hat dort die Stimmung zwischen Kiezkantine und Clubculture für uns eingefangen.
Von Regina Voss

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Anton taucht ab
Von Milena Baisch nach ihrem gleichnamigen Kinderbuch
Ab 7 Jahren
Regie: Maidon Bader
Komposition: Clemens Haas
Mit: Lyonel Holländer, Rahel Ohm, Joachim Nimtz, Valentin Mirow, Inga Axelsson
Produktion: SWR / WDR 2012
Länge: 50'
Moderation: Elmar Krämer

Anton schließt in seinen Ferien Freundschaft mit einem Fisch.

Zugegeben, Campingurlaub mit Oma und Opa ist nicht gerade das Coolste. Doch erst als Anton entdeckt, dass es keinen Swimmingpool gibt, sondern nur einen See, werden diese Ferien zum GAU (größtmöglich anzunehmender Unfall). Arschbomben und Köpper vom Badesteg machen wie all die anderen Kinder? In diese Ekelbrühe? Niemals! Anton kommt nicht klar mit Angebern wie Pudel und Mädchen wie Marie. Aber er mag auch nicht mit dem Opa angeln. Anton ist ein entschiedener Gegner von Gewalt. Zum Eigenbrötlerdasein verdammt und vor Langeweile vergehend, macht er schließlich eine Bekanntschaft der besonderen Art – mit einem Fisch namens Piranha. Und damit beginnt ein Ferienabenteuer, wie es sich Anton in seinen kühnsten Heldenfantasien nicht ausgemalt hat.
Dieses Hörspiel erhielt im Herbst 2012 den Deutschen Kinderhörspielpreis.

Milena Baisch, 1976 in Bochum geboren, schreibt erfolgreich Kinderbücher, Drehbücher für Film und Fernsehen. Für "Anton taucht ab" erhielt sie 2011 den Deutschen Jugendbuchpreis.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Brahms Cellosonaten
Moderation: Harald Eggebrecht

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Keatsen
Das Tennisspiel mit bloßer Hand
Von Fritz Schütte

Zur barocken Residenz gehörte das Ballhaus. Dort wurde nicht getanzt, sondern Jeu de Paume gespielt, ein Vorläufer von Tennis. Man schlug den Ball mit der bloßen Hand. Im 18. Jahrhundert kam der Sport aus der Mode und hat nur in wenigen Gegenden überlebt. In der niederländischen Provinz Friesland ist eine Variante bis heute Nationalsport: Keatsen. Das Turnier des Permanente Commissie in Franeker gilt als eines der ältesten Sportturniere der Welt. Seit 1854 ist es nur viermal ausgefallen: wegen Pocken, Cholera und Zweitem Weltkrieg.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Oriental Swing – Songs über Asien und ferne Länder
Moderation: DJ Swingin' Swanee

Rhythmisierte Reiselust in US-amerikanischen Swing Songs der 30er und 40er Jahre

18:30 Uhr

Hörspiel

Atelier 1511
Klangbericht aus der Cité des Arts in Paris
Von Antje Vowinckel
Mit: Annette Krebs, Julian Rauter, Lukas Truniger, Anna-Sabina Zürrer u.v.a.
Produktion: SWR 2013
Länge: 63’50

Anschließend: Ausschnitt aus "Terra Presodia" von Antje Vowinckel (WDR 2011)

Eine vielstimmige Collage aus der Cité des Arts in Paris, montiert aus Tagebuchnotizen und akustischen Erinnerungen.

Brigitte Bardot als Französischlehrerin, ein Philosoph als Hausmeister, ein Direktor, der Klingeln übt, ein Klavierstimmer, der lieber schwatzt, eine Mona Lisa, die verschwindet und jede Menge internationale Residenzhopper: das sind die Figuren in Antje Vowinckels vielstimmiger Collage aus der Cité des Arts in Paris, einem Gebäudekomplex für 300 Künstler aus aller Welt. Vom Oktober 2011 bis März 2012 lebte die Regisseurin, Komponistin und Performerin dort und berichtet aus der Perspektive von Atelier 1511.

Antje Vowinckel, geboren 1964 in Hagen, lebt als Autorin, Klangkomponistin, Hörspielmacherin und Regisseurin in Berlin. Zahlreiche Preise, darunter den Karl-Sczuka-Förderpreis 2005 für "Call me Yesterday" und den Prix Europa für "Daily Soap" (SWR 2000). Zuletzt: "Folgen Sie mir pausenlos" (DKultur 2012).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Staatsgalerie Stuttgart, Vortragssaal
Aufzeichnung vom 16.05.2013

Robert Schumann
Liederkreis nach Gedichten von Joseph von Eichendorff für eine Singstimme und Klavier op. 39

Gabriel Fauré
„La bonne chanson“ nach Paul Verlaine für Singstimme und Klavier

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

Frank Martin
Sechs Monologe aus „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal für Bariton und Klavier

Markus Eiche, Bariton
Jens Fuhr, Klavier

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Ein unbekannter bekannter Komponist
Zum 100. Geburtstag des Schostakowitsch-Schülers
Benjamin Fleischmann
Von Sigrid Neef

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur