Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Donnerstag, 25.02.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Tagesprogramm Donnerstag, 3. Oktober 2013
00:00 Uhr

Nachrichten

00:05 Uhr

Neue Musik

Nicht Lehrer sondern Freund!
Bruno Maderna als Komponist, Dirigent und Vermittler
Von Björn Gottstein

Deutschlandradio Kultur 2008

Im Musikleben der Nachkriegsära spielte Bruno Maderna mit seinem Handwerk und ästhetischem Weitblick eine herausragende Rolle.

"Wie soll ich sein Lehrer gewesen sein? Ich war sein Freund!" - Bruno Maderna reagierte empört, als er auf seinen "Schüler" Luigi Nono angesprochen wurde. Wie so häufig unterschied Maderna auch im Falle Nonos nicht zwischen Lehrmeisterschaft und Freundschaft.
Im Musikleben der Nachkriegsjahrzehnte spielte Maderna nicht nur als Komponist eine herausragende Rolle. Er setzte sich vehement für die Werke junger Komponisten ein und machte sich 1956 für die Gründung eines elektronischen Studios in Mailand stark. Jüngere Komponisten bewunderten ihn für seinen musikgeschichtlichen Weitblick und die Nonchalance, mit der er ein Bistro kurzerhand in ein musikhistorisches Seminar verwandelte. Orchestermusiker hingegen schätzten sein souveränes Handwerk, sein musikalisches Gespür und seinen unwiderstehlichen Esprit.

01:00 Uhr

Nachrichten

01:05 Uhr

2254

Nachtgespräche am Telefon
0 08 00.22 54 22 54
Deutschlands marode Infrastruktur - Brauchen wir den „Brücken-Soli“?
Moderation: Dieter Kassel

02:00 Uhr

Nachrichten

02:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Andreas Müller

03:00 Nachrichten

04:00 Nachrichten

05:00 Uhr

Nachrichten

05:05 Uhr

Tonart

Rock
Moderation: Uwe Wohlmacher

05:55 Kalenderblatt

Vor 500 Jahren: Der Buchdrucker Anton Koberger gestorben

06:00 Nachrichten

06:56 Uhr

Wort zum Tage

Pfarrer Jörg Machel

07:00 Uhr

Nachrichten

07:05 Uhr

Feiertag

Verflucht bis ins vierte Glied?
Von den Spätfolgen des Zweiten Weltkriegs
Von Elena A. Griepentrog
Katholische Kirche

Der Zweite Weltkrieg liegt weit über 60 Jahre zurück. Doch er ist nicht verschwunden. Wie die Forschung heute weiß, lebt er weiter. In den Seelen derer, die ihn miterlebt haben, aber auch in vielen Seelen der Nachgeborenen. Bei vielen zeigt sich das als fehlende Verankerung im Leben, mangelnde Geborgenheit, Gefühlsstörungen oder verdeckte Schuldgefühle. Aber auch in unerklärlichen körperlichen Schmerzen oder ernsthaften psychischen Krankheiten. Sind wir für immer seelisch verflucht, obwohl die heutigen Generationen doch unschuldig sind? Oder gibt es Wege, dem Fluch zu entkommen?

07:30 Uhr

Kakadu für Frühaufsteher

Es knackt, knistert und rauscht
Die erste deutsche Rundfunksendung vor 90 Jahren
Von Niels Kaiser
Moderation: Ulrike Jährling

1923 ging in Berlin die erste deutsche Rundfunksendung über den Äther, und seitdem funkt es auf allen Wellen. Allerdings klang Radio damals noch ganz anders als heute. Es rauschte und knackte sehr viel mehr, und man musste Kopfhörer aufsetzen, denn Lautsprecher gab's an den Detektoren - so nannte man die ersten Radioapparate - noch gar nicht. Aber auch das Programm selbst, so wie wir es heute kennen, musste erst einmal erfunden werden. Kinderfunk z.B. gab es nicht von Anfang an. Wie sich der Sprössling Radio in seinen ersten Jahren entwickelte, darüber berichtet ein knackend-knisternd-rauschendes Kakadu-Feature.

Niels Kaiser ist Kabarettist, er macht Kindertheater und gestaltet die Kinderkonzert-Reihe des Hessischen Rundfunks. In verschiedenen ARD-Sendern moderiert er Klassiksendungen für Kinder oder macht Features über alle Themen, die Kinder interessieren. Außerdem schreibt er Beiträge für die CD-Reihe "Weltwissen für Kinder" und tourt mit eigenen Kinderprogrammen durch die Lande. 2013 erscheint bei Sony Classical die zweite von ihm gestaltete CD mit Kinderklassik.

08:00 Uhr

Nachrichten

08:05 Uhr

Aus den Archiven

Jetzt flieg ich weiter zur Sonne
Von Rainer Schwochow
Berliner Rundfunk 1991
Vorgestellt von Martin Hartwig

1984 produzierte der Autor und Dramaturg Rainer Schwochow für den DDR-Rundfunk das Kinderhörspiel "Ikaros", die Geschichte einer Flucht aus einer eingeschlossenen Gesellschaft. Da das Hörspiel zu offensichtlich von den Verhältnissen in der DDR handelte, landete es bis zur Wende im Giftschrank. 1991 ging Rainer Schwochow noch einmal die Stationen des Verbotes ab und untersuchte die Mechanismen der Zensur im DDR-Rundfunk. Dabei traf er auf frühere Vorgesetzte, die sich jetzt unangenehmen Fragen stellen mussten und dies auch sehr offen taten.

09:00 Uhr

Nachrichten

09:05 Uhr

Radiofeuilleton

09:05 Kulturgespräch

09:30 Kulturnachrichten

09:33 Buchkritik

09:37 Kulturtipps

09:40 Musik

09:55 Kalenderblatt

Vor 500 Jahren: Der Buchdrucker Anton Koberger gestorben

10:00 Uhr

Nachrichten

10:05 Uhr

Radiofeuilleton

10:05 Musikgespräch

10:30 Kulturnachrichten

10:33 Buchkritik

10:37 Kulturtipps

10:42 Musik

10:55 Profil

11:00 Uhr

Nachrichten

11:05 Uhr

Radiofeuilleton

11:05 Thema

11:20 Musik

11:30 Kulturnachrichten

11:33 Buchkritik

11:40 Kulturtipps

11:44 Musik

12:00 Uhr

Nachrichten

12:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages

12:30 Uhr

Lesart

Das politische Buchmagazin

13:00 Uhr

Nachrichten

13:05 Uhr

Die Reportage

13:30 Uhr

Neonlicht

Das Großstadtmagazin
Darf‘s ein bisschen mehr sein?
Zu den Freuden des Großstadtlebens gehört die Vielfalt an Gaumenfreuden. Je nach Gusto kann man sich auf eine kulinarische Weltreise begeben oder die eigene Küche ganz neu kennen lernen. Zur Feier des Tages widmen wir das heutige Neonlicht ganz der schönsten Nebensache der Welt: dem Essen. Pop-Up Restaurants in Helsinki, ein Cronut-Hype auf Reisen, wirklich authentisch vietnamesisches Essen in Berlin und die überraschende Erkenntnis, was in Kalifornien aus unserem guten alten Grünkohl geworden ist.
Moderation: Julia Eikmann

Restaurantbesitzer für einen Tag - der Restaurant-Day in Helsinki
In Finnland ein Restaurant zu eröffnen ist kein Zuckerschlecken: Die Hygienestandards sind streng, die Auflagen hoch. Findige Finnen haben allerdings eine Lücke im Gesetzestext entdeckt, die da sagt: Jeder darf in Finnland ein Restaurant eröffnen. Auch ohne Lizenz. Allerdings nur für einen einzigen Tag. Gesagt getan, mittlerweile schießen zum Restaurant-Day in Helsinki alle drei Monate Garküchen wie Pilze aus dem nordischen Boden.
Von Julia Fiedler

Heiß und fettig - Cronut-Hype schwappt nach München
Sie sind eine Mischung aus Croissants und Donuts: die Cronuts. Der Hype um die in heißem Fett frittierten Teigkringel reißt in New York nicht ab. Sogar Model-Mama Heidi Klum wurde schon mit einer Kalorienbombe im Mund gesichtet. Wer nicht selber in der Schlange stehen möchte - jeder Kunde darf nur zwei der begehrten Kringel gleichzeitig kaufen - zahlt später im Internet bis zu siebzig Dollar dafür. Findige Konditoren versuchen gerade, mit dem angesagten Gebäck München zu erobern.
Von Andi Hörmann

Authentisch essen in der Parallelwelt - das Dong-Xuan-Center in Berlin
Plastik, Plastik, Plastik, das ist die Warenwelt des vietnamesischen Dong-Xuang-Center - einem Großhandelsmarkt in Berlin. Aber wenn es ums Essen geht, dann wird es echt. So echt, dass es weh tut. Denn die kleinen Restaurants und Garküchen bieten ihr Essen vor allem den über 1000 Vietnamesen an, die auf dem Gelände arbeiten. Und genau das ist der Grund für viele andere - Touristen, Berlin-Mitte-Hipster, Asialiebhaber - ebenfalls hier essen zu gehen.
Von Regina Voss

German Grünkohl in den USA
Der Grünkohl ist ein Dauerbrenner in der deutschen Küche. Vor allem im Norden des Landes gibt es alle Jahre wieder Grünkohl satt, gerne auch mit Pinkel, Hauptsache deftig. Zu ganz neuen Ehren kommt der German Grünkohl jetzt unter der kalifornischen Sonne: Als absolutes Superfood, wie unser Autor irritiert festgestellt hat.
Von Wolfgang Stuflesser

14:00 Uhr

Nachrichten

14:05 Uhr

Kakadu

Hörspieltag für Kinder
Die Seiltänzerin
Von Mike Kenny
Ab 7 Jahren
Regie: Ulrike Brinkmann
Komposition: Michael Rodach
Mit: Lili Zahawi, Klaus Herm, Cristin König
Produktion: DeutschlandRadio Berlin 2003
Länge: 35'13
(Wdh. v. 27.6.2010)
Moderation: Ulrike Jährling

Esme will Urlaub bei den Großeltern machen, aber die Großmutter ist nicht mehr zu Hause, Esme sucht sie vergebens.

Esme ist sieben Jahre alt. In jedem Sommer besucht sie ihre Großeltern. In diesem Jahr fährt sie ganz allein zu ihnen. Der Großvater erwartet sie am Bahnhof. Doch wo ist Großmutter? Esme sucht sie, im Haus, im Garten, am Strand. Sie ist weggegangen und kommt nie zurück, sagt Großvater. Esme will wissen, wohin sie gegangen ist. Großvater erzählt, dass sie immer davon geträumt hat, über ein Seil zu laufen. Vielleicht ist sie zum Zirkus gegangen. Esme will die Großmutter wiedersehen. Sie geht mit dem Großvater in den Zirkus, sie sehen eine Seiltänzerin, sie winkt ihnen zu, doch es ist nicht die Großmutter. Esme kann die Großmutter nicht wiedersehen.

Mike Kenny ist einer der bekanntesten Kinder- und Jugendtheaterautor in England. Seit 1988 wird er jährlich von mehreren Bühnen beauftragt, Theaterstücke für ein junges Publikum zu schreiben. Mittlerweile liegen über 50 Werke vor, darunter auch eine Kinderoper.

15:00 Uhr

Nachrichten

15:05 Uhr

Interpretationen

Von der Traurigkeit
Sichten von Johannes Brahms' "Deutsches Requiem"
Moderation: Jan Brachmann
(Wdh. v. 18.11.2007)

16:00 Nachrichten

17:00 Uhr

Nachrichten

17:05 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

17:30 Uhr

Nachspiel

Zwei Frauen, 100 Substanzen, 1000 Wirkungen
Chronik eines unangekündigten Doping-Todes
Von Alexa Hennings

Während die Volleyballerin Katharina Bullin im Osten Deutschlands langsam zum Mann und dann zum Wrack wird, weil man sie, ohne sie oder ihre Eltern zu fragen, seit ihrer Kindheit gedopt hat, rüstet im Westen die Siebenkämpferin Birgit Dressel richtig auf. Sie will immer besser werden, dafür ist sie bereit, alles einzunehmen, was ihr Sportärzte und Trainer geben. Mit 26 versagen ihre Organe, man findet bei der Obduktion mehr als 100 Substanzen in ihrem Körper, jede einzelne leistungssteigernd oder schmerzhemmend, als Cocktail tödlich. Im Jahr ihres Todes, 1987, veröffentlicht der "Spiegel" das rechtsmedizinische Gutachten. Die Chronik eines unangekündigten Todes, ein Protokoll des Schreckens, das die Nation (West) aufwühlte wie kein Dopingfall vorher. Zwei Geschichten, ein roter Faden: Nach kurzen Siegen gibt es immer nur einen Verlierer: die Athletin - und den Sport.

18:00 Uhr

Nachrichten

18:05 Uhr

Fundstücke

"Wenn am Sonntagabend die Dorfmusik spielt..."
Landlust in Schellack
Moderation: Claus Fischer

18:30 Uhr

Hörspiel

Deadwood (1/2)
'Wild' Bill Hickok
Von Pete Dexter
Aus dem Amerikanischen von Jürgen Bürger und Kathrin Bielfeldt
Bearbeitung und Regie: Leonhard Koppelmann
Komposition: zeitblom
Mit: Roman Knižka, Inga Busch, Horst Mendroch, Martin Engler, Jörg Hartmann, Sabin Tambrea, Stephanie Eidt, Tonio Arango u.a.
Ton: Martin Eichberg
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
Länge: 88’37
(Ursendung)
(Teil 2 am 06.10.2013)

In Deadwood gaben die Frauen den Ton an. Pete Dexter widerspricht dem Mythos vom schwachen Geschlecht im Wilden Westen.

Ein alternder Revolverheld, ein rachedurstiger Hurentreiber und ein skrupelloser Kopfgeldjäger: In Deadwood treffen drei Männer aufeinander, von denen keiner die Stadt unversehrt verlassen wird. Wir schreiben das Jahr 1876, Häuptling Sitting Bull schlägt mit seinen Männern die Armee von General Custer, die Goldgräber strömen in die Black Hills von South Dakota, um dort, mitten im Indianerterritorium, ihr Glück zu finden. Sie gründen das Städtchen Deadwood. Hierher kommt 1876 der Wild Bill genannte legendäre Revolverheld James Butler Hickok mit seinem Freund Charley Utter.
Die wichtigsten Figuren und die Schauplätze des Romans sind ebenso authentisch wie die Ereignisse.

Pete Dexter, geboren 1943 in Pontiac, Michigan, lebt als Romancier und Drehbuchautor auf Whidbey Island. Für seinen Roman "Paris Trout" erhielt er 1988 den National Book Award.

20:00 Uhr

Nachrichten

20:03 Uhr

Konzert

Philharmonie Berlin
Aufzeichnung vom 02.10.13

Jean-Féry Rebel
„Les Éléments“, Suite für Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart
Notturno für vier Orchester D-Dur KV 286

ca. 20.50 Konzertpause mit Nachrichten
Olaf Wilhelmer im Gespräch mit Reinhard Goebel

Christian Cannabich
Symphonie für zwei Orchester C-Dur

Johann Christian Bach
Ouvertüre und Suite aus der Oper „Amadis de Gaule“

Berliner Philharmoniker
Leitung: Reinhard Goebel

22:00 Uhr

Musikfeuilleton

Wagnerheldinnnen
Berühmte Isolden und Brünnhilden aus einem Jahrhundert
Von Kirsten Liese

22:30 Uhr

Ortszeit

Themen des Tages mit Sport

23:00 Uhr

Nachrichten

23:05 Uhr

Fazit

Kultur vom Tage

Oktober 2012
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Unsere Empfehlung heute

weitere Beiträge

Wurfsendung

Wurfsendung (Deutschlandradio)

Wurfsendungen werfen wir werktäglich sechsmal, an Samstagen und Sonntagen dreimal ins Programm. Viele einzelne Sendungen eines Tages können Sie auf der Wurfsendungsseite direkt nachhören.
Mehr

Interview

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur