Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 20.06.2021
 
Seit 04:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Montag, 1. Juli 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Buus Halt Waterloo
(CH-4463; D-83527; D-19357)
Ein Hörspiel in neun Haltestellen, ein Hörspiel, das die Landkarte schrieb
Von Judith Stadlin und Michael van Orsouw
Regie: Regine Ahrem, Judith Stadlin
Mit: Katharina Stemberger, Carmen-Maja Antoni, Tilo Werner u.a.
Ton: Peter Avar
Produktion: RBB 2012
Länge: 51’39

Eine Busfahrt. Fahrer und Gäste verständigen sich in einer komisch-poetischen Kunstsprache aus deutschen, österreichischen und Schweizer Ortsnamen.

Erzählt wird die Geschichte einer Busfahrt. Das Unerhörte: Jedes einzelne Wort dieser Geschichte ist ein deutscher, österreichischer oder schweizerischer Ortsname. In einen neuen Sinnzusammenhang gestellt, ergibt sich daraus ein Text, der skurril, hochkomisch und dabei voller Poesie ist. Neun Haltestellen lang fährt der dunkelhäutige Busfahrer seine Fahrgäste durch die Gegend. Arme und Reiche, Alte und Junge, Angepasste und Rebellen. Ein Panoptikum der menschlichen Spezies. Ein Hörspiel über Fremdenfeindlichkeit und darüber, wie man ihr auf amüsante Weise begegnen kann. Und ein Hörspiel über die Liebe.

Judith Stadlin, geboren in Zug (Schweiz), Autorin, Kabarettistin, Schauspielerin, Komödiantin und Regisseurin.

Michael van Orsouw, geboren in Zug, Autor, Kabarettist und Ausstellungsmacher.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Lektüre für die schönsten Wochen - welche Bücher empfehlen Sie für den Urlaub?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Eine Welt Musik
Versteckte Musik
Am Rand von Australien, Neu-Kaledonien und Neuseeland
Moderation: Hans Rempel

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Der deutsche Aktienindex DAX wird eingeführt

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Winfried Engel

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Kroatiens Rückkehr nach Europa
Von Dunja Melcic

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Wer kann Sütterlin?
Archiv bittet alte Menschen um Hilfe
Von Anja Nehls

Wer kann Sütterlin? - Das Berlin-Brandenburgische Wirtschaftsarchiv hat ein ungewöhnliches Projekt gestartet: Um diverse alte Dokumente für die Nachwelt zugänglich machen zu können, wurden ehrenamtlich helfende Senioren gesucht - das sind die einzigen, die heutzutage noch alte Schreibschriften, Sütterlin oder alte Kurrentschrift lesen können. Das Echo war groß und Anja Nehls sich unter die Kundigen gemischt.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Edward Sharpe & The Magnetic Zeros auf Tournee
(2.7. Berlin / 3.7. Hamburg)
Von Michael Groth

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 25 Jahren: Der deutsche Aktienindex DAX wird eingeführt

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Der Münchner und seine Isar
Von Michael Watzke

"In da Sommasonna auf dem weißen Kies", singt der Willy Michl, "i sog eich, des is des Isarflimmern mitten im Paradies." Den Willy Michl kennen die Münchner als "Isar-Indianer", weil er aussieht wie Winnetou mit Gitarre. Das "Isarflimmern" erleben die Münchner am weltweit einzigen wilden Gebirgsfluss, der durch eine Millionenstadt fließt. Die Isar trägt gewaltige Baumstämme aus den Alpen herbei und riesige Flusslachse wie den "Röckl-Huchen", der (so versichern die Isar-Fischer) fast mannsgroß ist. Die wilde Isar schenkt den Städtern herrliche Sandbänke für die "Nackerten" ebenso wie gefährliche Stromschnellen für die Isar-Surfer. Sie ist launisch wie eine Münchner Bierzelt-Bedienung: mal freundlich und einladend, mal kalt und schroff. Die Isar trägt viele Geheimnisse in die Stadt - und manche aus der Stadt heraus. Welche - das verrät D-Radio-Bayernkorrespondent Michael Watzke.

13:30 Uhr

Kakadu

Infotag für Kinder
Moderation: Elmar Krämer

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Russland lacht
Putin und der politische Witz
Von Boris Schumatsky
(Wdh. v. 10.10.2012)
Moderation: Angelika Windloff

Wie in der Sowjetzeit wird auch im heutigen Russland der politische Witz zum Indikator gesellschaftlicher Stimmungen. Unternehmer, Rechtsanwälte und Handyverkäufer, die vor nicht langer Zeit nur Gutes oder gar nichts über Putin sagten, reißen jetzt Witze über den russischen Präsidenten - erzählt am Küchentisch oder in der Raucherpause. Auch im Internet machen sich die Menschen lustig über Putin, den Allmächtigen. Witze über seine Eitelkeit und seinen Zynismus werden als Kurznachrichten verschickt oder im Netz gepostet. Dennoch: gleich, wie sehr Putins Gebaren ins Lächerliche gezogen wird, die Menschen fürchten seine Unberechenbarkeit, die für sie und für ganz Russland gefährlich werden kann.

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitfragen

Wie der Staat sich Probleme schafft
Was geschieht, wenn Hunderttausende Armutsflüchtlinge alleingelassen werden?
Von Winfried Roth

Seit einigen Jahren erleben viele Großstädte in Deutschland und anderen westeuropäischen Ländern Zuwanderung von Menschen aus Rumänien und Bulgarien. Diese EU-Bürger – ganz überwiegend Roma – tauchen in der öffentlichen Wahrnehmung vor allem als Bettler oder Kleinkriminelle auf. Sie leben meist konzentriert in einigen wenigen Stadtvierteln oder Häuserblocks. Die Wohnbedingungen und die gesamte soziale Situation sind oft katastrophal. Sie arbeiten als Billigstarbeitskräfte in der Schattenwirtschaft und es gibt kaum Kontakte zur Mehrheitsbevölkerung. Diese Zuwanderer – gerade die Kinder – werden in Deutschland vom Staat weithin sich selbst überlassen. Dadurch entstehen mit ziemlicher Sicherheit folgenschwere Probleme – ähnlich wie in den achtziger und neunziger Jahren im Fall der arabischen und jugoslawischen Bürgerkriegsflüchtlinge.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

In Concert

The XX
Lausanne, Metropole
Aufzeichnung vom 01.12.2012
Moderation: Uwe Wohlmacher

Indie-Rock aus dem Südwesten Londons

Das 2005 von vier Schulfreunden gegründete Quartett The XX spielte schon im frühen Teenageralter im Probenraum einer Musikschule im Londoner Stadtteil Putney zusammen. Als 2009 das selbst produzierte Debütalbum erschien, gelang der Band mit ihrem minimalistischen Gothic-Pop in der Tradition legendärer Dark-Wave-Bands wie The Cure und Joy Division ein Übernachterfolg. Das Klangbild dieser Musik wird von filigranen Keyboardlinien und wenigen, verhallten Gitarrenakkorden beherrscht, die von zerbrechlichen Schlagzeugbeats umhüllt werden. Die mittlerweile zum Trio geschrumpfte Formation war im Herbst des vergangenen Jahres auf großer Europatournee, um das im September veröffentlichte, weltweit überaus erfolgreiche zweite Album „Coexist“ live vorzustellen.

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Kriminalhörspiel

Nice
Von Jen Sacks
Aus dem Amerikanischen von Thomas Bauer
Hörspielbearbeitung und Regie: Irene Schuck
Mit: Frauke Poolman, Hansa Czypionka, Sabine Falkenberg, Brigitte Röttgers u.v.a.
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DLR Berlin 2003
Länge: 52’58
(Wdh. vom 22.03.2004)

Beim Versuch, ihren Lover zu entsorgen, wird Grace von Profikiller Sam beobachtet. Beginn einer gefährlichen Liebesgeschichte.

Grace ist nicht nur attraktiv, sie kann auch unheimlich nett sein. Das macht Eindruck auf Männer. Doch wenn die Herren gar nicht mehr gehen wollen, muss Grace freundlich, aber bestimmt nachhelfen, so leid es ihr auch tut. Als sie an einem Abend einen Herrn zur Seite schafft, wird sie von Sam beobachtet. Sam ist Profikiller. Das dilettantische Vorgehen von Grace geht gegen seine Berufsehre. Von nun an berät er sie, und es beginnt eine ziemlich gefährliche Liebesgeschichte.

Jen Sacks, 1948 geboren, lebt als Autorin in New York. Ihr erfolgreicher Roman "Nice" erschien 1999.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur