Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9
Tagesprogramm Montag, 11. Februar 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Freispiel

Olga La Fong
Hörspiel von Eugen Egner
Regie: Annette Berger
Mit: Matthias Matschke, Susanne Jansen, Siemen Rühaak, Rainer Homann u.a.
Komposition: Sonorfeo
Ton: Jürgen Glosemeyer
Produktion: WDR 2008
Länge: 48’07

Hörspielgroteske um einen fast unlösbaren Arbeitsauftrag, in der dichtende Eisenbahnschaffner, eine Lochkamera und die Texas Rangers eine Rolle spielen.

"Fotografieren Sie die Seriennummer auf der Unterseite von Olga La Fong!" Es gibt gewiss leichtere Aufträge und die Arbeitsbedingungen sind schwierig: Zum Beispiel kann man nicht wissen, ob die Telekommunikationsfirma den Telefonanschluss nicht hinterrücks lahmgelegt hat. Und wenn sich zur Unerbittlichkeit des Chefs noch der Terror von dichtenden Eisenbahnschaffnern gesellt, ist die Katastrophe nah. Selbst mit einer Reichslochkamera und einem Andersen-Schürfbock ausgestattet, wird es höchst schwierig, Olga La Fongs Seriennummer abzulichten. Schließlich drehen die Texas Rangers an der Uhr, da kann nur noch die Staatsmacht helfen. Doch Polizisten, die allein an der Produktion infernalischen Lärms interessiert sind, können den Bürger kaum mehr schützen.

Eugen Egner, geboren 1951, Schriftsteller, Zeichner. 2003 Kasseler Literaturpreis für Grotesken Humor. Viele Hörspiele für den WDR, zuletzt: "Alles kommt wieder" (2011).

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Aufstehen gegen Diskriminierung - Wie rassistisch ist Deutschland?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Eine Welt Musik
Moderation: Wolfgang Meyering

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die amerikanische Schriftstellerin Sylvia Plath nimmt sich das Leben

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Andreas Brauns

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Die Partei als Kirche oder
Das parareligiöse Erbe des Kommunismus
Von Rolf Schneider

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Holzhacken für die Miete
Billiger Wohnraum gegen Arbeit
Von Gerhard Richter

2,5 MillionenMenschen studieren in Deutschland. Günstiger Wohnraum ist knapp. In 19 Städten von Aachen bis Würzburg gibt es deshalb das Projekt "Wohnen für Hilfe". Da bezahlt der Student keine Miete, sondern hilft dem Vermieter stattdessen in Haus und Garten. In Kiel heißt das Projekt in Anlehnung an eine ganz ähnliche Tradition bei Seglern: Hand gegen Koje – aber an Land. Gerhard Richter berichtet.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Glückwünsche zum Ehrenbären:
Die Gesamtausgabe von Claude Lanzmann als DVD-Box
Von Hartwig Tegeler

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

u.a. Gespräche und Berichte von den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 50 Jahren: Die amerikanische Schriftstellerin Sylvia Plath nimmt sich das Leben

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

Porträts von der Berlinale

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Wie Bayern wurde, was es heute ist
Die Geschichte des Aufstiegs vom Nehmer- zum Geberland
Von Rudolf Erhard

13:30 Uhr

Kakadu

Infotag für Kinder
Moderation: Patricia Pantel

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

u.a. Gespräche und Berichte von den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

Alles essen. Was fliegt und schwimmt – Ein Markt im chinesischen Kanton
Von Markus Rimmele

Portugiesisch essen und international zocken – Macaus neue Blüte
Von J.Faget

Moderation: A.Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

Spezial
Live von den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin am Potsdamer Platz

19:30 Uhr

Zeitfragen

Die Kunst des großen Bauens
Warum Bauzeiten und Budgets in Deutschland oft nicht eingehalten werden
Von Susanne Arlt

Ob Hamburger Elbphilharmonie, Berliner Flughafen Willy-Brandt, Stuttgart 21 oder Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven - die Liste der verpatzten Großprojekte in Deutschland ist lang. Kostenüberschreitungen, Planungsfehler, Baumängel, intransparente Entscheidungsprozesse und anschließende öffentliche Schuldzuweisungen scheinen bei Prestigebauten unvermeidlich zu sein. Doch woran liegt es, dass gerade Projekte, die von der öffentlichen Hand finanziert werden, aus dem Ruder laufen? Liegt es an den Bauherren, die den Steuerzahlern gerne zu viel versprechen für zu wenig Geld? Besteht das 2009 novellierte Vergaberecht womöglich nicht den Praxistest? Oder liegt es an den Auftragnehmern, die bei öffentlichen Bauprojekten womöglich ein paar Millionen Euro mehr draufschlagen als bei privaten Projekten? Sind also falsche Anreize das Kernproblem dieser Misswirtschaft? Am Ende werden nämlich alle für ihr Fehlverhalten belohnt – denn am Ende zahlt der Staat.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Begegnungen mit Hans Pischner, Klavierbauer, Musikwissenschaftler, Cembalist, Intendant und Kulturpolitiker (5/7)
Intendant – Kein Beruf, eine Zumutung – Start an der Staatsoper
(6. Teil am 18.02.2013)

Moderation: Burkhard Laugwitz und Stefan Lang

Carl Maria von Weber
"Oberon"
daraus: Ouvertüre
Staatskapelle Berlin
Leitung: Otmar Suitner

Wolfgang Amadeus Mozart
"Die Zauberflöte"
daraus: "Ein Mädchen oder Weibchen"
Theo Adam, Papageno
Staatskapelle Berlin
Leitung: Otmar Suitner

Paul Dessau
"Puntila"
Probenausschnitte
Paul Dessau singt und spielt Klavier

Sergej Prokofjew
Skythische Suite op. 20
daraus: "Der Aufbruch"
Staatskapelle Berlin
Leitung: Sergiu Celibidache

Dmitrij Schostakowitsch
"Katerina Ismailowa"
Probenausschnitte
Solisten
Chor und Staatskapelle Berlin
Leitung: Heinz Fricke

Hans Pischner hat in fünf politischen Systemen gelebt. Er wurde 1914 im Kaiserreich geboren, wuchs in der Weimarer Republik auf. Pischner wurde eingezogen und Leutnant in der deutschen Wehrmacht, geriet in Kriegsgefangenschaft und auf die Antifa-Schule im sowjetrussischen Taliza. In der DDR wurde er Stellvertretender Rektor der Hochschule für Musik in Weimar, war zwischen 1950 und 1954 Leiter der Hauptabteilung Musik beim Rundfunk der DDR, dann Leiter der Hauptabteilung Musik im Ministerium für Kultur und einige Jahre Stellvertreter des Ministers für Kultur. Er war 20 Jahre Intendant der Deutschen Staatsoper Berlin, daneben Vizepräsident der Akademie der Künste und Präsident des Kulturbundes, zwischen 1980 und 1989 Mitglied im Zentralkomitee der SED. Hans Pischner war immer auch aktiver Musiker, Cembalist im Berliner Trio, Begleiter von David Oistrach, Solist. Er hat in Leipzig promoviert und die DDR im Internationalen Musikrat vertreten.

21:30 Uhr

Nachrichten

21:33 Uhr

Kriminalhörspiel

Aschermittwoch
Von Tom Peuckert
Regie: Thomas Werner
Mit: Andrea Pietschmann, Camilla Renschke, Arvid Birnbaum, Jonas Beck, Rolf Berg u.v.a.
Ton: Rike Wiebelitz
Produktion: WDR 2011
Länge: 53‘59

Ein verschwundener IT-Unternehmer, eine Briefkastenfirma und eine diskret arbeitende Agentur.

Der IT-Unternehmer Jonas Ziegler ist verschwunden. Seine Frau beauftragt Privatdetektiv Castor Troya, ihren Mann zu suchen, da die Polizei nichts unternimmt. Troya fährt zu Zieglers Firma. Die Büroräume des kleinen Unternehmens PC-Express werden von einem Schulfreund des Vermissten genutzt, der behauptet, er hätte mit den Geschäften von Jonas nichts zu tun. Aber er lässt durchblicken, dass es sich bei Zieglers Unternehmen um eine Briefkastenfirma handeln könnte. Womit verdient der gut aussehende Manager wirklich sein Geld? Und wer ist dieser ominöse Konrad Bach mit seiner Kartei handverlesener Männer? So viel steht fest: Am Aschermittwoch hat er den verschwundenen Ziegler in ein nobles Hotel gefahren.

Tom Peuckert, geboren 1962 in Leipzig, studierte Theaterwissenschaft und lebt als Dramatiker und Hörspielautor in Berlin. "Aschermittwoch" ist das fünfte Stück seiner Castor-Troya-Reihe.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u.a. von den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Februar 2013
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur