Seit 23:05 Uhr Fazit
Donnerstag, 28.10.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
Tagesprogramm Dienstag, 9. April 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Vom Kanon zum ad libitum
Spekulationen zu Tendenzen der letzten fünfzig Jahre
Von Hans Rempel

Wenn Stile und Genres leichterhand miteinander vermengt werden, fehlt da eine notwendige historische Distanz?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Gute Geschäfte, keine Freiheit: Sollen wir um Russland werben?
Moderation: Birgit Kolkmann

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Jazz
Moderation: Lothar Jänichen

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill wird im Weißen Haus in Washington als erster Nichtamerikaner zum Ehrenbürger der USA ernannt

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Rainer Dvorak

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Soziale Gerechtigkeit 2013 – Anmerkungen zu einem überstrapazierten Kampfbegriff
Von Christian Schüle

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Schlupfloch im Kanal
Das Steuerparadies Jersey
Von Ruth Reichstein
(Wdh. vom 15.12.2011)

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Was lebst du? - Was du willst? - Wo stehst du?"
Dokumentarfilm-Triologie von Bettina Braun
(Grimme-Preis 2013)
DVD-Tipp von Petra Marchewka

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Der ehemalige britische Premierminister Winston Churchill wird im Weißen Haus in Washington als erster Nichtamerikaner zum Ehrenbürger der USA ernannt

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Eine Straße als Landschaft
Die Lichtentaler Allee in Baden-Baden
Von Matthias Kußmann

Zwei Kilometer schiere Schönheit: Die Lichtentaler Allee in Baden-Baden gilt manchen als eine der schönsten Straßen Deutschlands. Alte Bäume, weite Grünflächen, klassizistische Architektur. Das Spielcasino, das Kurhaus, Brenners Parkhotel! So schön zum Geldausgeben! Und so still hier alles, keine Autos, nur ein Flüsschen plätschert! Doch da, klingeling, kommt der Schriftsteller Otto Jägersberg mit dem Rennrad angerauscht. Er kennt die Lichtentaler Allee wie kein anderer, jedes Haus, jeder Baum hat seine Geschichte. Wenn Jägersberg zu erzählen beginnt, erwacht die Straße aus ihrem impressionistischen Dämmerschlaf …

13:30 Uhr

Kakadu

Erzähltag für Kinder
Der Flussengel
Von Mario Göpfert
Ab 7 Jahren
Produktion Deutschlandradio Kultur 2009
Moderation: Ulrike Jährling

Ferdinande findet am Flussufer einen erschöpften Engel, beherbergt ihn in ihrem Baumhaus bis er wieder zu Kräften kommt.

Ferdinande wohnt am Fluss. Eines Tages überschwemmt ein Hochwasser Straßen, Häuser und Gärten. Als das Wasser sich schließlich zurückzieht, bleiben Berge von Schlamm und Unrat zurück. In diesem Chaos entdeckt Ferdinande ein weißes, geflügeltes Wesen. Es ist weder ein Vogel noch ein Fisch. Sein Gesicht trägt menschliche Züge. Ferdinande hält es für einen Engel. Gemeinsam mit ihren Freunden Robert und Simon versteckt Ferdinande das seltsame Wesen in einem Baumhaus vor den Erwachsenen. Sie versorgen ihren Engel. Aber was isst und trinkt ein Engel? Und wie verständigt man sich mit ihm, wenn er nicht redet? Und wie sicher ist ein Engel im Baumhaus?

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Trauminsel auf der Anklagebank – Sri Lanka und die Bürgerkriegsverbrechen
Von Kai Küstner

Zwischen Emanzipation und Webstuhl – Frauen auf Sri Lankanach dem Krieg
Von Michael Frantzen
Moderation: Isabella Kolar

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Literatur

Chronist der menschlichen Dummheit
Der US-amerikanische Autor William Gaddis (1922-1998)
Von Sieglinde Geisel

Eine Briefausgabe gibt erstmals Einblick in das private und schriftstellerische Leben von Gaddis. Sein monumentaler Erstling "Fälschung der Welt" erscheint in einer aktualisierten deutschen Übersetzung.

William Gaddis gab keine öffentlichen Lesungen und nur selten Interviews. Ein Autor solle nur in seinem Werk in Erscheinung treten, so die Maxime von Gaddis, einem der wichtigsten und zugleich am wenigsten gelesenen amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts. In seinen Briefen, die gerade in den USA erschienen sind, gewinnt man erstmals Einblick in sein privates und schriftstellerisches Leben. In Gesprächen etwa mit dem Gaddis-Übersetzer Marcus Ingendaay sowie mit dem Gaddis-Kenner Denis Scheck – er nennt den Autor des Dialogromans „JR“ (1975) „den großen Stimmenimitator“ der amerikanischen Literatur – nähert sich die Sendung einem Schriftsteller, der seiner Gesellschaft auf den Zahn fühlt, wie kaum ein anderer: In jedem seiner vier Romane geht es ihm um den Zustand der amerikanischen Gesellschaft. William Gaddis verzweifelte an den Absurditäten der menschlichen Dummheit – und er rächte sich mit Satiren von abgründiger Komik.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Konzerthaus Die Glocke, Bremen
Aufzeichnung vom 08.04.2013

Bedřich Smetana
Ouvertüre zu "Das Geheimnis"

Jan Václav Voříšek
Sinfonie D-Dur op. 23

ca. 20.40 Konzertpause mit Nachrichten

Josef Suk
Fantasie für Violine und Orchester op. 24

Antonín Dvořák
"Heldenlied", Sinfonische Dichtung op. 111

Liza Ferschtman, Violine
Bremer Philharmoniker
Leitung: Charles Olivieri-Munroe

22:00 Uhr

Alte Musik

"Meine Seele hört im Sehen"
Das "clavecin oculaire" von Louis Bertrand Castel
Von Wolfgang Kostujak

Der himmlische Regenbogen für eine irdische Erfindung: Pater Louis Bertrand konstruierte 1720 ein Cembalo, das Farben zaubern konnte.

Als Louis-Bertrand Castel im Jahr 1720 vom äußersten Süden Frankreichs aus nach Paris zieht, um dort fortan als Professor am Jesuitenkolleg zu lehren, hat der geistliche Gelehrte längst einen beeindruckenden akademischen Werdegang hinter sich: Physik, Mathematik, Architektur und Militärkunde galten als seine Spezialgebiete. Seine besondere Passion aber gilt der Musik. Wie aus einer Korrespondenz zwischen ihm und dem Pariser Komponisten Jean-Philippe Rameau hervorgeht, dürfte Castel sich schon eine Weile vor seiner Ankunft in der Hauptstadt mit einem tollkühnen akademischen Experiment befasst haben. Mehr als zweihundert Jahre vor Skrjabins clavier à lumière experimentierte Castel an einem Apparat, der komponierte Klänge in die Gestalt wechselnder Farben überführt. Auf diese Weise soll sich selbst "tauben" Zeitgenossen die ganze Schönheit der Musik erschließen. Modell für den einfallsreichen Versuchsaufbau ist der himmlische Regenbogen.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

April 2013
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioJagdszenen aus Unterfranken
Opfer werden zu Tätern gemacht, Frauen und ihre Familien bedroht. (picture-alliance/ dpa / Keystone Rogue Pictures)

Jahrzehntelang war der Missbrauch in einem bayerischen Dorf Normalität. Als die Opfer sprechen, folgen ein Gerichtsverfahren, Drohungen, Gegendrohungen, ein Suizid. Die Autorin hat ein Jahr lang das Geschehen beobachtet. Ein Feature aus dem Jahr 2008.Mehr

Hörspiel über einen jüdischen PatriarchenOtto
Otto - aufbrausend, manipulativ und distanzlos. (Unsplash / mari lezhava)

Aufbrausend, manipulativ und distanzlos war Otto schon immer. Jetzt ist der pensionierte jüdische Ingenieur auch noch ein Pflegefall. Für seine beiden Töchter, die sich eigentlich von ihm lösen wollen, bedeutet das eine Zerreißprobe.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

Atomkraft und die EnergiewendeEine vergiftete Alternative
 Das Atomkraftwerk Grafenrheinfeld (picture alliance / HMB Media/ Heiko Becker |)

Der Wirtschaftsforscher Christian von Hirschhausen hofft darauf, dass aus dem Green Deal der Europäischen Union nicht ein "schmutziger Deal" wird. Er kritisiert die Atomkraftbefürworter in der EU und mahnt, die Technologie sei teuer und zu gefährlich. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fall Julian AssangeBedrohung der Meinungsfreiheit
Ein Plakat auf einem Fahrzeug in London mit der Forderung Julian Assange freizulassen. (imago images / Loredana Sangiuliano)

Die Berliner Akademie der Künste fordert die Freilassung des Wikileaks-Gründer Julian Assange. Sein Fall sei ein Versuch, Journalisten weltweit einzuschüchtern, glaubt Akademie-Präsidentin Jeanine Meerapfel. Die Freiheit des Wortes sei bedroht.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur