Seit 05:05 Uhr Studio 9
Donnerstag, 06.05.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Montag, 2. Juli 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

LiMo on Tape – Moderne zum Mitnehmen
Hörspiel von Andreas Ammer und FM Einheit
Realisation und Komposition: die Autoren
Produktion: SWR/Literaturmuseum der Moderne Marbach 2011
Länge: 52’30

Andreas Ammer und FM Einheit sichten die Bestände des Marbacher Literaturmuseums der Moderne.

Ernst Jünger, Kurt Schwitters, Martin Heidegger, Gottfried Benn, eine Schallplatte von Hugo von Hofmannsthal und Stimmen auf einer Blackbox - für dieses illustre Stimmenensemble sind Andreas Ammer und FM Einheit in die Bestände des Marbacher Literaturmuseums der Moderne hinabgestiegen und haben Töne und Geschichten ans Licht und zum Tanzen gebracht. Ein Chor singt Kafkas handschriftliche Korrekturen, der Pornografieprozess gegen Arno Schmidt wird noch einmal aufgerollt, die Einrichtung des Armeearztes Dr. Gottfried Benn wird lautstark zertrümmert – und in den stillen Momenten zitiert Ernst Jünger aus seinem berüchtigten Zettelkasten ›Letzte Worte‹.

Andreas Ammer, geboren 1960, Autor und Regisseur zahlreicher Hörstücke und Fernsehbeiträge.

FM Einheit, 1958 geboren, Komponist und Musiker, u.a. bei den "Einstürzenden Neubauten".

Zusammen erhielten sie zahlreiche Hörspielpreise, darunter 1995 und 2002 den Hörspielpreis der Kriegsblinden.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Zwischen Timoschenko und Tiki-Taka - Die Fussball-EM in Polen und der Ukraine
Moderation: Birgit Kolkmann

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Eine Welt Musik
Die „Azmari“ und andere traditionelle Musik aus Äthiopien
Moderation: Hans Rempel

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Bundeskanzler Konrad Adenauer beginnt seinen siebentägigen Staatsbesuch in Frankreich

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Petra Fietzek

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Vergesst das historische Erbe! - Israel muss sich endlich der Zukunft zuwenden
Von Yiftach Ashkenazi

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Die Eroberung der inneren Freiheit"
Dokumentation eines Sokrates'schen Experiments
in der Haftanstalt Berlin-Tegel
DVD-Tipp von Petra Marchewka

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Bundeskanzler Konrad Adenauer beginnt seinen siebentägigen Staatsbesuch in Frankreich

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Die kleine Sprachgeschichte. Ostfriesisches Platt
Oder: Warum die da so anders sprechen
Von Wolfgang Meyering

Auf Ostfriesisch, also mit einem traditionellen "Moin", begrüßt ein Ostfriese seine Berliner Gäste um 20 Minuten vor Mitternacht. Ein wenig irritiert flüstert der eine Gast dem anderen zu: "Sach ma, wann steh´n die denn hier uff?". Nun, Ostfriesen sind anders, und das gilt ganz besonders für ihre Sprache, das Ostfriesische oder besser "Ostfreeske Taal". Für die Außerfriesischen klingt das eher wie eine Art "Friesuaheli". Kurzum, es ist an der Zeit, endlich einmal der Frage nachzugehen, warum die da eigentlich so anders sprechen?

13:30 Uhr

Kakadu

Infotag für Kinder
Moderation: Ulrike Jährling

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Die Angst der Fischer vor den Touristen - Ein neuer Nationalpark bei Marseille
Von Daniela Kahls

Offene Wunden - Frankreich und Algerien
Von U. Welter
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitfragen

Selbsthilfe, Selbstverwaltung, Solidarität - die Genossenschaften kehren zurück
Von Brigitte Schulz

Allein in den letzten fünf Jahren wurden in Deutschland über 1.000 neue Genossenschaften gegründet. Von der Öffentlichkeit kaum beachtet boomt eine Unternehmensform, die Mitbestimmung, Kontrolle und Solidarität verspricht. Genossenschaften haben die Finanzkrise gut überstanden, da sie lokal und regional wirtschaften und ihre Anteile nicht frei handelbar sind. In Deutschland wurde die genossenschaftliche Tradition Mitte des 19. Jahrhunderts begründet, 1847 rief Friedrich Wilhelm Raiffeisen die landwirtschaftlichen Genossenschaften ins Leben. Im gleichen Jahr gründete Hermann Schulze-Delitzsch eine Rohstoffassoziation für Tischler und Schuhmacher und kurz darauf den Vorschussverein, den Vorläufer der heutigen Volksbanken. Modelle, die bis heute weltweit als Vorbilder dienen. Weltweit haben Genossenschaften 800 Millionen Mitglieder, sie stellen über 100 Millionen Arbeitsplätze bereit. Die Vereinten Nationen erklärten 2012 zum Internationalen Jahr der Genossenschaft, um auf ihre Rolle für soziale und wirtschaftliche Entwicklung sowie ein menschenwürdiges Leben aufmerksam zu machen.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Schwetzinger Festspiele
Aufzeichnung vom 5. und 20.5.12

Ludwig van Beethoven
Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op. 102 Nr. 1

Leoš Janácek
"Pohádka" (Märchen) für Violoncello und Klavier

Truls Mørk, Violoncello
Håvard Gimse, Klavier

Wolfgang Rihm
"Von weit", "Antlitz"-Version als Fassung für Violoncello und Klavier

Henri Dutilleux
Drei Strophen auf den Namen "Sacher" für Violoncello solo

Bohuslav Martinů
Variationen über ein slowakisches Thema für Violoncello und Klavier

Nicolas Altstaedt, Violoncello
José Gallardo, Klavier

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Kriminalhörspiel

Grand Cru
Von Martin Walker
Aus dem Englischen von Michael Windgassen
Bearbeitung und Regie: Martin Zylka
Musik: Rainer Quade
Mit: Wolfram Koch, Katie Jordans, Thomas Balou Martin, Tomas Sinclair Spencer u.a.
Ton: Günther Kasper
Produktion: WDR 2011
Länge: 53‘54

Der Bürgermeister von Saint Denis will Land an Großwinzer Bondino verkaufen. Winzer Max, Bondinos Gegner, liegt tot im Maischefass.

Im beschaulichen Périgord werden genmanipulierte Pflanzen angebaut. Eine Scheune und das Getreidefeld gehen in Flammen auf. Dorfpolizist Bruno vermutet zunächst Brandstiftung durch ortsansässige Ökoradikale. Auch der junge Winzer Max gehört zu ihnen. Bruno gerät bei seinen Ermittlungen zunehmend mit dem Bürgermeister von Saint-Denis aneinander, der Land an den kalifornischen Großwinzer Bondino verkaufen möchte. Dieser will Périgord mithilfe modernster Techniken zu einem industriellen Anbaugebiet von Grand Cru machen. Die Idylle wäre dahin. Dann wird der Winzer Max in einem Maischefass tot aufgefunden.

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, Historiker, Journalist und Schriftsteller. Lebt in Washington DC und im Périgord. Schrieb 25 Jahre für "The Guardian". "Bruno, Chef de police" war sein erster Krimi (2008), "Grand Cru" (2009) der zweite, und der dritte Fall für Bruno heißt "Schwarze Diamanten".

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juli 2012
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Hörspiel: Self-EmpowermentAfrodeutsch
Die Schauspielerin und Autorin Cynthia Micas (Linda Rosa Saal)

Als Schauspielerin Afrodeutsche sein: Dabei trifft man ständig auf Widerstände. Als Afrodeutsche Schauspielerin sein: Das ist nicht widerständig genug. Diese Festlegungen lässt Cynthia Micas sich nicht gefallen.*Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur