Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Freitag, 30.03.2018

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Klangkunst

    Untraining the Ear
    Von Tara Transitory und Audrey Chen
    Moderation: Esther Schelander
    Dramaturgie: Kamila Metwaly, Jan Rohlf und Marcus Gammel
    Produktionsleitung: Abhishek Nilamber and Beya Othmani
    Recherche: Gwen Mitchell
    Mit freundlicher Unterstützung des Musicboard Berlin
    Produktion: SAVVY Contemporary / Deutschlandfunk Kultur / DISK-CTM 2017
    Länge: 54'20
    (Ursendung)

    Kuratoren und Künstlerinnen stellen Hörgewohnheiten auf den Prüfstand.

    Auf unsere Ohren ist Verlass. Mit ihrer Hilfe orientieren wir uns in der Welt und in der Gesellschaft. Unser Hören ist jedoch nicht selten beeinflusst von unserem Denken. Wir erkennen das, was wir ohnehin zu wissen glauben. Diesen Mechanismus hinterfragt ein Kuratorenteam vom Berliner Kunstraum SAVVY Contemporary, dem CTM-Festival und Deutschlandfunk Kultur. Sie laden internationale Künstlerinnen dazu ein, ihre jeweilige Hörpraxis vorzustellen und in aktiven Dialog mit dem Publikum zu treten. Das Hören soll zu neuem Denken anregen.

  • 01:00 Uhr

    Nachrichten

  • 01:05 Uhr

    Tonart

    Weltmusik
    Moderation: Katrin Wilke

    02:00 Uhr
    Nachrichten
    03:00 Uhr
    Nachrichten
  • 04:00 Uhr

    Nachrichten

  • 04:05 Uhr

    Tonart

    Klassik
    Moderation: Stefan Lang

    Franz Xaver Gebel
    Doppelstreichquintett d-Moll op. 28

    Carl Schuberth
    Streichoktett E-Dur op. 23

    Hoffmeister Quartett
    Solisten des Barockorchester Wrocław

    und
    Kammermusik von Franz Schubert

    Produktion: Deutschlandfunk Kultur 2017

    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Johannische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • 07:05 Uhr

    Feiertag

    Ein Requiem auf den Krieg
    Benjamin Brittens Botschaft am Karfreitag
    Von Rainer Stuhlmann und Thomas Neuhoff
    Evangelische Kirche

    Welche Bedeutung hat der Tod Jesu für das millionenfache Leiden und Sterben in dieser Welt? Benjamin Britten nutzt die Tradition der Totenmesse und schafft ein neuartiges Requiem mit einer Absage an den Krieg. Sein „War Requiem“ wird zu einem Appell der Versöhnung.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Hajo und das Mädchen aus der Sieben
    Von Mara Schindler
    Gelesen von Mark Waschke
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2013
    Moderation: Fabian Schmitz

    Hajo traut sich nicht, das Mädchen anzusprechen, in das er so verliebt ist. Doch es geht nicht nur ihm so.

    Hajo ist verliebt. In das Mädchen mit dem wippenden Pferdeschwanz und der dicken gelben Jacke. Sie wohnt in dem Haus mit der Nummer sieben. Gern würde er das Mädchen ansprechen. Doch er traut sich nicht und er sieht sie zudem auch nur so selten. Ausgerechnet an dem Tag, an dem er für Jan, den Freund seiner Mutter, einen wichtigen Brief besorgen soll, trifft er endlich wieder das Mädchen. Hajos Vorsatz sie anzusprechen ist groß, doch erneut verlässt ihn im letzten Moment der Mut. Und dann muss er zu seinem Schrecken feststellen, dass er den wichtigen Brief auch noch verloren hat. Als er Jan dies später gesteht, stellt sich heraus, dass dieser ganz ähnliche Probleme wie Hajo hat.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Hüpfenstich
    Von Waltraud Meienreis
    Nach dem Märchen von Clemens Brentano
    Ab 7 Jahren
    Regie: Manfred Täubert
    Mit: Thomas Wolff, Hans Joachim Hanisch, Renate Pick, Dietmar Obst, Edgar Harter, Horst Torka, Christa Keller, Gertraud Klawitter
    Produktion: Rundfunk der DDR 1983
    Länge: 43'30
    Moderation: Fabian Schmitz

    Ein König muss seine Tochter allein erziehen, zum Glück hilft ihm ein Floh dabei!

    König Haltewort will immer Wort halten, auch wenn ihm das schier unlösbare Probleme beschert. Der sterbenden Königin hatte er versprochen, an der gerade geborenen Prinzessin Mutterstelle zu vertreten. Glücklicherweise geschieht ein Wunder, ihn beißt ein Floh. Wenn der sich am königlichen Blute sättigt, gedeiht auch die Prinzessin. So werden beide, Floh und Königskind, erwachsen. Alle könnten zufrieden sein, wäre die Prinzessin nicht so neugierig.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Olga Hochweis
    feiertagsmorgen@deutschlandfunkkultur.de

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    11:00 Uhr
    Nachrichten
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Elke Durak

  • „Ich bin kein Arschabputzer“
    Der Altenpfleger und Facebook-Star Sandro Pé
    Von Petra Stalbus

    Ein Altenpfleger wird zum Facebook - und Youtube-Star: Sandro Plett, alias Sandro Pé, macht auf den Plattformen gestressten Pflegekräften Mut und zeigt in kurzen Videos die schönen Seiten der Begegnung mit alten Menschen. Gleichzeitig romantisiert er nichts: Die Missstände in der Pflege prangert er an und macht konkrete Vorschläge, wie es besser werden kann: Solidarität untereinander hilft, Forderungen durchzusetzen und das eigene Selbstwertgefühl zu stärken. „Wir sind mächtig, wir sind viele und alle, alle brauchen uns!“

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • 13:05 Uhr

    Zeitfragen

    Gegenwart lesen
    "1968 - erinnern oder vergessen?"
    Die Kulturwissenschaftler Aleida Assmann und Jan Assmann im Gespräch mit René Aguigah (2/2)

    Seit 1968 sind Aleida und Jan Assmann miteinander verheiratet. Sie Literaturwissenschaftlerin, er Ägyptologe, haben sie nicht nur fünf Jahrzehnte miteinander gelebt, sondern auch in der Öffentlichkeit gelehrt, gedacht, geforscht und geschrieben, jeder für sich und gemeinsam. Ein Gespräch in zwei Teilen: erst über die Neue Rechte, die Deutschen, den Islam und die Juden, über echte und vermeintliche Opfer. Dann über die Generation der 68er, übers Erinnern und Vergessen und die Frage, wie Kinder den Blick beeinflussen.

  • 14:00 Uhr

    Nachrichten

  • 450 Jahre Staatskapelle Berlin
    Auf dem Weg zum großen Opern- und Sinfonieorchester - die Königlich Preußische Hofkapelle im 19. Jahrhundert
    Spontini und Marschner als Vorboten Wagners und Wagners Berliner Expeditionen
    Gesprächsgäste:
    Anno Mungen, Universität Bayreuth
    Arne Stollberg, Humboldt-Universität Berlin
    Merle Fahrenholz, Heidelberg
    Detlef Giese, Chefdramaturg der Staatsoper Unter den Linden

    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages mit Sport
    Moderation: Elke Durak

  • "Schöne Welt"
    Lieder von Franz Schreker, Franz Schubert und Erich Wolfgang Korngold

    Anne Schwanewilms, Sopran
    Charles Spencer, Klavier

    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015

  • 18:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Volk Israel zwischen Freiheit und Bindung
    Von Ruth Kinet

    Wenn sich jüdische Familien auf der ganzen Welt am Seder-Abend zu Beginn des Pessach-Festes um eine festlich gedeckte Tafel versammeln, dann ist jeder Einzelne von ihnen mehr als nur er selbst: "Zu Pessach wird jede feiernde Generation mit der ersten vereint und mit allen, die ihr folgten", schrieb der Religionsphilosoph Martin Buber. Die Feiernden versammeln sich um eine Geschichte, die Pessach-Haggada, die von der Befreiung des Volkes Israel aus der Sklaverei in Ägypten erzählt. Diese Geschichte dokumentiert, wie die Israeliten ein Volk wurden. Sie erzählt auch von der Bedeutung des Fragens und Hinterfragens. Und von der Bedeutung des Erzählens, das Gottes Volk an eine gemeinsame Geschichte bindet. Eine Geschichte, in der jeder Einzelne nie nur er selbst, sondern immer zugleich Teil des Kollektivs ist.

  • 18:30 Uhr

    Hörspiel

    Die Existenz der Haut
    Hörcollage von wittmann/zeitblom
    Unter Verwendung von Zitaten aus Marguerite Duras' "Hefte aus Kriegszeiten" und "Der Schmerz" sowie "Das Menschengeschlecht" von Robert Antelme
    Komposition und Regie: die Autoren
    Mit: Sibylle Canonica, Alice Dwyer, Trystan Pütter, Konstantin Bühler
    Vocals: Cobra Killer, Blake Worrell
    Gitarre: Jochen Arbeit
    Ton: Hermann Leppich
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2014
    Länge: 50'20
    (Wdh. v. 17.08.2014)

    In ihren "Heften aus Kriegszeiten" beschreibt sich Marguerite Duras schonungslos als Opfer wie als Täterin und zeigt, wie der Krieg ihr eigenes und das Leben ihrer Nächsten vergiftet und zersetzt.

    Während Hitlers totaler Krieg in die Endphase geht, werden tausende Häftlinge vom KZ Buchenwald zum KZ Dachau transportiert. Der politische Gefangene Robert Antelme ist in einem der Waggons. Seine Frau, die Schriftstellerin Marguerite Duras befindet sich zur gleichen Zeit in Paris im Widerstand und erlebt ihr Warten auf Robert als Ausnahmezustand. "Ich erinnere mich plötzlich an etwas, das man mir über die Angst gesagt hat. Dass man im Maschinengewehrfeuer die Existenz seiner Haut wahrnimmt."

    zeitblom (Georg S. Falk-Huber), geboren 1962, lebt als Komponist, Bassist, Produzent in Berlin.
    Christian Wittmann, geboren 1967, lebt als Schauspieler und Regisseur in Berlin.
    Beide arbeiten seit mehreren Jahren gemeinsam an Theater- und Hörspielprojekten.

  • 19:30 Uhr

    Konzert

    Live aus der Thomaskirche Leipzig

    Johann Sebastian Bach
    "Matthäus-Passion" für Soli, Chor und Orchester BWV 244

    Gerlinde Sämann, Sopran
    Anke Vondung, Alt
    Jörg Dürrmüller, Tenor - Evangelist
    Martin Lattke, Tenor - Arien
    Jochen Kupfer, Bass - Christus
    Tobias Berndt, Bass - Arien
    Thomanerchor Leipzig
    Gewandhausorchester Leipzig
    Leitung: Thomaskantor Gotthold Schwarz

  • 22:30 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Miriam Rossius

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Modertion: Marietta Schwarz

    New York Adrian Piper: A Synthesis of Intuitions - Ausstel.
    Von Adnreas Robertz

    Wiederauferstehung I:
    Berühmte Comebacks: Mickey Rourke
    Von Hartwig Tegeler

    "Leben im Tod" - Eine Ausstellung im Ägyptischen Museum Kairo
    Von Cornelia Wegerhoff

    Polen: Kommunistische Denkmäler verschwinden
    Von Florian Kellermann

    Kulturpresseschau
    Von Arno Orzessek