Seit 11:45 Uhr Unsere ROC-Ensembles
Freitag, 26.02.2021
 
Seit 11:45 Uhr Unsere ROC-Ensembles
Tagesprogramm Sonntag, 17. Februar 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

"Alexis Sorbas"
Ein geistiges Abenteuer, eine Freundschaft, ein Roman
Von Renate Maurer und Theodora Mavropoulos

Nikos Kazantzakis war Sorbas 1917 begegnet, 1941–1943 setzte er ihm mit dem Roman "Alexis Sorbas" ein literarisches Denkmal.

Nikos Kazantzakis schrieb „Alexis Sorbas“ 1941–1943, während der deutschen Besatzung und schlimmsten Hungerjahre auf den griechischen Inseln. Dem realen Sorbas war er schon 1917 am Peleponnes begegnet, wo er sich mithilfe des Mazedoniers Giorgis Sorbas im Kohlebergbau versuchte. 30 Jahre später setzte er dem „herrlichen Esser, Trinker, Arbeiter, Frauenjäger, Landstreicher, Tänzer und Kämpfer“ ein literarisches Denkmal. Der überwältigende Erfolg der Verfilmung 1964 mit Anthony Quinn ließ den philosophischen Roman weitgehend in Vergessenheit geraten. Als armseliger „Tintenkleckser“ hat sich Kazantzakis gern selbst bezeichnet, der es nie gewagt habe, dem Ruf des „Drachen“ Sorbas hinaus ins wilde Leben zu folgen. Tatsächlich reiste er sein halbes Leben durch Europa und Asien, unternahm politische Missionen, liebte die Frauen. Bei ihren Recherchen in Athen und im Kazantzakis-Museum auf Kreta fanden die Autorinnen noch unbekannte Seiten von „Alexis Sorbas“..

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: In New York wird die "Armory Show", die erste Ausstellung moderner Kunst in den USA, eröffnet

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Ludwig van Beethoven
Messe C-Dur op. 86
Charlotte Margiono, Sopran
Catherine Robbin, Alt
William Kendall, Tenor
Alastair Miles, Bass
Monteverdi-Chor London
Orchestre Revolutionaire et Romantique
Leitung: Sir John Eliot Gardiner

Johann Jacob Froberger
Fantasie für Orgel FbWV 201
Klemens Schnorr an der Egedacher-Orgel der Basilika Benediktbeuern

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Buddhistische Gesellschaft

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Spiritueller Schmerz – vom Schmerz hinter den Schmerzen
Von Gunnar Lammert-Türk
Evangelische Kirche

Palliativmediziner entdecken die Daseinsangst neu: Kranke und Sterbende leiden an einer Verlassenheit, die neben dem physischen, psychischen und sozialen Schmerz besteht. So gesehen, haben sie auch spirituelle Bedürfnisse. Christliche und spirituelle Ressourcen im Umgang mit Krankheit und Sterben sind gefragt - unabhängig von der religiösen Bindung und Vorprägung der Betroffenen. Die Sendung beschäftigt sich mit einem Phänomen, das zunehmend von Medizinern beachtet und in der Arbeit von Krankenhäusern und Seelsorgern berücksichtigt wird.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Patricia Pantel

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Yoko Ono: Dünnes Eis
Von Peter Urban
RIAS 1983
Vorgestellt von Margarete Wohlan

Am 18. Februar wird Yoko Ono 80 Jahre alt – die Frau, von der viele Beatles-Fans immer noch glauben, sie habe die Band auseinandergebracht. Der Autor Peter Urban hat die Künstlerin zwei Jahre nach John Lennons Ermordung getroffen, als sie mit ihrem gemeinsamen Sohn Sean Hamburg besuchte. Es ist das erste Mal seit Lennons Tod, dass sie New York verlassen hat. Sie gewährt dem Autor einen privaten Einblick, erzählt über ihre Beziehung zu John Lennon, die schwere Phase als Witwe und die Kraft, die sie aus der Musik zieht. „Viele glauben, dass ich eine starke Frau bin“, sagt sie. „Ich selbst halte mich eher für ängstlich und schüchtern. Ich habe eine verletzliche Seite – böse Sachen in den Zeitungen tun mir immer noch weh, obwohl ich nach 15 Jahren daran gewöhnt sein müsste.“ Der Titel der Sendung ist übrigens dem Song „Walking on thin ice“ entliehen, an dem die beiden gearbeitet haben, als John Lennon ermordet wurde. Natürlich wird dieser Titel wie auch viele andere in dieser Sendung gespielt.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 100 Jahren: In New York wird die "Armory Show", die erste Ausstellung moderner Kunst in den USA, eröffnet

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

63. Internationale Filmfestspiele Berlin

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Äußerlichkeiten
Wir beschäftigen uns in dieser Woche mit den schönen Hüllen und entdecken, was dahinter steckt: Wir begegnen einem Modemacher, der im hektischen London die Langsamkeit für sich entdeckt hat. Wir fragen uns, warum ein Modeklassiker im kommenden Sommer Pause macht, besuchen einen israelischen Dandy in Berlin und verraten, warum fremde, pflanzliche Schönheiten in Kapstadt keinen Platz haben.
Moderation: Susanne Balthasar

Tweed und Techno
Seit seiner Kindheit hat Daniel Harris zwei große Leidenschaften: Stoffe und Maschinen. Zunächst schneiderte er acht Jahre lang Theater-Kostüme. Dann bekam er Lust, selbst Stoffe zu weben, suchte uralte, mechanische Webstühle, häufig vom Schrotthaufen, machte sie in freudvoller Schwerarbeit wieder flott. Und begann darauf Tweedstoffe zu weben. Die LondonCloth Company ist ein Micro-Betrieb, die inzwischen von Designern und Maßschneidern als Geheimtipp gehandelt wird.
Von Ruth Rach

Emsig gegen Eindringlinge
Kapstadt gilt als eine der schönsten Städte der Welt. Sie wird in einem Atemzug mit Städten wie Sydney, Vancouver und Hongkong genannt. Die 3-Millionenmetropole ist bekannt für den Tafelberg, sein Nachtleben und für seine einzigartige Pflanzenwelt. Die jedoch ist in ihrer Einzigartigkeit bedroht. Durch invasive Fremdlinge. Die Stadt hat deshalb eine Sondereinheit gegründet, die den Fremdlings-Pflanzen den Garaus machen sollen.
Von Jörg Poppendieck

Dandy der Groteske
Noch in den 30er Jahren befand sich die Hälfte aller 2000 Berliner Bekleidungshäuser in jüdischem Besitz. Viele von ihnen waren so prächtig wie das Harrods in London. Hier kaufte Bertha Krupp, der russische Adel oder die amerikanische Millionärsdynastie Vanderbild. Inzwischen sind viele Jahrzehnte vergangen und erneut zieht es Modemacher mit jüdischen Wurzeln nach Berlin. Einer von ihnen ist der Israeli Itamar Zechoval.
Von Jutta Schwengsbier

Ein Sommer ohne Knie
Die New Yorker Fashion Week ging vergangenes Wochenende zu Ende und übergab den Staffelstab an die Londoner Fashion Week. Gezeigt wird auf den aktuellen Modenschauen, was wir in der nächsten Herbst-Winter-Saison tragen. Doch erst mal ist die Sommermode 2013 dran und da gibt es einen deutlichen Trend: Der Minirock ist verschwunden. Stattdessen Rocksäume rund ums Knie und länger…
Von Gesine Kühne

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Gogoloff und Annabella
Kinderhörspiel von Franz Zauleck
Ab 6 Jahren
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Lars Rudolph und Boris Joens
Mit: Winfried Glatzeder, Almut Zilcher
Produktion: MDR 2011
Länge: 49'
Moderation: Patricia Pantel

Ein dichtender Hund und eine tanzende Katze versuchen, einen Winter lang gemeinsam in einer Hütte zu leben.

Sie sind wie Hund und Katze: der dichtende und stubenhockende Hund Gogoloff, der in seiner Hütte nördlich der Alpen vor sich hin lebt. Und die tingelnde Katze Annabella, genauer Annabella von Bauz, die eines Wintertages im dünnen Mantel, verirrt und verfroren an seine Tür pocht. Da kann selbst ein Hund nicht nein sagen. Er muss sie hereinlassen, ihr warme Kartoffeln vom eigenen Acker vor die empfindliche Nase stellen und sich sofort angreifen lassen. Kartoffeln! Annabella ist eine aus dem Zug geworfene Zirkuskatze, eine Künstlerin, und sie benötigt Pflege, allerhöchste Aufmerksamkeit und vor allem Platz. Aber auch ein sesshaft-friedfertiger, vielleicht ein kleines bisschen sauertöpfischer Gogoloff lässt sich nicht alles gefallen!

Franz Zauleck, geboren 1950, lebt in Berlin, und arbeitet als freier Grafiker, Kinderbuchautor und Bühnenbildner.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Vier Hände für ein Heidenfest
Igor Strawinskys "Sacre du Printemps" in der Fassung für Klavierduo
Gäste: Andreas Grau und Götz Schumacher
Moderation: Ilona Hanning

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Unser Held, der Verräter!
Die späten Einsichten des Hans-Georg Aschenbach
Von Alexa Hennings

Er war einer der ganz großen DDR-Sporthelden: der Skispringer Hans-Georg Aschenbach. Mehrfacher Weltmeister, olympisches Gold. Berühmt für die Eleganz seiner Sprünge. Oberstleutnant der NVA, Frau, zwei Kinder. Mehr Werbung für die Sportnation DDR ging nicht. Nach seiner Laufbahn wurde der Thüringer Arzt der Skisprung-Nationalmannschaft. Dopte, wie er gedopt worden war. Irgendwann ertrug er es nicht mehr: 1988 kehrte er von einem Wettkampf im Westen nicht mehr in die DDR zurück. Wenn er aus seiner Biografie liest, die in diesem Jahr erschienen ist, kommt – im Osten der Republik - die Hälfte der Leser, um die eine Frage loszuwerden: Warum hast Du uns verraten? Aschenbach hat keine einfachen Antworten parat. Ein Buch als Wagnis, als Verstörung des eigenen, geregelten Lebens.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"What a little moonlight can do"
Die etwas anderen Lieder über den Mond
Moderation: DJ Swingin' Swanee

Der Mond und seine Auswirkungen auf den Menschen wurde oft besungen in den 1930er Jahren. Billie Holiday, Ella Fitzgerald und andere erzählen von ihren Monderlebnissen.

18:30 Uhr

Hörspiel

Kontaktprogramm
Von Paul Pörtner
Regie: der Autor
Komposition: George Gruntz
Mit: Karin Buchali, Eva Garg, Cosima Rosenbaum u.a.
Produktion: WDR 1971
Länge: 58’41

Vielversprechende Kontaktversuche enden in gestörter Kommunikation.

Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?
Von Felix Gasbarra
Regie: Paul Pörtner
Darsteller: Gustl Halenke, Fritz Rasp, Christa Berndl, Mila Kopp u.a.
Produktion: BR/ORF/NDR 1962
Länge: ca. 30‘

Beredte Tiere stellen existenzielle Fragen musikalisch.

"Kontakte werden aufgenommen: Kontakte im vieldeutigen Sinn des Wortes. Zuerst geht es um den Kontakt zwischen zwei Personen: um das Zustandekommen einer Kommunikation, die durch Kontaktschwierigkeiten gestört wird." (Paul Pörtner)
Paul Pörtner (1925–1984), Schriftsteller, Übersetzer, Regisseur

Ole oder Hat der Mensch das Recht, Eier zu essen?:
Oles Frage bringt dem Huhn zwar Zustimmung und Beifall, wird aber von dem Herrn Baron sehr lapidar beantwortet. Er lässt das revolutionäre Huhn einfach in den Suppentopf stecken.
Felix Gasbarra (1895-1985), Theater- und Hörspielautor, Dramaturg bei Erwin Piscator

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Staatsgalerie Stuttgart, Vortragssaal
Aufzeichnung vom 14.02.2013

Reynaldo Hahn
Vier Lieder für Stimme und Klavier:
„À Chloris“ (Théophile de Viau)
„Mai“ (André Theuriet)
„Dans la nuit“ (Jean Moréas)
„Le printemps“ (Théodore de Banville)

Franz Schubert
Vier Lieder für Stimme und Klavier:
„Im Frühling“ (Ernst Schulze) D 882 op. posth. 101 Nr. 1
„Alinde“ (Johann Friedrich Rochlitz) D 904 op. 81 Nr. 1
„Der Fischer“ (Johann Wolfgang von Goethe) D 225 op. 5 Nr. 3
„Auf der Bruck“ (Ernst Schulze) D 853 op. 93 Nr. 2

Henri Duparc
Vier Lieder für Stimme und Klavier:
„Phidylé“ (Charles Leconte de Lisle)
„Chanson triste“ op. 2 Nr. 2 (Henry Cazalis)
„Le manoir de Rosemonde“ (Robert de Bonnières)
„Extase“ (Jean Lahor)

ca. 20.45 Konzertpause mit Nachrichten

Hugo Wolf
Zehn Lieder nach Gedichten von Eduard Mörike für Stimme und Klavier („Fußreise“, „Gebet“, „Der Genesene“, „Lebe wohl“, „Auf einer Wanderung“, „Begegnung“, „Nimmersatte Liebe“, „Tambour“, „Storchenbotschaft“, „Abschied“)

Werner Güra, Tenor
Christoph Berner, Klavier

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Von der Note zum Klang
Über die Arbeit an musikalischen Werkausgaben
Von Hildburg Heider

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Februar 2013
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

Hörspiel über das HörspielmachenEntgrenzgänger
(EyeEm / Clinton Weaver)

Ein Hörspiel, in dem der Zufall die ästhetisch steuernde Kraft ist. Eine meisterhafte Jonglage von Flohmarktgegenständen, Archivschnipseln und russischen Balalaika-Klängen. Eine Reise von Berlin in die Stadt Woronesch.Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur