Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
Tagesprogramm Dienstag, 24. Juli 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

"... über Ursache und Wirkung der Meinungsverschiedenheiten beim Turmbau zu Babel..." (1986)
Von Sven-Åke Johansson und Alexander von Schlippenbach
Vorgestellt von Thomas Groetz
DKultur 2007

In diesem Stück geht es um Lärm als Musik - ein städtisches Lustspiel mit Baggern, Betonmischern und herkömmlichen Instrumenten.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Nach dem Skandal - sind Sie weiterhin bereit, Organe zu spenden?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Jazz
Tipps und Trends
Moderation: Lothar Jänichen

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Fred Zinnemanns "High Noon" kommt in die New Yorker Kinos

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Ralph Frieling

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Mappus und die kollabierte Demokratie
Von Günther Lachmann

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Einsatztraining für Polizisten
Von Axel Schröder

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Ausstellungs-Tipp: "Otto Dix: Weibsbilder", Graphiken im Zeppelin-Museum Friedrichshafen
Von Johannes Halder

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Fred Zinnemanns "High Noon" kommt in die New Yorker Kinos

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Der Münchner und die Isar
Eine Beziehungsgeschichte
Von Michael Watzke

"In da Sommasonna auf dem weißen Kies", singt der Willy Michl, "i sog eich, des is des Isarflimmern mitten im Paradies." Den Willy Michl kennen die Münchner als Isar-Indianer, weil er aussieht wie Winnetou mit Gitarre. Das Isarflimmern erleben die Münchner am weltweit einzigen wilden Gebirgsfluss, der durch eine Millionenstadt fließt. Die Isar trägt gewaltige Baumstämme aus den Alpen herbei und riesige Flusslachse wie den Röckl-Huchen, der (so versichern die Isarfischer) fast mannsgroß ist. Die wilde Isar schenkt den Städtern herrliche Sandbänke für die Nackerten ebenso wie gefährliche Stromschnellen für die Isarsurfer. Sie ist launisch wie eine Münchner Bierzeltbedienung: mal freundlich und einladend, mal kalt und schroff. Die Isar trägt viele Geheimnisse in die Stadt – und manche aus der Stadt heraus. Welche – das verrät unser Korrespondent Michael Watzke.

13:30 Uhr

Kakadu

Erzähltag für Kinder
Bertie und die Sache mit Tarantel
Von Mara Schindler
Ab 6 Jahre
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
(Ursendung)
Moderation: Tim Wiese

Auf dem Heimweg von der Schule findet Bertie einen halb verdurstesten, an einen Zaun angebunden Hund. Natürlich will Bertie sich um ihn kümmern und ihn behalten. Doch was wird Mama dazu sagen.

Auf dem Heimweg von der Schule fällt Bertie ein an einen Zaun angebundener Hund auf. Frau Beyer, die Frau aus dem Imbiss sagt, der würde schon seit Stunden dort in der heißen Sonne liegen. Der Hund hat Durst und offenbar wurde er ausgesetzt. Natürlich kümmert sich Bertie um das Tier. Sie gibt ihm Wasser, spielt mit ihm und nimmt ihn mit nach Hause. Eigentlich hat Mama ja gesagt, dass sie keinen Hund haben können. Da es schon spät ist, können sie Tarantel, so hat Bertie den Hund getauft, erst am nächsten Tag ins Tierheim bringen. Ob eine Nacht ausreichen wird, Mama davon zu überzeugen, dass sie doch einen Hund brauchen?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Die große grüne Mauer - Afrika träumt vom Wald in der Sahelzone
Von Alexander Göbel

Leben mit dem Vulkan - Die Folgen des Bebens für die Kanareninsel El Hierro
Von Christina Teuthorn
Moderation: Isabella Kolar

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Literatur

"Segeln abseits des Betriebs"
Der Schriftsteller Sten Nadolny
Von Knut Cordsen

Der Autor des Bestseller-Romans "Die Entdeckung der Langsamkeit" begibt sich in "Weitlings Sommerfrische" und gräbt in eigener Geschichte.

Mancher Autor lebt im Schatten des einen, alles überragenden Werkes – im Falle von Sten Nadolny ist das sein Roman „Die Entdeckung der Langsamkeit“ von 1983. 1,7 Millionen Mal allein Deutschland verkaufte sich dieses Buch, dem viele weitere folgten, die aber alle nicht diese enorme Auflagenhöhe erreichen konnten. Der abwechselnd in Berlin und Oberbayern lebende Nadolny, der im Juli 70 Jahre alt wird, hat einen neuen, schmalen Roman vorgelegt: „Weitlings Sommerfrische“. In dem stark autobiografisch geprägten Buch rekapituliert Nadolny seine eigene Geschichte und die seiner Familie. 1942 geboren, wuchs er als Sohn zweier Schriftsteller und Enkel zweier ihn prägender Großväter auf. Der eine Maler, der andere hochrangiger Diplomat: Rudolf Nadolny quittierte 1934 aus Protest gegen Hitler den Dienst im Auswärtigen Amt und wurde Obstbauer in der Uckermark. Ein eigensinniger Kopf, dessen Arbeit als Leiter der deutschen Delegation auf der Genfer Abrüstungskonferenz des Völkerbunds 1932/33 Sten Nadolny in seiner Dissertation untersuchte. Knut Cordsen hat Sten Nadolny am Chiemsee besucht und mit ihm über das Segeln, das Schreiben, den Literaturbetrieb und seine Vorfahren gesprochen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Lutherstadt Eisleben
St. Andreaskirche
Aufzeichnung vom 20.07.2012

Kantaten und Motetten auf Texte und Melodien Martin Luthers

Johann Walter
Aus tiefer Not schrei ich zu dir
Nun bitten wir den heiligen Geist
Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort
Verleih uns Frieden gnädiglich
Das Vater unser

Orlando di Lasso
Auss meiner Sünden Tieffe
Wann sich ein grimmer Zoren auff Missetat entzündt
Allein Gott ich vertraue
Von Gott kein Mensch abweiche
Vater unser im Himmelreich

Heinrich Schütz
Die Himmel erzählen die Ehre Gottes SWV 386
Verleih uns Frieden genädiglich SWV 372

Dietrich Buxtehude
Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort
Mit Fried und Freud ich fahr dahin

Johann Sebastian Bach
Aus tiefer Not schrei ich zu dir BWV 38

ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten

Johann Sebastian Bach
Christ unser Herr zum Jordan kam BWV 7

Gottfried August Homilius
Unser Vater in dem Himmel

Felix Mendelssohn Bartholdy
Herr, nun lässest du deinen Diener in Frieden fahren

Rheinische Kantorei
Das Kleine Konzert
Leitung: Hermann Max

22:00 Uhr

Alte Musik

„Erbärmlich-schön“
Barthold Heinrich Brockes, Dichter des "Passionsoratoriums"
Von Georg Beck
(Wdh. vom 10.4.09)

Barocke Komponisten reißen sich in Deutschland um seine Texte, doch nach seinem Tod verblasst sein Ruhm schnell.

Zu Lebzeiten mit Lob überhäuft, nach seinem Tod scharf kritisiert – erst neuerdings gewinnt Barthold Hinrich Brockes (1680-1747) wieder an Aufmerksamkeit. Mit den Komponisten seiner Zeit – mit Keiser, Händel, Telemann, Mattheson – steht der Sohn eines wohlhabenden Hamburger Kaufmanns auf vertrautem Fuß. Sie alle reißen sich um die Vertonung seiner schwärmerisch-freibiblischen, abgedrehten Dichtungen. Selbst Bach baut Teile der Brockes-Passion in seine Passionsmusiken ein. Überschwänglich die Reaktion im Publikum: „Erbärmlich-schön!“

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2012
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Erdmann NeumeisterTelemanns Kantanten-Texter
Gemälde eines Mannes mit Pfarrerskutte und weißem Kragen. (IMAGO / epd)

Pfarrer Erdmann Neumeister schrieb jene Texte, die sein Freund Telemann für seine Kantaten benötigte. Es war Neumeisters Idee, die Texte nach italienischem Vorbild zu gestalten: mit sprechorientierten Rezitativen und Arien, die viel Platz für die Musik ließen.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Joseph Beuys Inspirator und Öko-Vorreiter
Joseph Beuys lachend mit Hut und Anglerweste. In seiner Tasche steckt eine "Grünen"-Zeitung. Hinter ihm hängen Bilder an der Wand. (IMAGO / Everett Collection)

Auch an seinem 100. Geburtstag ist der Künstler Joseph Beuys umstritten: Den einen gibt er Inspiration, andere werfen ihm Nähe zu Nazi-Gedanken vor. In jedem Fall hat Beuys den Kunstbegriff erweitert und früh die Wichtigkeit ökologischen Denkens erkannt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur