Seit 15:05 Uhr Tonart
Freitag, 25.06.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart
Tagesprogramm Freitag, 9. November 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Klangkunst

Hörgang Bautzen II
Mit dem Ohr durch die Wand
Von Frank Bretschneider, Moritz von Rappard und Thomas Ritschel
Konzeption: Moritz von Rappard und Thomas Ritschel
Komposition: Frank Bretschneider
Produktion: DKultur/Gedenkstätte Bautzen II 2012
Länge: ca. 50’
(Ursendung)

Isolationshaft für die Ohren. Eine akustische Annäherung an das Stasi-Gefängnis in Bautzen.

Bautzen II, die gefürchtete Sonderhaftanstalt der DDR: Hier sperrte die Stasi zwischen 1956 und 1989 besonders gefährliche ›Staatsfeinde‹ ein. Für die politischen Gefangenen bedeutete das häufig Isolationshaft. Frank Bretschneider, Moritz von Rappard und Thomas Ritschel fragen, inwiefern der Reizentzug die Hörwahrnehmung der Häftlinge beeinflusst und verändert haben mag.
In ›Hörgang Bautzen II‹ verarbeiten sie akustische und persönliche Impressionen der Gedenkstätte. Sie unternehmen eine auditive Forschungsreise entlang der schmalen Grenze zwischen innerer und äußerer Klangwelt.

Frank Bretschneider, geboren 1956 in Obercrinitz ist Musiker und Videokünstler.

Moritz von Rappard, geboren 1965 in Hannover, arbeitet als Kurator und Dramaturg.

Thomas Ritschel, 1967 in Jena geboren, ist Künstler und Erwachsenenpädagoge.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Gerechtigkeit als Verhandlungssache - Sind Deals in Strafprozessen legitim?
Moderation: Birgit Kolkmann

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Club
Moderation: Martin Risel

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Der israelische Politiker und Chemiker Chaim Weizmann gestorben

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrer Lutz Nehk

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Im Glashaus – mit Transparenz gegen Misstrauen?
Von Ulrich Woelk

07:30 Kulturnachrichten

07:40 Alltag anders

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Streit ums Häufchen – Berlins erster Bello-Dialog
Von Susanne Arlt

Berlin will aus den Fehlern von Stuttgart 21 lernen - die Hauptstadt-Bürger sollen am politischen Prozess beteiligt werden - und das bei einem Thema, bei dem man extreme Befürworter und extreme Gegner hat. Die Rede ist vom ersten "Bello-Dialog". Hitzig wird dann über Hundehaufen und Maulkörbe diskutiert. Beim Thema Hundehaufen verstehen viele Berliner beispielsweise keinen Spaß. Schätzungen gehen von täglich 330.000 neuen Haufen in der Hauptstadt aus, mit einem Gesamtgewicht von 55 Tonnen. Darum soll es für ein geplantes neues Hundegesetz jetzt regelmäßige Treffen im Roten Rathaus geben, in denen eruiert werden soll, welches neue Hundegesetz das beste für alle ist - Hundeliebhaber und Hundehasser. Ausgedacht hat sich den Bello-Dialog Berlins Justiz- und Verbraucherschutzminister Thomas Heilmann (CDU). Er findet, es eigne sich besonders gut für einen Dialog mit den Berlinern, weil es kein parteipolitisches, dafür aber ein hoch umstrittenes Thema sei. Heilmann war früher Werber, er findet, die Politiker müssen einfach innovativere Formen finden, um Bürger an politischen Prozessen zu beteiligen.

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

Wanda Jackson – amerikanische Rock 'n' Roll-Legende auf Tour
Von Michael Groth

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 60 Jahren: Der israelische Politiker und Chemiker Chaim Weizmann gestorben

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

Chor der Woche

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Tatort Gedenkstätte
Wo und wie gedenkt man in der Hauptstadt?
Von Wolf-Sören Treusch

Der 9. November - ein geschichtsträchtiges Datum. Beginn der Novemberpogrome gegen die Juden in Deutschland. Und Tag des Mauerfalls. Ein Tag also, der vielerlei Anlass gibt zu Gedenken. Der Toten des Faschismus, der Toten der Berliner Mauer, der Opfer verschiedener deutscher Diktaturen. Aber wie gedenkt man - und wo? Wie gestaltet man Gedenkstätten? Berlin bietet mittlerweile, besonders im Zentrum, eine Reihe von Gedenkorten und Mahnmalen. Fußläufig für Touristen zu erreichen - wer fährt noch zu den Tatorten, etwa den Konzentrationslagern? Was bewirkt die Häufung von Gedenkstätten im Zentrum und was will man bewirken? Erinnern oder das Gewissen beruhigen? Ein Länderreport über die Frage des 'richtigen' Gedenkens bis hin zur Frage: Gibt es die perfekte Gedenkstätte?

13:30 Uhr

Kakadu

Quasseltag für Kinder
Moderation: Patricia Pantel

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

14:50 Kolumne

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Aus der jüdischen Welt mit »Shabbat«

"Papierkrieg statt Wiedergutmachung"
Deutschland geizt mit Hilfen für Holocaust-Überlebende im Ausland
Von Jens Rosbach

"Der Schoß war fruchtbar noch."
Unerwünschte deutsch-jüdische Remigranten in der Adenauerrepublik
Von Jochanan Shelliem

Schabbat: Historische Aufnahme mit Kantor Jossele Rosenblatt (Anfang 20.Jhd)

Moderation: Mirjam Reusch-Helfrich

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Wortwechsel

Obama reloaded – Was ist vom wiedergewählten US-Präsidenten außenpolitisch zu erwarten?
Es diskutieren:
Melinda Crane, US-Journalistin, Deutsche Welle TV
Hans-Gert Pöttering (CDU), Mitglied des Auswärtigen Ausschusses des Europaparlaments, Vorsitzender der Konrad-Adenauer-Stiftung
Markus Kaim, Stiftung Wissenschaft und Politik
Marcus Pindur, USA-Korrespondent des Deutschlandradios
Moderation: Monika van Bebber

Nach seinem Wahlsieg wird Barack Obama seine zweite und laut Verfassung letzte Amtszeit als US-Präsident antreten. Frei von Sorgen um eine mögliche Wiederwahl kann er sich nun mehr der Außenpolitik widmen. Und Probleme gibt es hier genug: Der Truppenabzug aus Afghanistan und die Folgen, der Bürgerkrieg in Syrien und der Nahost-Konflikt, das iranische Atomprogramm, das Verhältnis zur aufstrebenden Macht China. Welche Akzente wird Obama setzen? Sind von ihm neue Initiativen im Nahen und Mittleren Osten zu erwarten? Oder wird er sich mehr auf Ost-Asien konzentrieren? Was haben die Europäer von den hoch verschuldeten USA zu erwarten – die Forderung nach mehr Eigenverantwortung, auch in der Sicherheitspolitik? Und wie wird sich das deutsch-amerikanische Verhältnis entwickeln?

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 04.11.2012

Paul Hindemith
"Neues vom Tage", Ouvertüre mit Konzertschluss
Konzert für Violoncello und Orchester

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten
Das Pittsburgh Symphony Orchestra und sein erfolgreiches Geschäftsmodell
Von Georg Hirsch

Antonín Dvořák
Sinfonie Nr. 8 G-Dur op. 88

Marie-Elisabeth Hecker, Violoncello
Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin
Leitung: Marek Janowski

Nach Konzertende:
Der deutsche Orchestertag 2012
Stefan Lang im Gespräch mit Anselm Rose

Der Begriff „Seifenoper“ war im Jahr 1929 noch unbekannt, würde aber erstaunlich gut auf Paul Hindemiths freche Opernparodie „Neues vom Tage“ passen. Chefdirigent des Rundfunk-Sinfonieorchesters Berlin Marek Janowski hat dieses Werk neben dem schwungvollen Cellokonzert des Komponisten und der Achten von Antonin Dvořák am 4. November aufs Programm gesetzt.

22:00 Uhr

Einstand

'Ein Platz für die Musik der Welt'
Das Center for World Music in Hildesheim
Von Wolfgang Meyering

Das Weltmusikzentrum ist ein Mekka für Musikenthnologen: hier wird debattiert, geforscht und gesammelt. Studenten lernen Santur und Kalimba.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Dezember 2013
MO DI MI DO FR SA SO
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

Reihe: Wirklichkeit im RadioSteh auf, es ist Krieg
Bewohner von Smolensk, die den Zweiten Weltkrieg überlebt haben.  (imago/teutopress)

1941 sollte die Sowjetunion in einem Blitzkrieg vernichtet werden. Ausmaß der Brutalität und Zahl der Toten übersteigen jede Vorstellungskraft. Paul Kohl brachte 1986 ins Bewusstsein, was viele bis heute verdrängen. Mehr

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

Ausstellung über HexenDas Prinzip in Einzelteile zerlegt
Eine Hand mit farbigen Fingernägeln ragt aus einer Rauchwolke hervor. (Angela Anderson & Ana Hoffner ex-Prvulovic*)

Die Hexenverfolgung diente dem Zweck, Frauen zu denunzieren und zu unterdrücken. Welche gesellschaftlichen Strukturen dem einst zugrunde lagen und wie diese bis heute nachwirken, ergründen Kunstschaffende in der Innsbrucker Ausstellung "Hexen".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur