Freitag, 30.07.2021
 
Tagesprogramm Dienstag, 18. Juni 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

"Sinn, fällig"
Konrad Boehmer – Komponist und unbestechlicher Kritiker
Von Florian Neuner

Ein äußerst interessanter und streitbarer Gesprächspartner, der mit großer Distanz auf das deutsche Musikleben blickt.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Kindergartenplätze zum Nulltarif: Was halten Sie von der Idee der SPD?
Moderation: Jan-Christoph Kitzler

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

7. Jazzdor Strasbourg - Berlin 2013
Kesselhaus Berlin
Aufzeichnung vom 6.6.13

Actuum (Deutschlandpremiere)

Denis Charolles / David Chevallier / Maggie Nicols (Deutschlandpremiere)

Heinz Sauer / Daniel Erdmann / Johannes Fink / Christophe Marguet “Special Relativity“

Moderation: Ute Kannenberg

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Ägypten wird Republik

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Matthias Effhauser

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Was ist politische Führung?
Von Günther Lachmann

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Schlafen unter dem Altar -
Eine Kirche in Hamburg beherbergt libysche Flüchtlinge
Von Axel Schröder

300 Flüchtlinge aus Libyen sind in einer Hamburger Kirche untergekommen. Sie schlafen auf Matratzen die vor dem Altar liegen. Morgens muss alles weg damit Platz für die Gottesdienste ist. Hilfe aus der Nachbarschaft erleben sie genauso wie Vorurteile, wie Axel Schröder beobachtet hat.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Festival Theaterformen in Hannover
Von Michael Laages

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Ägypten wird Republik

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Viel erreicht, wenig gewonnen?
Warum Gelsenkirchen nachhaltiger ist, als sein Ruf
Von Michael Frantzen

Sie haben es nicht leicht heutzutage, die Städte im Ruhrgebiet. "Schlusslicht Gelsenkirchen". So das wenig schmeichelhafte Etikett, welches der Ruhrgebietsmetropole verpasst wurde - in einer Untersuchung mit der Frage: Wie nachhaltig sind die 50 größten deutschen Städte? Überall schneidet die 260.000 Einwohner-Stadt am schlechtesten ab. Miese Luft, in die Natur wuchernde Gewerbegebiete, zu wenig Grünflächen. Und mit durchschnittlich 77,5 Jahren sterben die Gelsenkirchener auch noch so früh wie in keiner anderen Großstadt. Viele Menschen sind gegangen - aber wenn es denn wirklich so schlimm ist, warum ziehen nicht gleich alle weg? Warum harren Menschen aus in ihren Städten und inwiefern brauchen wir diesen durchhaltenden Charakter auch?

13:30 Uhr

Kakadu

Erzähltag für Kinder
Das große Tomatendrama
Von Anna-Luise Böhm
Ab 7 Jahren
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2012
Moderation: Patrica Pantel

Beim Spielen im Hof ist Hausmeister Paschkes heißgeliebte Tomatenpflanze abgeknickt. Nun muss Ersatz her.

Fine ist mit ihrer Mutter umgezogen, weil sie sich die alte Wohnung nicht mehr leisten konnten. Obwohl die Fahrt mit dem Möbelwagen nur eine Viertelstunde gedauert hat, kommt es Fine so vor, als wären sie in eine andere Stadt gezogen. Hier gibt es weit und breit keine Bioläden oder schicke, neue Spielplätze. Stattdessen haben sie einen langweiligen Baumarkt um die Ecke und ein Spielcasino. Aber vor allem: Hier auf dem Hof spielen nur türkische Kinder und der Hausmeister Paschke schimpft ständig. Nun ist Fine dummerweise beim Radschlagen die Tomatenpflanze von Herrn Paschke abgeknickt. Und der Hausmeister macht Enes, einen der türkischen Jungen, dafür verantwortlich. Um das Problem aus der Welt zu schaffen, macht sich Fine auf, eine Ersatzpflanze zu besorgen. Was sie nicht weiß, Enes hatte den gleichen Gedanken.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

African Time - Haussuche in Johannesburg
Von Jan-Philipp Schlüter

Nicht nur Elend - Die Johannesburger Township Soweto hat viele Gesichter
Von A. Herrler
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Literatur

Der Fall "Hans Schleif"
Familiengeschichte auf der Theaterbühne
Matthias Neukirch und Julian Klein im Gespräch

Hans Schleif forschte als Archäologe für die NSDAP. Sein Enkel Matthias Neukirch bringt die Geschichte seines Großvaters ans Theater.

Es geht nicht nur um unsere Mütter, unsere Väter, es geht auch um unsere Großmütter und Großväter. Einer dieser Großväter war Hans Schleif, Jahrgang 1902. Er war Architekt und Archäologe. Unter anderem hat er das Modell von Pergamon erstellt, das heute im Berliner Pergamonmuseum zu sehen ist. Schleif war zur Zeit des Nationalsozialismus ein renommierter Wissenschaftler, er war Ehemann und Familienvater - und er war Mitglied der SS, zuletzt im Rang eines Standartenführers. Bei Kriegsende nahm Hans Schleif sich das Leben. Sein Enkel Matthias Neukirch, geboren 1963, ist Schauspieler am Deutschen Theater in Berlin. Für sein Stück „Hans Schleif – Eine Spurensuche“ hat er in Dokumenten und Archiven recherchiert und der Geschichte seiner Familie nachgespürt, die ihn zuletzt mitten in die Gegenwart und zu sich selbst geführt hat. Kolja Mensing spricht mit Matthias Neukirch und dem Dramaturgen Julian Klein über die Frage, wie sich die eigene Familiengeschichte auf die Theaterbühne bringen lässt – und wie die Generation der Kriegsenkel heute mit den Erfahrungen ihrer Großeltern und Enkel umgeht.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Debüt im Deutschlandradio Kultur
Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 17.06.2013

Ludwig van Beethoven
Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 C-Dur op. 72

Sergej Prokofjew
Konzert für Violine und Orchester Nr. 2 g-Moll op. 63

ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten
Marei Ahmia im Gespräch mit den Debütanten

Bohuslav Martinů
Konzert für Oboe und kleines Orchester H 353

Maki Ishii
"Illusion and Death" für Orchester op. 125

Nemanja Radulović, Violine
Philippe Tondre, Oboe
Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Clemens Schuldt

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Mai 2012
MO DI MI DO FR SA SO
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioBattle Field Eye
Was bedeutet Krieg im Zeitalter seiner medialen Direktübertragung?Oktober 2001: Bodentruppen der US-Spezialeinheiten beim Einsteigen in ein Transportflugzeug, das sie für Bodenoperationen der Spezialeinheiten in das von den Taliban kontrollierte Afghanistan absetzen wird.  (picture-alliance / dpa/dpaweb)

In diesem Radiostück aus dem Jahr 2001 wirft der langjährige Kriegsreporter Friedhelm Brebeck eine Frage auf, die seitdem weiter an Brisanz gewonnen hat: Was bedeutet Krieg im Zeitalter seiner medialen Direktübertragung? Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur