Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 08.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
Tagesprogramm Sonntag, 30. Dezember 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Wo Rapunzel im Turm saß und Aschenputtel ihren Schuh verlor
Eine Reise durch märchenhafte Biographien
Von Gerd Brendel

200 Jahre „Grimms Märchen“ - Grund genug, einige der Märchenheldinnen auf ihrer Reise durch die Jahrhunderte zu begleiten.

Es war einmal vor 200 Jahren in Kassel: Da erschienen die „Kinder– und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm zum ersten Mal. Grund genug, einige der Märchenheldinnen auf ihrer Reise durch die Jahrhunderte zu begleiten, denn fast alle hatten ein langes Vorleben bevor sie in königliche Schlösser umzogen, in den dunklen Märchenwald oder in einen Turm ohne Türen. Der Mythos von Aschenputtel zum Beispiel reicht bis ins alte Ägypten zurück. Das Licht der literarischen Welt erblickte die Halbwaise, der ein verlorener Schuh zum Glück verhilft, zusammen mit Schneewittchen, Dornröschen und Rapunzel um 1600 in Neapel - als Roman-Figuren im "Pentameron" des Dichters Gianbattista Basile. Fast 100 Jahre später erzählt Charles Perrault eine Cendrillon-Version, die sehr an den märchenhaften Aufstieg der letzten Mätresse Ludwigs XIV. erinnert. Aber auch nachdem die Gebrüder Grimm Aschenputtel, Schneewittchen und die anderen in ihre beschauliche Biedermeierwelt haben einziehen lassen, geht das Leben der Märchenheldinnen weiter. Sie machen als Filmstars Karriere: Aschenputtel auch als sozialistische Vorzeigeheldin. Und wenn sie nicht gestorben ist, dann lebt sie noch heute: als Reklamefigur, als Event-Managerin in Vergnügungsparks oder als Statistin im Disney-Imperium.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Ein Wort mit vielen Bedeutungen: Was ist für Sie Kultur?
Moderation: Kirsten Lemke

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 200 Jahren: Mit der "Konvention von Tauroggen" beginnt die Erhebung Preußens gegen Napoleon

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

William Byrd
Messe zu 4 Stimmen

The Theatre of Voices:
Judith Nelson, Sopran
Drew Minter, Countertenor
Paul Elliott, Tenor
Paul Hillier, Bariton

Johann Sebastian Bach
“Tritt auf die Glaubensbahn“
Kantate für Sopran, Bass und Orchester BWV 152

Dorothea Röschmann, Sopran
Thomas Quasthoff, Bassbariton
Berliner Barock Solisten
Leitung: Rainer Kussmaul

Johann Ludwig Krebs
Praeludium für Orgel C-Dur, Krebs-WV 401

Felix Friedrich, Trost-Orgel

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Religiöse Gesellschaft der Freunde (Quäker)

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Mit Gottes Rückenwind und Segen –
Gedanken zwischen den Jahren
Von Monsignore Stephan Wahl
Katholische Kirche

Noch steht die Krippe, noch befinden wir uns in der Weihnachtszeit. Sie erinnert an den „heruntergekommenen Gott“ (Wilhelm Bruners), dessen Name Programm war und ist: Jeshua, Jesus –das heißt übersetzt: Gott hilft. Wenn man dies nur leichter erfahren könnte … Wem es geschenkt ist, sagen zu können „Gott hat geholfen“, der weiß auch, dass es Stunden gibt, in denen man sich nur erinnern kann, an das, was einen einmal aufgerichtet hat. Das neue Jahr wird wie das alte seine guten Seiten haben und seine schweren. Wir werden jubeln, tanzen, werden schweigen und uns bisweilen wieder auf dem Boden finden. Wir werden Gott erfahren, vielleicht, und nach ihm tasten wie Suchende.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
Moderation: Tim Wiese

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Klassik-Pop-et cetera
Mit Karlheinz Böhm und Udo Jürgens
DLF 1976/1981
Vorgestellt von Olaf Kosert

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

09:05 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:45 Radiofeuilleton - Musik

10:55 Kalenderblatt

Vor 200 Jahren: Mit der "Konvention von Tauroggen" beginnt die Erhebung Preußens gegen Napoleon

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Heavy Metal

Eine Erfolgsgeschichte
Metal Freaks waren immer die Außenseiter. Was sie tatsächlich trieben in ihrer Freizeit, das wusste niemand – und wollte auch niemand wissen. Doch plötzlich sind sie überall. Reiseveranstalter bieten spezielle Kreuzfahrten für sie an. Fotografen und Filmemacher arbeiten sich an ihnen ab. Und auch das Feuilleton macht vor ihnen nicht mehr halt. Hat das bürgerliche Lager nun auch die letzte Nische erfolgreich erobert?
Katja Bigalke im Gespräch mit Jörg Scheller

Der perfekte "Death Scream"
Die New Yorkerin Melissa Cross ist in der Szene auch als "Queen of Scream" bekannt. Aus gutem Grund: Seit 15 Jahren trainiert sie in ihrem Schrei-Studio in Manhattan die Stimmbänder angehender und etablierter Metal-Stars. Denn richtig Schreien will gelernt sein. Vor allem wenn man sich nicht gleich beim ersten Todesschrei die Stimmbänder zerschreddern möchte.
Von Sonja Beeker

Satanistentreff Istanbul
Teufelsanbetungen und Tierblut zum Frühstück. Die Vorurteile gegenüber Heavy-Metal-Fans sind groß – vor allem im Nahen Osten. Vielerorts können sie ihre Leidenschaft nur heimlich ausleben. Doch genau in dieser Umgebung hat sich ein eigener Stil entwickelt: der Oriental Metal. Kobi Farhi und seine Band Orphaned Land gehören zu seinen prominentesten Vertretern. In Istanbul treffen sie ihre Fans aus Ägypten und Dubai.
Von Luise Sammann

The Lord of the Logos
Eine Metal-Platte erkennt man meistens schon am Cover. Alles trieft nur so vor Verfall und Düsternis. Und mittendrin: Der mehr oder weniger kunstvolle Namenszug der Band. Für viele dieser Zeichnungen, besonders im Death Metal Bereich, ist ein Mann verantwortlich: Christophe Szpajdel, auch "Lord of the Logos" genannt. Seine Motive findet er im nebligen Süden Englands.
Von Erik Albrecht

Eine völlig willkürliche Annäherung an die Metallermähne, den "Death Scream" und deprimierende Naturmotive - mit dem "Lord of the Logos" in Südengland und der "Queen of Scream" in New York. "Bürgernahen Metal" bietet der Kunstwissenschaftler Jörg Scheller mit seinem "Heavy Metal Lieferservice". Und wer hätte gedacht, dass sich gerade diese verteufelte Musik zur Völkersverständigung im Nahen Osten eignet ?!

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Best of Kakadus Reisen
Reiserückblick 2012
Von Lydia Heller
Ab 6 Jahren
Moderation: Lydia Heller

Auch in diesem Jahr sind wir mit dem Kakadu durchs ganze Land gereist. Im Hamburger Schulmuseum saßen wir auf kleinen, alten Holzstühlen und haben eine Unterrichtsstunde wie anno dazumal erlebt, in Dortmund sind wir von einer Mitmachstation zur anderen einmal um die ganze Welt gereist - im Kindermuseum mondo mio! in der Pfalz haben wir auf einem Schulbauernhof nachgefragt, woher unser Essen kommt, Froschkönig und Aschenputtel sind uns auf dem Marburger Grimm-dich-Pfad begegnet, Technik zum Anfassen haben wir im Deutschen Museum in München entdeckt und im Leipziger Godwanaland sind wir Boot gefahren und haben Zwergflusspferde, Schabrackentapire und Totenkopfäffchen beobachtet.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

"Von der hohen Kunst, bis drei zu zählen"
Die Neujahrskonzerte der Wiener Philharmoniker
Moderation: Olaf Wilhelmer

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Trikots und Totenköpfe
Das Geschäft mit Fußball-Fanartikeln boomt
Von Günter Herkel

Trikots und T-Shirts, ein Toaster, der das Vereinslogo ins Brot brennt, Bettwäsche in den Klubfarben – Merchandising-Artikel sind für die Vereine längst zur wichtigen Einnahmequelle geworden. In der Spielzeit 2010/11 erzielten die 54 Klubs der drei höchsten deutschen Ligen mit dem Verkauf von Fanartikeln fast 172 Millionen Euro – ein neuer Rekordwert, der in der vergangenen Saison vermutlich noch übertroffen wurde. Den Löwenanteil der Verkäufe erwirtschaften natürlich die Erstligisten, allen voran Traditionsvereine wie der FC Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04. Auch das Totenkopf-Logo des Zweitligisten FC St. Pauli ist ein erfolgreicher Marketingschlager. Je besser das Team ist, desto mehr brummt der Absatz von Fanartikeln. Den Hauptumsatz mit Schals und Mützen machen die Klubs nach wie vor über eigene stationäre Verkaufsstellen im und am Stadion. Aber auch das Onlinegeschäft wird immer wichtiger. Längst haben einige Vereine ihr Standardsortiment aus Trikots und Schals um Modelinien erweitert. Auch für Frauen und Kinder gibt es mittlerweile eigene Kollektionen. Manchen Fans geht diese Tendenz allerdings zu weit.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"Happy new year, baby"! Nonsense Lieder im Swing der 30er und 40er Jahre.
Moderation: DJ Swingin' Swanee

Humpty Dumpty, Tutti Frutti und andere Skurrilitäten zum Jahreswechsel.

18:30 Uhr

Hörspiel

Kunststücke
Zweisprachiges Hörspiel
Das Haar der Berenike/
La Chevelure de Bérénice
Von Claude Simon
Aus dem Französischen von Eva Moldenhauer
Funkbearbeitung und Regie: Klaus Schöning
Komposition: Nadja Schöning
Mit: Fanny Ardant, Corinna Kirchhoff, Chris Pichler, Ingo Hülsmann
Ton: Lutz Pahl, Pascal Besnard
Produktion: DKultur 2010
Länge: 67’04
(Wiederholung vom 20.02.2011)

Angeregt von Bildern Joan Mirós werden in 69 Momentaufnahmen Vorgänge am Strand, auf dem Meer, am Hafen beschrieben.

Anschließend:
"Comme une promesse de bonheur – Ein Gespräch mit Fanny Ardant"
Von Clarisse Cossais

"Schwer, ganz in Schwarz gekleidet, den Kopf mit einem schwarzen Tuch bedeckt, ging sie über den einsamen Strand."
Claude Simon hat, angeregt von 23 Bildern von Joan Miró, einen imaginativen Text aus 69 poetischen Miniaturen geschrieben, der erstmals 1966 in der gemeinsamen Kunstmappe "Femmes" erschien. Wie in einer Folge von Momentaufnahmen, beobachtet aus wechselnden Perspektiven und Distanzen, beschreibt er Vorgänge am Strand, auf dem Meer, am Hafen.
Das französische Original und die deutsche Übertragung verbinden sich zu einem musikalischen Stimmenspiel.

Claude Simon (1913–2005), französischer Schriftsteller. Literatur-Nobelpreis 1985.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Historische Aufnahmen aus dem RIAS-Archiv von 1954-1957
Der Geiger Bronislaw Gimpel

Jean Sibelius
Violinkonzert d-Moll op.47

Karol Rathaus
Pastorale et Danse op. 39

ca. 20.45 Konzertpause mit Nachrichten

Franz Schubert
Sonate op. posth. 162 (D 574)

Giuseppe Tartini
Sonate op.1 Nr. 10 "Didone Abbandonata"

Karol Szymanowski
Violinkonzert Nr. 2 op. 61

Bronislaw Gimpel, Violine
Martin Krause, Klavier
RIAS-Symphonie-Orchester
Leitung: Fritz Lehmann
Radio-Symphonie-Orchester Berlin
Leitung: Arthur Rother

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Je unfröhlicher die Zeiten...
Friedrich Schenker zum 70. Geburtstag
Von Stefan Amzoll

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Dezember 2012
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur