Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 08.03.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert
Tagesprogramm Sonntag, 2. Dezember 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Literatur

Im Stream
Bringt das Netz neue Spielarten literarischer Intellektualität hervor?
Von Florian Felix Weyh

Der kollektive Stream of Consciousness im Netz – Vorbild für eine E-Literatur der Zukunft, für eine künftige literarisch-politische Intellektualität?

Trotz des Siegeszugs von Internet und Smartphones scheinen sich literarische Ausdrucksformen wieder dem vertrauten Papier zugewandt zu haben. Manche Gattungen jedoch scheinen elektronisch emanzipiert. Die spitzzüngigsten Aphorismen finden sich mittlerweile auf Twitter, und die Form des bebilderten Essays à la Alexander Kluge hat in den sozialen Netzwerken eine ungeahnte Weiterentwicklung genommen. Freilich benutzt nicht mehr nur ein singulärer Autor diese Technik, viele Schreiber erzeugen gemeinsam den Stream. Äußerungen erfolgen nicht mehr ex cathedra von oben nach unten, sondern mit Rückkanal. So entsteht ein vielschichtiges Text-Gedanken-Konvolut, ein kollektiver Stream of Consciousness. Allerdings bleibt die Zeitsouveränität des Lesers auf der Strecke: Der Stream will dauernd beobachtet und überwacht sein, was ihn so faszinierend wie beängstigend macht. Avantgarde-Blase wie bei der Hypertextliteratur vor einem Jahrzehnt? Oder entstehen hier Strukturen für eine E-Literatur der Zukunft, für eine literarisch-politische Intellektualität, die irgendwann den papierenen Diskursen den Rang ablaufen wird?

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Welt-Aids-Tag: Hat die Krankheit ihren Schrecken verloren?
Moderation: Justin Westhoff

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

03:00 Nachrichten

04:00 Uhr

Nachrichten

04:05 Uhr

Tonart

Lounge
Moderation: Oliver Schwesig

05:00 Nachrichten

05:55 Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: An der Universität von Chicago gelingt die erste kontrollierte atomare Kettenreaktion

06:00 Uhr

Nachrichten

06:05 Uhr

Sonntagsmotette

Dominica Prima Adventus
Messproprium zum 1. Adventssonntag

Mönchsschola der Erzabtei St. Ottilien
Leitung: Johannes Berchmans Göschl

Antonio Diana
Elevazione für Orgel e-Moll
Irmtraud Krüger, Orgel

Johann Sebastian Bach
"Schwingt freudig euch empor"
Kantate für Solo, Chor und Orchester BWV 36
(Kantate am ersten Advent)

Paul Esswood, Countertenor
Kurt Equiluz, Tenor
Ruud van der Meer, Bass
Wiener Sängerknaben
Chorus Viennensis
Concentus musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Apostelamt Jesu Christi

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

HÖRE! – Kolping Kundschafter
Von Ralf Birkner
Katholische Kirche

Eine Kolpingfamilie geht auf die Suche nach einer alltagstauglichen Spiritualität in der Nachfolge des Seligen Adolph Kolping. Eine besondere Bedeutung hat dabei das erste Wort der Regel des Hl. Benedikt und vieler geistlicher Schriften: HÖRE! Schon das Volk Israel hörte immer wieder den Ruf Gottes: Höre Israel! Hören auf das Wort Gottes, hören auf Glaubensgeschichten, hören auf das Wirken des hl. Geistes in den Zeichen der Zeit. Nach einem einjährigen Weg des Hörens auf der Suche nach Gott berichten Mitglieder der Kolpingfamilie Bonn-Zentral von ihren Erfahrungen.

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Wochenrückblick
u.a. Adventskalender 2012
"Ihr Katerlein kommet"
Gelesen von Gerd Wameling
Moderation: Tim Wiese

Der alten Kater Max fürchtet sich vor der Weihnachtszeit, weil der Mann, bei dem er wohnt immer im Dezember unglücklich wird.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

"Musikanten gefragt"
Mit der Gruppe Lift und Holger Biege
Radio DDR II 1978
Vorgestellt von Olaf Kosert

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton - Kino und Film

09:05 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Radiofeuilleton - Kino und Film

09:40 Radiofeuilleton - Kino und Film

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Thema

10:15 Sonntagsrätsel

10:45 Radiofeuilleton - Musik

10:55 Kalenderblatt

Vor 70 Jahren: An der Universität von Chicago gelingt die erste kontrollierte atomare Kettenreaktion

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton - Wissenschaft und Technik

11:05 Thema

11:15 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Radiofeuilleton - Musik

11:50 Mahlzeit

Udo Pollmer, Ernährungsexperte

11:59 Freiheitsglocke

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin

Cryptopartys – Kurse in digitaler Selbstverteidigung
Der Schutz der Privatsphäre ist so eine Sache im Internet. Kaum einer weiß, wie man seine Dateien vor unberechtigten Zugriffen schützt, z.B. wenn man sie per e-mail verschickt. Von Australien rübergeschwappt sind so genannte „Cryptopartys“, auf denen echte Nerds Tipps zur Datensicherheit geben, und dabei noch ordentlich gefeiert wird. Unser Reporter hat eine Cryptoparty in Jena besucht, war dann aber ziemlich enttäuscht.
Von Tim Thaler

Metalheads in Indien
Wer an indische Musik denkt, hat oft sofort Bollywoodklänge im Ohr. Doch die Jugend Indiens hat längst andere Idole: Iron Maiden, Metallica und Slayer. Die indischen Metalheads lassen sich zum Entsetzen ihrer Eltern die Haare lang wachsen, rauchen und rebellieren gegen indische Traditionen. Die Szene wächst: Mittlerweile haben sich einige indische Metalbands gegründet. Mit Hindi-Texten bringen sie die Fans zum Headbangen und Pogen.
Von Leila Knüppel und Nicole Scherschun

Wanderkunst im Wohnzimmer
Kunst sammeln ist schick geworden in den letzten Jahren. Nur ist es eben auch eine kostspielige Angelegenheit. Nicht so, wenn man gemeinsam kauft. Dies tut ein Sammlerkollektiv in London. Monatlich zahlt jede Familie einen Betrag in die Sparbüchse. Zweimal im Jahr wird dann ein Kunstwerk erworben. Dabei wird viel diskutiert - auch wenn es um den Verleih der besten Stücke geht.
Von Ruth Rach

Katowice – eine Stadt erwacht
Die Region Oberschlesien steht für rauchende Schornsteine, Hochöfen und Bergmänner mit schwarzen Gesichtern. Die wichtigste Stadt ist Katowice. Nach dem schleichenden Niedergang der Zechen und der Schwerindustrie muss sich die schlesische Metropole neu erfinden. Ein paar Kunst- und Kulturfestivals gibt es bereits. Aber Katowice will mehr.
Von Adalbert Siniawski

Moderation: Mandy Schielke

Feiern könnte das Motto des Neonlichts in dieser Woche sein: Wir besuchen eine Cryptoparty, wir feiern mit Metalheads in Indien, wir begleiten einen Freundeskreis in London, der Kunst erwirbt und tauscht und dabei viel Spaß hat. Und dann schauen wir noch, ob die südpolnische Stadt Katowice auch Grund hat zu feiern.

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
200 Jahre Grimms Hausmärchen
Der Fischer und seine Frau
Von Wolfgang Mahlow
Nach einem Märchen der Brüder Grimm
Ab 7 Jahren
Regie: Barbara Plensat
Komposition: Lutz Glandien
Mit: Thomas Rudnick, Leila Abdullah, Christa Pasemann, Doris Abeßer, Catherine Stoyan, Erika Grajena, Axel Werner
Produktion: Deutschlandsender Kultur 1992
Länge: 36'32
Moderation: Tim Wiese

Immer mehr soll der Fischer vom geretteten Fisch erbitten, seine Frau, die Ilsebill ist maßlos gierig.

Ein Fischer hat einen besonderen Fisch gefangen. Er kann sprechen und bittet den Fischer, ihm das Leben zu schenken. Der Fischer wirft ihn zurück ins Meer und erzählt zu Hause seiner Frau Ilsebill davon. Die Frau kann nicht glauben, dass ihr Mann dafür vom Fisch keine Gegenleistung erbeten hat. Sie schickt ihn zurück zum Meer, um den Fisch darum zu bitten. "Manntje' Manntje, Timpe Te, Buttje' Buttje in der See, meine Frau, die Ilsebill, will nicht so, wie ich gern will." Die Frau des Fischers möchte immer reicher und mächtiger werden, sie übertreibt und kommt an kein gutes Ende.

Jacob Grimm (1785-1863) und Wilhelm Grimm (1786-1859) wurden durch ihre Märchensammlung weltberühmt, im Dezember 1812 sind ihre Hausmärchen zum ersten Mal erschienen.

Wolfgang Mahlow, geboren 1949 in Beelitz, arbeitete viele Jahre als Lehrer, lebt in Prenzlau, schreibt Rezensionen und Hörspiele.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Virtuoses in galantem Stil
Die Rokoko-Variationen für Violoncello und Orchester op. 33
von Peter Iljitsch Tschaikowsky
Gast: David Geringas
Moderation: Julia Smilga

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Raufen mit Respekt
Asiatische Kampfkünste in Deutschland
Von Nina West

„Wing Tsun ist keine Sportart, wir halten uns nicht an Regeln, weil sich die Leute da draußen auch nicht an Regeln halten“, sagt Kenan Yilmaz,Kampfkunstlehrer in Berlin. Wing Tsun oder WT hat sich als eigenständiges Selbstverteidigungssystem aus dem chinesischen Shaolin Kung Fu entwickelt.
Seit 1964 ist Judo olympische Disziplin. Regeln sind zentraler Bestandteil und auf Fairness wird Wert gelegt. Ziel ist es, den Gegner zur Aufgabe zu bringen oder einen Punktsieg zu erringen. Das Aikido stammt aus Japan und ist eine immer noch der Tradition verpflichtete Kampfkunst. Im Gegensatz zum Judo kennt das Aikido den Wettkampfgedanken nicht. Die Kraft des Angreifers wird ähnlich wie beim Wing Tsun aufgenommen und zum Ursprung zurück geleitet. Dabei wird allerdings darauf geachtet, dem Aggressor – wenn möglich – kein Haar zu krümmen. Asiatische Kampfkünste oder Kampfsportarten – was zeichnet sie aus? Worin ähneln sie sich und worin bestehen die Unterschiede?

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

Rivalen der Comedian Harmonists – die "Spree-Revellers"
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Zum 70. Geburtstag von Peter Handke
Kaspar
Regie: Friedhelm Ortmann
Mit: Norbert Kappen, Elisabeth Opitz, Helmut Lohner, Hanns Ernst Jäger
Produktion: WDR 1971
Länge: 78’01

Das Stück "Kaspar" könnte auch Sprechfolterung heißen. Es zeigt, wie jemand durch Sprechen zum Sprechen gebracht werden kann. (Peter Handke)

Anschließend: Ausschnitt aus einem Gespräch von 1969 zwischen Dieter Hasselblatt und Peter Handke zu „Kaspar“. (10’35)

"Das Stück Kaspar zeigt nicht, wie es wirklich ist oder wirklich war mit Kaspar Hauser. Es zeigt, was möglich ist mit jemandem. Es zeigt, wie jemand durch Sprechen zum Sprechen gebracht werden kann. Das Stück könnte auch "Sprechfolterung" heißen. Die Stimmen, die auf den Helden einsprechen, sollten, obwohl in ihrem Sinn immer ganz verständlich, die Sprechweisen von Stimmen sein, bei denen auch in der Wirklichkeit ein technisches Medium zwischengeschaltet ist: Telefonstimmen, Radio- und Fernsehansagerstimmen, (...) die Sprechweisen von Fußballkommentatoren. Alle diese Sprechweisen können auf den Text angewendet werden, freilich nur so, dass durch sie der Sinn oder Unsinn des Eingesagten verdeutlicht wird. Kaspar hat keine Ähnlichkeit mit einem Spaßmacher." (Peter Handke)

Peter Handke, geboren am 6.12.1942 in Kärnten. Vielfach geehrter Schriftsteller, Dramatiker, Übersetzer, Drehbuchautor und Regisseur. Zuletzt: Nestroy-Theaterpreis (2011), Mülheimer Dramatikerpreis (2012).

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Musikverein Wien
Aufzeichnung vom 28.11.2012

200 Jahre Gesellschaft der Musikfreunde in Wien

Georg Friedrich Händel
"Timotheus oder die Gewalt der Musik", Ode HWV 75 ("Alexanderfest")
bearbeitet von Wolfgang Amadeus Mozart
Fassung der Wiener Aufführung vom 29.11.1812

Roberta Invernizzi, Sopran
Werner Güra, Tenor
Gerald Finley, Bariton
Singverein der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien
Concentus Musicus Wien
Leitung: Nikolaus Harnoncourt

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Stradivaris Nachfahren
Der XIII. Geigenbau-Wettbewerb "Triennale di Cremona"
Von Eva Blaskewitz

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Dezember 2012
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur