Seit 07:30 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 03.03.2021
 
Seit 07:30 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Sonntag, 10. Februar 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Das Prag des Sándor Márai
Ein Besuch in der Europäischen Kulturhauptstadt Kosice
Von Anat Kalman

Die mitteleuropäische Metropole feiert den "Kafka von Kaschau" und zeigt ihre multikulturelle Tradition.

Die Europäische Kulturstadt Kosiče war einst Handelszentrum, Reformationsstadt, Königssitz und kurzfristig sogar die Hauptstadt der Tschechoslowakei. Auch wenn sie durch politische Einschnitte ins Abseits geriet, ist sie bis heute eine multikulturell geprägte Stadt geblieben. Deutsche, Ungarn, Slowaken, Russinen, Roma, Tschechen und Juden dominieren noch immer das Bild dieser mitteleuropäischen Metropole, die künstlerisch gerade wieder erwacht. In den Theaterhäusern präsentieren die großen Ensembles aus Warschau, Krakau, Budapest, Prag und Wien ihre neuesten Inszenierungen. Hier treffen sich Schriftsteller aus der Region, darunter der slowakische Musiker Jan Spisak , der ungarische Lyriker Gál Sándor und der slowakische Autor Stanislav Rakus. In ihren Geschichten und Gedichten stellen sie sich bewusst der multikulturellen Tradition und der bewegten Stadtgeschichte, über der der Geist des großen Sándor Márai liegt. Er wird in seiner Geburtsstadt als Kafka von Kaschau gefeiert, weil er wie kein anderer die Bürgerlichkeit des 19. und 20. Jahrhunderts beschrieb und doch die politische Wende 1989 nicht mehr miterlebte.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Nach Annette Schavans Rücktritt – Wie beschädigt ist die Bundesregierung?
Moderation: Joachim Scholl

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Uwe Golz

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Rolf Hochhuts Schauspiel "Wessis in Weimar: Szenen aus einem besetzten Land" wird in Berlin uraufgeführt

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Wolfgang Amadeus Mozart
Vesperae de Dominica C-Dur KV 321
Barbara Bonney, Sopran
Elisabeth von Magnus, Alt
Uwe Heilmann, Tenor
Gilles Cachemaille, Bass
Arnold-Schönberg-Chor
Choralschola der Wiener Hofburgkapelle
und Concentus musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

Johann Sebastian Bach
Präludium und Fuge h-Moll für Orgel BWV 544
Martin Lücker an der Rieger-Orgel der Katharinenkirche Frankfurt/ Main

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Neue Kirche in Deutschland/ Swedenborg-Zentrum

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Nachdenkliche Atheisten und denkfaule Christen
Von Juliane Bittner
Katholische Kirche

Pater Christoph Soyer SJ (42) hat es mit Menschen zu tun, die er „kirchenfern“ nennt. In seinem Büro in der Katholischen Glaubensinformation in Berlin-Charlottenburg liegt der Flyer „Vier Wochen Lebenskunst. Spirituelle Übungen für kirchenferne Menschen“. Eigentlich wollte der Jesuit den Kurs „Spirituelle Übungen für Heiden“ nennen, hat dann aber gezögert: Er konnte nicht einschätzen, ob sich jemand beleidigt fühlen würde. Kann man Gläubige und Ungläubige eigentlich so sauber trennen? Schließlich glauben doch beide: Letztere vielleicht an die Macht des Urknalls - plötzlich war alles da -, die anderen an eine gestaltende Kraft, die die Welt „im Innersten zusammenhält“ - sogar über das „Gottesteilchen“ von Herrn Higgs hinaus. Ein Glaubensgespräch.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Tim Wiese

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

So wie wir denken und fühlen
Ein Feature über die Rockgruppe Karat
Von Karl Heinz Tesch
Rundfunk der DDR 1981
Vorgestellt von Martin Hartwig

Im Stil der klassischen Rockdokus erzählt Karl Heinz Tesch vom Tourleben einer der bekanntesten Bands der DDR, die gerade mit "Über sieben Brücken musst du gehn" ihren ersten großen Hit gelandet hatte. Die Musiker erzählen von ihrem Werdegang und berichten von den Freuden und Anstrengungen des Lebens unterwegs. Tesch war auch dabei, als Karat ein bemerkenswertes Konzert in Westberlin gaben.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Themen der Woche

09:20 Album der Woche

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:40 Album der Woche

09:55 Kalenderblatt

Vor 20 Jahren: Rolf Hochhuts Schauspiel "Wessis in Weimar: Szenen aus einem besetzten Land" wird in Berlin uraufgeführt

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:50 Radiofeuilleton - Musik

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

63. Internationale Filmfestspiele Berlin

11:05 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

11:53 Buchkritik

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

Insekten-Nuggets mit Pestogeschmack
Was den Insektenkonsum in der westlichen Welt betrifft, nehmen die Niederlande eine Vorreiterrolle ein. Mehlwürmer und Heuschrecken gibt’s seit Jahren im Supermarkt. Das passende Insektenkochbuch kam vor kurzem auf den Markt. Die holländischen Pioniere sind davon überzeugt: Insekten auf dem Speiseplan haben eine Zukunft. Denn sie schützen auch im Gegensatz zu Fleisch das Klima. Und wer gern zum Vietnamesen geht, kann doch wohl auch mal ein Mehlwurmfalafel probieren?!
Von Kerstin Schweighöfer

Ginger Pigs Metzgerkurs
Lernen von Londons Fleischerszene: Die haben mitunter nicht nur coole Websites (http://www.thegingerpig.co.uk/ ), sondern bringen ihr erlesenes Fleisch auch noch über Abendkurse im Metzgern an den Mann. Eine Angelegenheit für Vollbärte, die dem Fastfood-Alter allmählich entwachsen. Zum Transport des Rinderbratens am besten Rollkoffer mitbringen.
Von Louise Brown

Tierschädel schneeweiß
Jagen ist bei den jüngeren Männern in den USA ziemlich angesagt. Und dazu gehört auch eine ordentliche Jagdtrophäe. Dale Landrith hat die Marktlücke für sich entdeckt. Er verwandelt tote Tierköpfe in schneeweiße Schädel-Trophäen. 30.000 aasfressende Käfer arbeiten ihm auf diesem Weg zu. In seiner Knochenwerkstatt stinkt es gewaltig. Doch das Ergebnis ist quasi konkurrenzlos.
Von Sonja Beeker

Print Your Steak
Tierfreunde, denen selbst die fritierte Grille oder die Getreideschimmelkäfer-Frikadelle im Hals stecken bleibt, sind bislang allein auf Tofu angewiesen. Doch ist das wirklich die Lösung der Zukunft? Ein Wissenschaftler der Universität von Missouri hat eine andere Vision: Echtes Fleisch aus dem 3D-Drucker. Kommt bald die Küchenmaschine für Wiener Würstchen und Hähnchenschnitzel?
Von Timo Fuchs

Moderation: Mandy Schielke

Fleeeeeeeisch
Im Neonlicht geht es diese Woche um tote Tiere, und ja, es geht dabei teilweise auch eklig zu. Aber nur ein bisschen. Wir besuchen Metzgerkurse für Großstädter, schauen bei der Präparation von Jagdtrophäen zu, und bei einem beherzten Biss ins Mehlwurmfalafel beschäftigen wir uns auch noch mit echtem Fleisch, das aus dem 3D-Drucker kommt. Ihhhhh? Iiiihhhhh!

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Eulenspiegel, der Seeräuber
Von Holger Teschke
Ab 7 Jahren
Regie: Wolfgang Rindfleisch
Komposition: Frank Merfort
Mit: Lars Eidinger, Shorty Scheumann, Kai Maertens, Udo Kroschwald, Falk Rockstroh, Jennipher Antoni, Stefan Konarske, Horst Lebinsky, Klaus Manchen
Länge: ca. 46'32
Moderation: Tim Wiese

Till Eulenspiegel trifft auf hoher See den Seeräuber Klaus Störtebeker.

Till Eulenspiegel hat sich zur Fastnacht über Wulf Wulflam, den mächtigen Bürgermeister von Stralsund, lustig gemacht. Dafür hat man ihn im Kerker ausgepeitscht und nun auf dem Marktplatz an den Pranger gestellt. Sein Affe Meerkatz sitzt auf seiner Schulter und weiß auch keinen Rat. Da kommt Nele, eine junge Frau und befreit die beiden in der Nacht. Eulenspiegel soll helfen, ihren Bruder Malte aus dem Kerker zu holen. Doch zunächst müssen sie vor den Wachen fliehen. Ein Boot steht bereit, und damit rudern sie hinaus auf das wilde Meer, geradewegs in die Arme von argwöhnischen Seeräubern. Klaus Störtebeker ist ihr Anführer.

Holger Teschke, geboren 1958 in Bergen/ Rügen, seit 2006 freier Autor und Übersetzer. Er schreibt Theaterstücke, Hörspiele, Prosa, Essays und Gedichte.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Zwischenspiele zur Tragödie des menschlichen Lebens..."
Die Sinfonie Nr. 4 in e-Moll op. 98 von Johannes Brahms
Gast: Frank Schneider
Moderation: Michael Dasche

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Spritzen, sprayen, schlucken
Doping im Breitensport
Von Anja Schrum
(Wdh. v. 22.04.2012)

Berichte über dopende Breitensportler sorgten vor rund fünf Jahren für Schlagzeilen. Langsam setzte sich die Erkenntnis durch, dass nicht nur Hochleistungsathleten zu leistungssteigernden Substanzen greifen, sondern auch Otto-Normal-Sportler. Wissenschaft, Politik und Polizei haben sich seitdem intensiver dem Thema gewidmet und dem Doping im Breitensport den Kampf gesagt. Doch wie erfolgreich sind sie damit?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"Manstu gamla daga?"-
Isländische Tanzplatten der vierziger und fünfziger Jahre
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Voisins/Nachbarn
Die Störenfriede
Von Marion Aubert
Aus dem Französischen von Bettina Arlt
Regie: Ulrike Brinkmann
Komposition: Hans Schüttler
Mit: Almut Zilcher, Kirsten Hartung, Lars Rudolph, Leopold von Verschuer, Traugott Buhre, Effi Rabsilber u.a.
Produktion: SR/Deutschlandradio Kultur 2008
Länge: 55’41
(Wdh. v. 22.02.2009)

Die schlaffe Königin lässt die Staatsgeschäfte schleifen. Unter ihrer Regentschaft wird schlecht geliebt und viel gestorben.

Anschließend:
Marion Aubert im Gespräch mit Anette Kührmeyer (SR 2008) Länge: 24'32

Die schlaffe Königin lässt die Staatsgeschäfte schleifen, drangsaliert ihre Kammerzofe Jacqueline und bestellt Schmeichler, die ihre miese Laune verbessern sollen. Jeanne d’Arc höchstselbst kommt angeritten, um das Königreich zu retten, denn unter der schlaffen Königin wird schlecht geliebt und viel gestorben.
Marion Auberts Groteske kommt als burleskes, blutrünstiges, tragikomisches Märchen daher, dessen schlecht erzogenes Personal ständig über die Stränge schlägt, die Grundregeln der Wahrscheinlichkeit infrage stellt und unseren inneren Frieden stört.

Marion Aubert, geboren 1977, Theaterautorin, Schauspielerin, Regisseurin, lebt in Montpellier. Mit 20 Jahren gründete sie ihre eigene Compagnie "Tire pas la nappe". "Die Störenfriede" war Hörspiel des Monats Februar 2008.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 18.01.2013

Georg Friedrich Haas
„in vain“ für 24 Instrumente

Solisten der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker
Leitung: Sir Simon Rattle

anschließend ca. 21.15
Zehn Jahre in Berlin – eine Zwischenbilanz
Olaf Wilhelmer im Gespräch mit Sir Simon Rattle

nach Konzertende ca. 21.57 Nachrichten

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

"Ich bin ein Musiker ohne Etikette"
Zum 50. Todestag von Francis Poulenc
Von Richard Schroetter

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage
u. a. von den 63. Internationalen Filmfestspielen Berlin

Februar 2013
MO DI MI DO FR SA SO
28 29 30 31 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 1 2 3

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur