Seit 05:05 Uhr Studio 9
Dienstag, 03.08.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Montag, 21. Mai 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Wut ... Bürger
Vernetzt denken
Hörspiel von Pia Hierzegger
Regie: Anouschka Trocker
Mit: Bettina Kurth, Martin Engler, Bernhard Schütz, Florian Steffens, Max Woithe, Merten Schroedter, Eva Meckbach, Fritz Hammer, Felix von Manteuffel, Leslie Malton, Christina Ertl-Shirley
Ton: Andreas Stoffels
Produktion: DKultur 2012
Länge: 38'23
(Ursendung)

Die Wiese, über die Onkel Donald jeden Tag zur Arbeit geht, wird bebaut. Er beschwert sich beim Amt: "Die Dinge gehören denen, die sie lieben." Doch Liebe zählt hier nicht. Es kommt zur Katastrophe.

Onkel Donald wohnt mit Freundin Therese und seinen drei Neffen auf dem Land. Jeden Tag geht er über die "letzte schöne Wiese weit und breit" zur Arbeit. Eines Tages trifft er dort einen Landvermesser - die Wiese, auf der schon Donalds Oma das Skifahren gelernt hat, soll bebaut werden. Donald will die Wiese retten: "Die Dinge gehören denen, die sie lieben." Doch der Bezirksvorsteher weist ihn ab, Liebe zählt hier nicht. Als das neue Haus höher werden soll als alle umliegenden, verweigert er eine Überprüfung der Baugenehmigung. Onkel Donald beschließt die Feindschaft mit dem neuen Bauherren und trinkt zuviel. Therese verlässt ihn, ein Neffe verliebt sich in die zukünftige Nachbarstochter und der andere Neffe wird Anhänger einer pseudopolitischen Verschwörungstheorie. Aus Ohnmacht, Zumutungen und engen Horizonten entwickelt sich eine Katastrophe.

Pia Hierzegger, 1972 in Graz geboren, Schauspielerin, Regisseurin und Autorin. Mitglied am Grazer "Theater im Bahnhof" und in der Autorengruppe "eigenbau". "Vernetzt denken" gewann 2007 den Augsburger Dramatikerpreis.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Kundenservice – Wie gut werden Sie von Ihrer Bank beraten?
Moderation: Justin Westhoff

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Eine Welt Musik
Moderation: Wolfgang Meyering

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle gestorben

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Lutz Nehk

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Diskurs in 140 Zeichen - Das Internet als politisches Medium
Von Constanze Kurz

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Tierpflegerin in Uniform - Besuch im Karriere-Center der Bundeswehr
Von Anja Kempe

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Der Kremlflieger"
Dokumentation im Ersten
TV-Tipp von Jens Rosbach

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 10 Jahren: Die französische Künstlerin Niki de Saint Phalle gestorben

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Ottos Erben
Die Geschichte des Flugwesens in Brandenburg
Von Wolf-Sören Treusch

Das Flugwesen in Brandenburg. Die Geschichte des neuen Flughafens in Schönefeld begann vor langer Zeit mit Otto Lilienthal, in Mühlenberg bei Derwitz in Brandenburg im Sommer 1891. 25 m weite Flüge mit Lilienthal als Testpilot, 1892 dann weitere Versuche mit einem Flugapparat in den Rauhen Bergen, 1893 schließlich eine Fliegestation in Steglitz als Flugplatz. Alles damals in Brandenburg! Flugwesen und Flugplatz! Ja, es gibt viel zu erzählen von anno dazumal bis heutzutage.

13:30 Uhr

Kakadu

Infotag für Kinder
Moderation: Tim Wiese

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Israel und seine Nachbarn - Eine fast vergessene Friedensinitiative
Von Thorsten Teichmann

Syrien und seine Nachbarn - Die politische Neuordnung einer Region
Von R. Baumgarten
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Zeitfragen

Das politische Feature
Trüffelzins und Fleischanleihe
Wenn Unternehmen Geld beim Kunden leihen
Von Stefan Schmid

Seit die Europäische Zentralbank Banken billigst mit Geld versorgt, bekommen Sparer nur noch mickrige Zinsen. Auf der anderen Seite tun sich kleinere Unternehmen schwer, an günstiges Geld zu kommen, die Banken sind vorsichtig geworden bei der Kreditvergabe. So versuchen manche Mittelständler, direkt Geld bei Privatleuten zu borgen, oft bei Kunden. Ein Metzger will eine neue Filiale mit einer Art Fleischanleihe finanzieren, Sparer bekommen Fleisch und Wurst als Zinsen. Ein Landwirt finanziert seinen Hühnerstall über Genussscheine, eine Confiserie bietet für Bares den süßen Trüffelzins. Ein Großbäcker will Millionen bei der Kundschaft einsammeln und verspricht 7 % Zinsen. Ein Konzertveranstalter borgt sich mit sogenannten Operngenussscheinen billig Geld bei Freunden und Förderern. Auf der Habenseite des Geldgebers steht: Er unterstützt ein Unternehmen, dessen Produkt und Philosophie ihm gefallen. Bleibt die Frage: Ist es finanziell ein Genuss ohne Reue, oder wie riskant sind solche Geldanlagen?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Grzegorz-Fitelberg-Konzertsaal Kattowitz
Aufzeichnung vom 18.5.12

Stanisław Skrowaczewski
Music for Winds

Anton Bruckner
9. Sinfonie

Nationales Sinfonieorchester des Polnischen Rundfunks
Leitung: Stanisław Skrowaczewski

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Kriminalhörspiel

Die letzte Instanz
Von Elisabeth Herrmann
Bearbeitung und Regie: Andrea Getto
Musik: Sabine Worthmann
Mit: Martin Engler, Cathlen Gawlich, Michael Rotschopf, Susanne Wolff, Dieter Montag, Shorty Scheumann, Alexander Khuon, Ingeborg Medschinski, Matthias Walter, Martin Seifert, Maria Hartmann, Eva Maria Kurz, Anne Schirmacher, Mehmet Yilmaz, Fritz Hammer, Mario Klieschies, Barbara Becker
Ton: Thomas Monnerjahn
Produktion: DKultur 2012
Länge: 56'29
(Ursendung)

Eine alte Dame schießt auf einen Obdachlosen. Der Mordversuch misslingt, die Frau stirbt vor der Vernehmung. Anwalt Vernau sucht nach einem Motiv.

Eine alte Dame versucht vor dem Landgericht Berlin einen Obdachlosen zu erschießen. Der Mordversuch misslingt. Anwalt Vernau ist Zeuge des Vorgangs. Er will wissen, welches Tatmotiv die Frau hatte und sucht sie im Krankenhaus auf. Margarethe Altenburg bittet ihn, in ihre Heimatstadt Görlitz zu fahren und ein Kästchen aus ihrer Wohnung zu holen, es jedoch nicht zu öffnen. Die Reise wird zu einer bedrückenden Begegnung mit der Vergangenheit der alten Dame. Der obdachlose Mann, auf den sie geschossen hatte, wird Opfer eines zweiten Mordanschlags. Die Fäden laufen im Landgericht Berlin zusammen. Vernau muss herausfinden, welche Rolle die ehrgeizige Staatsanwältin Salome Noack spielt.

Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg an der Lahn, Fernsehjournalistin und Krimiautorin, lebt in Berlin. Deutschlandradio produzierte 2007 "Das Kindermädchen" nach ihrem gleichnamigen Roman, der 2005 als bester deutschsprachiger Krimi ausgezeichnet und vom ZDF auch verfilmt wurde.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Mai 2012
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Ein Leben im Blick der SecuritateDie Akte Hanna
Notiz über die Beschattung von Helga Höfer durch die Securitate. (Quelle: Senta Höfer)

Die Rumäniendeutsche Helga Höfer arbeitete in Bukarest als Journalistin für den Bayerischen Rundfunk. Das machte sie interessant für den Geheimdienst. Über dreißig Jahre später öffnet ihre Tochter Senta Höfer die nun zugängliche Securitate-Akte.Mehr

Hörspiel: Drei Menschen und eine Ehe am Abgrundwing.suit
Ein Fallschirmspringer in freiem Fall. wing.suit - Dramatische Dreiecksgeschichte (EyeEm / Jonathan Murrish)

Marie und Florian, verheiratet, zwei Kinder, wohlsituiert, geben nach außen hin ein wunderbares Paar ab. Aber beide sind in ihren festgefahrenen Rollen nicht glücklich. Als Marie erkrankt, bricht die fragile Konstruktion ihrer Beziehung zusammen.Mehr

Musiker über das Älterwerden Never get old?
Rock am Ring 2012 (picture alliance / dpa / Thomas Frey)

Wie wird man im Musikgeschäft alt? Wie lebt es sich in einem Körper, der nicht verdrängen kann, dass er einmal jünger war? Was sind die Risiken und Nebenwirkungen von Liveauftritten, langen Tourneen und ständigem kreativen Output? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Buch über Alexej NawalnyWas den Kremlkritiker antreibt
Eine drei Meter hohe Installation zeigt vor dem Brandenburger Tor einen "kleinen Alexej Nawalny", wie er den "übergroßen Wladimir Putin" tritt. Die Figur war Teil des Karnevalswagen des diesjährigen Düsseldorfer Rosenmontagszugs, den die Aktivisten von „Freies Russland NRW“ nach Berlin brachten. Entworfen hat sie der Düsseldorfer Künstler J. Tilly. (picture alliance / dpa /Jörg Carstensen)

Wieso ist der Kremlkritiker Alexej Nawalny freiwillig nach Russland zurückgekehrt, obwohl ihm klar war, dass er inhaftiert werden könnte? Vor Ort könne er mehr bewirken als vom Ausland aus, sagt Politikwissenschaftler Jan Matti Dollbaum.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur