Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Donnerstag, 23.09.2021
 
Seit 09:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Dienstag, 5. Juni 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

The Look of the Sound
Ein Symposium verweist auf Leerstellen im Kulturbetrieb
Von Gisela Nauck

Seit 10 Jahren pflegt das Bremer Symposium den Diskurs über den dokumentarischen und experimentellen Musikfilm.

Sie sind aus dem kulturellen Alltag beinahe verschwunden: die Musikfilme und besonders die Porträtfilme über zeitgenössische Komponisten und ihre Werke, die Filme über Musiker oder jene als ungeahnte Liaison von Bild und Klang. Das Fernsehen hat sie weitgehend abgeschafft und im Kino sind sie erst recht nicht zu finden. Doch es gibt sie: Filme über Pierre Boulez, Herrmann Scherchen, Luigi Nono, Conlon Nancarrow, Helmut Lachenmann, Hans Werner Henze, Josef Anton Riedl, Christoph Ogiermann - Dokumentar-, Experimental- und Kurzfilme. Seit zehn Jahren gibt ein Symposium in Bremen dem Diskurs darüber ein Forum und sucht nach neuen Wegen in eine interessierte Öffentlichkeit.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Der Strompreis wird weiter deutlich steigen – Droht in Deutschland eine „Energiearmut“?
Moderation: Jan-Christoph Kitzler

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Christian Graf

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Dressurreiter und Unternehmer Josef Neckermann geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Christian Ritterbach

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Der Nahost-Friedensprozess und des Kaisers neue Kleider
Von Richard Szklorz

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Keiner will sie haben – Vom Umgang mit psychisch kranken Straftätern
Von Svenja Pelzel

Psychisch kranke Straftäter erscheinen vielen Menschen als besonders gefährlich, weil sie für unberechenbar gehalten werden. Fernseh-Krimis greifen oft auf diese Stereotype zurück, auch aktuelle Fälle wie der des norwegischen Massenmörders Breivik ängstigen die Menschen. Denn egal ob zurechnungsfähig oder nicht - die Tat hat etwas Wahnhaftes. Wer in Deutschland eine Straftat im Wahn begeht, gilt als psychisch krank und kommt nicht ins Gefängnis, sondern in den Maßregelvollzug, also in ein gefängnisähnliches Krankenhaus. Was viele nicht wissen: die Kranken bleiben dort im Durchschnitt viel länger als im Gefängnis. Viele kommen erst nach rund sechs Jahren wieder in Freiheit, brauchen draußen dringend Hilfe. Svenja Pelzel hat sich für ihre Reportage in Berlin Wedding das Projekt Zeitraum angesehen, das psychisch Kranke nach dem Maßregelvollzug aufnimmt.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: Der Dressurreiter und Unternehmer Josef Neckermann geboren

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Dem roten Adler ist heute so Brandenburg
Über die schwierige Identität eines Bundeslandes
Von Axel Flemming

Brandenburg ist mehr als das Umland von Berlin. Gut, aber was ist es dann? Also was macht die Mentalität der Brandenburger aus, die in der Uckermark und in Prignitz norddeutsch fühlen, im Süden fast schon sächsisch? Außerdem leidet das Land unter einer umgekehrten Zentrifugalkraft. Während auf einer drehenden Scheibe alles nach außen drängt, gibt es in Brandenburg eine Anziehung nach Innen. In der Mitte die Bundeshauptstadt, nach außen nimmt die Bevölkerungszahl ab, die verbleibenden Menschen dort werden immer älter. Kurzum: Was hält das Land eigentlich zusammen, wie sind die Befindlichkeiten bei jungen und älteren Bürgern, bei neuen Märkern und alten Ossis?
Unser Landeskorrespondent Axel Flemming hat sich auf die Spurensuche begeben.

13:30 Uhr

Kakadu

Erzähltag für Kinder
Das dritte Kaninchen
Eine Erzählung von Maraike Wittbrodt
Ab 6 Jahre
Produktion Deutschlandradio Kultur 2011
Moderation: Patricia Pantel

Lina und Dennis dürfen den ganzen Samstag lang mit Kevins Kaninchen spielen, doch plötzlich fehlt eins und es gibt Ärger.

Lina und Dennis haben beide große Sehnsucht nach einem Haustier. Lina wünscht sich seit Jahren einen Hund, sie hat schon 61 Euro und 55 Cent gespart, aber das ist mal gerade ein Viertel Hund und außerdem erlauben ihre Eltern kein Haustier. Dennis ist erst seit wenigen Wochen in der Stadt, er sehnt sich zurück nach seinem Hund, den er im Dorf bei seiner Großmutter zurücklassen musste. Da freuen sich beide sehr, als Kevin sie fragt, ob sie am Samstag Zeit hätten, sich um die vielen Haustiere seiner Tante zu kümmern. Natürlich haben die beiden Zeit, und sie machen es gut. Nur fehlt plötzlich das dritte Kaninchen.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

14:50 Profil

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Nackt gegen den Sextourismus bei der EM - Die ukrainischen Femen-Frauen
Von Stephan Laack

Gemeinsam einsam - Die Europameisterschaft in Polen und der Ukraine
Von Andre Zantow
Moderation: Isabella Kolar

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Literatur

Ein Bild oder tausend Worte
Die literarische Reportage in Polen nach Ryszard Kapuściński
Von Waclaw Stawny
(Wdh. v. 2.8.11)

Die literarische Reportage hat in Polen Konjunktur, in den Spuren des "besten Reporters des Welt" sind polnische Autoren auf dem Balkan, in Afrika, im polnisch-deutschen Grenzgebiet unterwegs und auch ein internationaler Wettbewerb in Warschau trägt seinen Namen.

Als Reporter reiste Ryszard Kapuściński durch die Welt, erlebte Krisen und Kriege. In seinen literarischen Bildern aus Afrika, Südamerika und Europa zeigte er Mechanismen der Macht, der Unterwerfung, der Habgier, sammelte er Geschichten am Rande. Seine Beobachtungen und Erfahrungen öffneten Blicke in die menschliche Seele, auch in ihre verborgenen finsteren Seiten. Inzwischen hat die literarische Reportage in Polen wieder Konjunktur. Ein internationaler Wettbewerb für die literarische Reportage in Warschau trägt den Namen des "besten Reporters der Welt". Literarisch anspruchsvolle Berichte von Autoren wie Wojciech Jagielski, Wodzimierz Nowak, Wojciech Tochman, Mariusz Wilk erzählen vom Balkan, aus Afrika, Tschetschenien, Afghanistan, aus der tiefsten russischen Provinz oder aus dem polnisch-deutschen Grenzgebiet. Ihre Bücher zeigen auch in Zeiten des Internets und allgegenwärtiger Kameraaugen, dass tausend Worte mehr sein können, als ein geschwätziges, nichtssagendes Bild.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Tage Alter Musik Regensburg
Reichssaal
Aufzeichnungen vom 27./28.5.12

Umwege zu J. S. Bach

Giovanni Pierluigi da Palestrina
Kyrie aus der "Missa sine nomine" à sei
(Basso continuo von J. S. Bach )

Clément Jannequin
"La Bataille de Jannequin"
(aus der Handschrift von André Philidor 1647-1730)

Michel-Richard Delalande
Chaconne aus "Les fontaines de Versailles"
(Versailles 1683)

Johann Heinrich Scheidemann
Variationen über den Choral "Jesus Christus unser Heylandt"

Joan Cabanilles
Corrente italiana

Johann Heinrich Scheidemann / Bassano
Dic nobis Maria

Jan Pieterszoon Sweelinck
Variationen über "Ick voer al over Rhijn"
(Handschrift)

Georg Philipp Telemann
"Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen" TWV 7:15
Original für Tenor, Violine und Basso continuo

Johann Sebastian Bach
Kyrie à 5 aus der h-Moll-Messe BWV 232

Dietrich Buxtehude
"Quemadmodum desiderat cervus" Bux WV 92

Le Concert Brisé
Leitung und Zink: William Dongois

ca. 21.10 Konzertpause mit Nachrichten

Sinfonie en Harmonie
Eine Bläserserenade im kaiserlichen Wien des frühen 19. Jahrhunderts

Joseph Triebensee
Parthia (Partita) B-Dur

Ludwig van Beethoven
Allegretto aus der Sinfonie Nr. 7 A-Dur
(in einer anonymen Bearbeitung für Harmoniemusik)

Wolfgang Amadeus Mozart
Lieder in Bearbeitungen von Andreas Göpfert (1768–1818)
Das Veilchen KV 476
Des kleinen Friedrichs Geburtstag KV 529
Das Lied der Trennung KV 519
An Chloé KV 524

Wolfgang Amadeus Mozart
Ouvertüre und Arien aus der Oper "Die Zauberflöte" KV 620
in der Bearbeitung von Joseph Heidenreich (1753-1821)
Ouverture
Der Vogelfänger bin ich ja
Wie stark ist nicht dein Zauberton
O Isis und Osiris
Alles fühlt der Liebe Freude
Papageno! Bist du mir nun ganz gegeben?

Ludwig van Beethoven
Parthiadansun Concert (Oktett Es-Dur op. 103)

Amphion Bläseroktett

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Juni 2010
MO DI MI DO FR SA SO
31 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur