Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Dienstag, 15.06.2021
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
Tagesprogramm Dienstag, 30. Oktober 2012
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Sound Exchange
Experimentelle Musik in Osteuropa
Von Florian Neuner

Ein ganzes Jahr lang ziehen die Sound Exchange Days durch Krakow, Bratislava, Tallinn, Vilnius, Budapest, Riga und Prag.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Handy, Smartphone und Co. – Eher Segen oder Fluch?
Moderation: Jan-Christoph Kitzler

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Jazz
Poetische Stimmen
u.a. mit Irene Kral, Jeanne Lee & Patty Waters
Moderation: Matthias Wegner

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

05:30 Aus den Feuilletons

05:45 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Der Historiker Friedrich Meinecke geboren

05:50 Presseschau

06:00 Nachrichten

06:15 Länderreport

06:23 Wort zum Tage

Pfarrerin Marianne Ludwig

06:30 Kulturnachrichten

06:50 Interview

07:00 Nachrichten

07:20 Politisches Feuilleton

Produktivität schlägt Demographie – Was die Rentenkürzer verschweigen
Von Gerd Bosbach

07:30 Kulturnachrichten

07:50 Interview

08:00 Nachrichten

08:10 Mediengespräch

08:20 Reportage

Bäume gegen Gift
Stadtbegrünung
Von Marietta Schwarz

08:30 Kulturnachrichten

08:50 Kulturtipp

"Der deutsche Feind"
Deutsch-argentinischer Kinofilm von Jeanine Meerapfel
Kino-Tipp von Victoria Eglau

09:00 Uhr

Nachrichten

09:07 Uhr

Radiofeuilleton

09:07 Thema

09:20 Radiofeuilleton - Musik

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:38 Kulturtipps

09:42 Radiofeuilleton - Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 150 Jahren: Der Historiker Friedrich Meinecke geboren

10:00 Nachrichten

10:07 Feuilletonpressegespräch

10:20 Radiofeuilleton - Musik

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:38 Kulturtipps

10:42 Radiofeuilleton - Musik

10:50 Profil

11:00 Nachrichten

11:07 Thema

11:20 Radiofeuilleton - Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:38 Kulturtipps

11:42 Radiofeuilleton - Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:50 Internationales Pressegespräch

13:00 Uhr

Nachrichten

13:07 Uhr

Länderreport

Die kleine Sprachgeschichte. Berlinisch
Oder: Warum die da so anders sprechen
Von Claus Stephan Rehfeld

Haben Überwachungsbeamte ein Verstehproblem, wenn sie ein Telefongespräch zwischen zwei Berlinern abhören? Kurt Tucholsky machte schon vor 85 Jahren auf mögliche Schwierigkeiten der Abhörenden aufmerksam, wenn berlinert wird. Natürlich wurde das Gespräch abgebrochen, die Entrüstung des einen Berliners war verständlich: „Jetzt hat der jetrennt, weil ich ihm nich hochdeutsch jenuch jesprochen habe! Fernamt! Frollein, ick habe jesprochen wie unsa Pastor in de Kirche, und der trennt? So wie ick hier spreche – ach wat, Dialekt! Dialekt! Ick spreche keen Dialekt – ich spreche Deutsch, vastehn Se mir? So wie ick spreche: mir vastehn ja die Nejer. N wie Nathan ... Wech.“

13:30 Uhr

Kakadu

Erzähltag für Kinder
Halloween
Eine Erzählung von Maraike Wittbrodt
Ab 7 Jahren
Produktion Deutschlandradio Kultur 2007
Moderation: Tim Wiese

Eigentlich mag Paul Halloween gar nicht. Doch dann fragt Ina, ob er nicht zu ihrer Party kommen will.

Paul hat die Nase voll von Halloween. Doch als Ina ihn zu ihrer Party einlädt, kann er nicht nein sagen. Schließlich kann Paul Ina ja nicht allein mit Tom, diesem Angeber, lassen. Die Kinder ziehen los, um in der Nachbarschaft nach Süßigkeiten zu fragen, nur bei der unheimlichen Frau Kruse trauen sie sich nicht zu klingeln. Denn die Kinder sind sich sicher: Frau Kruse ist eine Hexe, nun muss Paul beweisen wieviel Mut wirklich in ihm steckt...

14:00 Uhr

Nachrichten

14:07 Uhr

Radiofeuilleton

14:07 Thema

14:20 Radiofeuilleton - Musik

14:30 Kulturnachrichten

14:33 Buchkritik

14:38 Kulturtipps

14:42 Radiofeuilleton - Musik

15:00 Nachrichten

15:07 Thema

15:20 Radiofeuilleton - Musik

15:30 Kulturnachrichten

15:33 Buchkritik

15:38 Kulturtipps

15:42 Radiofeuilleton - Musik

15:50 Debatte

16:00 Nachrichten

16:07 Thema

16:20 Radiofeuilleton - Musik

16:30 Kulturnachrichten

16:33 Buchkritik

16:38 Kulturtipps

16:42 Radiofeuilleton - Musik

16:50 Elektronische Welten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:07 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

18:00 Uhr

Nachrichten

18:07 Uhr

Weltzeit

In den Händen der Guerilla - Die vergessenen Geiseln der FARC
Von Julio Segador

Krieg der Verlierer - Indios im Süden Kolumbiens gegen Militär und Rebellen
Von Nils Naumann
Moderation: Angelika Windloff

18:30 Uhr

Da Capo

19:00 Uhr

Nachrichten

19:07 Uhr

Fazit am Abend

19:30 Uhr

Literatur

"Jeden Abend Krieg"
Wie Marinetti den futuristischen Terror erfand
Von Dagmar Just
(Wdh. v. 01.12.2009)

Der Kunstprovokateur, Technikfeteschist und Massenanimateur als Wegweiser der Moderne

„Legt Feuer an die Bibliotheken! Überschwemmt die Museen! Vernichtet das Krebsgeschwür der Professoren." Mit diesem Aufruf landete der italienische Millionärssohn Filippo Tommaso Marinetti den größten Coup eines Dichters in der Geschichte des Abendlandes. Den Lesern seines im konservativen Pariser „Figaro" abgedruckten „Futuristischen Manifests" muss der Bissen im Halse steckengeblieben sein: „Wir wollen den Krieg verherrlichen - diese einzige Hygiene der Welt, die schönen Ideen, für die man stirbt, und die Verachtung des Weibs!" Nur vier Jahre nach der russischen Revolution muss jeder, der lesen konnte, geahnt haben: Das war keine Lyrik, das war der Aufruhr. Die wie vom Wahnsinn diktierte Anstiftung zum Weltbrand. Sie erwies sich als genaue Entsprechung zum Lebensgefühl breiter Massen und bewirkte einen revolutionären Flächenbrand, ohne den die europäische Moderne, die zwei Weltkriege, der Faschismus, der Nationalsozialismus und die Nachkriegsordnung, inklusive 68, anders ausgesehen hätten. Bogenartig auf der Massenseele spielend, machte der geniale Selbstvermarkter, Massenanimateur und spätere faschistische Kulturminister die Kunst zur hochexplosiven Waffe, die durch Skandal und Provokation, Anarchie, Aktivismus, Körperkult und Technikfetischismus die Welt veränderte.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Osnabrücker Schloss, Aula
Aufzeichnung vom 25.10.2012

"Ihr verfluchten Kriege!"
Konzert zum Osnabrücker Friedenstag

Lieder von Franz Schreker, Charles Ives, Bohuslav Foerster, Paul Hindemith, Hans Pfitzner, Franz Lehár, Camille Saint-Saëns, Erich Wolfgang Korngold, Hanns Eisler u. a.

Fionnuala McCarthy, Sopran
Klaus Häger, Bariton
Karola Theill, Klavier

ca. 21.00 Konzertpause mit Nachrichten

22:00 Uhr

Alte Musik

Eine Frau und 555 Sonaten
Domenico Scarlatti am Hof Maria Barbaras in Lissabon und Madrid
Von Bernhard Schrammek

Fast vier Jahrzehnte lang diente der aus Neapel stammende Komponist Domenico Scarlatti vorrangig einer Frau: der portugiesischen Infantin und späteren spanischen Königin Maria Barbara von Braganza. Diese lange Zusammenarbeit mit der künstlerisch ebenso interessierten wie begabten Regentin ergab für Scarlatti einen ungewöhnlich großen Schaffensfreiraum. Ausdruck davon geben seine mehr als 550 Cembalosonaten. Gespickt mit Originalität, Abwechslungsreichtum und technischen Raffinessen, sind sie in ihrer Zeit beispiellos und besitzen herausragende Bedeutung für die weitere Geschichte der Gattung.

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Oktober 2012
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur