Programm

Kalender
Mon
Tue
Wed
Thu
Fri
Sat
Sun

Samstag, 03.10.2015

  • 00:00 Uhr

    Nachrichten

  • 00:05 Uhr

    Lange Nacht

    Filmemachen um jeden Preis?
    Eine Lange Nacht über die DDR-Regisseurinnen Petra Tschörtner, Gabriele Denecke und Helke Misselwitz
    Von Beate Schönfeldt
    Regie: Rita Höhne

    Sich an der Filmhochschule in Babelsberg zu bewerben, um Regisseurin zu werden, war kein emanzipatorischer oder gar politischer Akt. Frauen im Westen Deutschlands hingegen verstanden ihre Filme oft nicht so sehr als Kunstwerke, sondern mehr als politischen Beitrag zur Entwicklung der Gesellschaft. In der DDR gab es nur wenige Regisseurinnen. Sie waren eng an die Produktivität der DEFA-Filmstudios und des Fernsehens der DDR gebunden. Der künstlerische Anspruch war durchaus hoch, zumal sich jeder Film innerhalb der nationalen Filmproduktion eines Jahres durchsetzen musste. Um zu einem Regiestudium zugelassen zu werden, brauchte es eine Delegierung entweder des Spielfilm- oder der Dokumentarfilmstudios, Berlin, Babelsberg und Kleinmachnow. Die Filmhochschule, heute Filmuniversität, bot weite Experimentierfelder für die drei Regisseurinnen Petra Tschörtner, Gabriele Denecke und Helke Misselwitz. Schwierig wurde dann allerdings der Übergang in die Praxis. Die delegierenden Institutionen forderten die Rückkehr an den staatlich gelenkten Arbeitsplatz und das Einhalten geschriebener wie ungeschriebener Gesetze. Um den Preis der garantierten Anstellung bleiben da und dort auch künstlerische Ambitionen auf der Strecke. Nach diesen ambivalenten Erfahrungen werden sie ab 1989 mit dem komplizierten westlichen Arbeitsmarkt konfrontiert, der manche zwingt, noch einen anderen Job auszuüben, für viele Künstlerinnen und Künstler längst Realität.

    01:00 Uhr
    Nachrichten
    02:00 Uhr
    Nachrichten
  • 03:00 Uhr

    Nachrichten

  • 03:05 Uhr

    Tonart

    Chansons und Balladen
    Moderation: Jörg Adamczak

    04:00 Uhr
    Nachrichten
    05:00 Uhr
    Nachrichten
    06:00 Uhr
    Nachrichten
  • Pfarrerin Johanna Friese
    Evangelische Kirche

  • 07:00 Uhr

    Nachrichten

  • Bismarck und die Folgen. Vater Staat und Mutter Kirche
    Von Stefan Förner
    Katholische Kirche

    „Ehre deinen Vater und deine Mutter, damit du lange lebst in dem Land, das der Herr, dein Gott, dir gibt" (Ex 20,12), so heißt es in den Zehn Geboten. Was damals nicht bedacht wurde: Was passiert, wenn es zu einer Art "Sorgerechtsstreit" kommt, wenn Vater Staat oder Mutter Kirche alle Zuwendung und Ehre für sich beanspruchen? Ende des 19. Jahrhunderts war guter Rat teuer: Reichskanzler Bismarck forderte besonders von den Katholiken den Nachweis ihrer staatsbürgerlichen Treue, während Pius IX. im Ersten Vatikanischen Konzil den Zuständigkeitsbereich von Mutter Kirche gerade sehr weit abstecken wollte. Die Katholiken in Deutschland fanden sich im so genannten Kulturkampf wieder. Mit Auswirkungen bis zum heutigen Tag, wie Stefan Förner meint.

  • 07:30 Uhr

    Kakadu

    Erzähltag
    Sina kommt an
    Von Sigrid Zeevaert
    Ab 6 Jahren
    Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
    (Ursendung)
    Moderation: Patricia Pantel

    Es ist Jahre her, dass sich Sina und ihr Cousin zuletzt gesehen haben. Und nun soll sie plötzlich die ganzen Ferien über zu Besuch sein? Egal was Tante Katharina sagt, Sina kann unmöglich bleiben. Sie ist ein Mädchen.

    Tante Katharina hatte kein Recht, einfach Sina für die Ferien einzuladen. Was würden Flo und Jonas dazu sagen? Es war geplant, ein Baumhaus im Wald zu bauen. Dabei wird ein Mädchen ganz sicher stören. Aber was wäre, wenn sie in ihrem Zimmer über einer Pfütze Saft ausrutschen und sich ein Bein brechen würde? Dann hätte sich die ganze Sache gleich wieder erledigt. Oder sie müsste so einen Schrecken kriegen, dass sie es keine Sekunde länger mehr hier aushält und sich auf der Stelle wieder abholen lässt.

    Die Kinder- und Jugendbücher von Sirgid Zeevaert wurden vielfach übersetzt und ausgezeichnet.

  • 08:00 Uhr

    Nachrichten

  • 08:05 Uhr

    Kakadu

    Hörspieltag
    Orphea und der Klangzauberer (1/2)
    Von Rudolf Herfurtner
    Ab 7 Jahren
    Regie: Leonhard Huber
    Komposition: Helga Pogatschar
    Mit: Stefan Wilkening
    Produktion: Igel Records, BR 2009
    Länge: 48'30
    (Teil 2 am 04.10.2015)
    Moderation: Patricia Pantel

    Ein Klangzauberer will mit seinen Tönen die ganze Welt beherrschen.

    Der Klangzauberer Dion hat einen teuflisch bösen Plan: Er will mit Tönen und Klängen die Menschen beherrschen. In seinem unterirdischen Tonstudio hat er einen unheimlichen Klangzauber komponiert. Seine Helfer haben den Klang in einem Kaufhaus getestet und fast alle waren dem Zauber ausgeliefert. Nur Till nicht, in seinem Kopf waren noch die Klänge vom Flötenunterricht, die haben ihn geschützt. Dem Klangzauber fehlt noch eine perfekte menschliche Stimme. Abseits der Stadt auf einem Bauernhof wohnt das Mädchen Orphea. Sie singt so schön, dass selbst die wilden Tiere zahm werden. Sie soll den Klangzauber vollenden, der Zauberer Dion lässt sie einfangen und will sie für sich gewinnen.

    Rudolf Herfurtner, geboren 1947 in Wasserburg am Inn, schreibt erfolgreich Erzählungen, Romane, Theaterstücke und Hörspiele für Kinder und Jugendliche.

  • 09:00 Uhr

    Nachrichten

  • Das Rätselmagazin
    Moderation: Uwe Golz

    Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen
    Fünf Fragen an den polnischen Bratschisten Pawel Stawski
    Von Volker Finthammer

    10:00 Uhr
    Nachrichten
    11:00 Uhr
    Nachrichten
  • 12:00 Uhr

    Nachrichten

  • 12:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages  
    Moderation: Elke Durak

    Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen
    Der polnische Bratschist Pawel Stawski
    Von Volker Finthammer

  • Heimat auf Wolke Sieben
    Wohnen im Baudenkmal Karl-Marx-Allee
    Von Eberhard Schade

    Der eine plant ein Fotobuch über sie, der andere kämpft darum, dass ihre Geschichte nicht vergessen wird. Die eine kämpft um den originalgetreuen Erhalt ihrer Wohnung, ein anderer will mit ihrem Wohnraum Geld verdienen. Und dann ist da noch einer, der war schon immer da. Genau wie sie, die Karl-Marx-Allee. Eine Heimatgeschichte.

  • 13:00 Uhr

    Nachrichten

  • Staatsmusik versus Kunstmusik?
    Dimensionen des Politischen in der Musik
    Gäste: Dörte Schmidt, Frank Schneider und Hartmut Lück
    Moderation: Michael Dasche

    Wodurch wird Musik staatstragend, und wie verträgt sich ihre Einbindung ins machtpolitische Gefüge mit dem Anspruch künstlerischer Integrität? Mit Blick auf verschiedene historische Konstellationen soll diese Frage anhand zahlreicher Musikbeispiele erörtert werden. Sie reichen von Fest- und Staatsmusiken aus Mittelalter und Renaissance bis zu nationalen Bekenntniswerken im 19. und 20. Jahrhundert, von weltlicher und geistlicher Musik zur Überhöhung staatlicher Akte bis hin zu tönenden Utopien und Ideologien aus Zeiten revolutionären Umbruchs oder gesellschaftlicher Restauration.

    14:00 Uhr
    Nachrichten
    15:00 Uhr
    Nachrichten
    16:00 Uhr
    Nachrichten
  • 17:00 Uhr

    Nachrichten

  • 17:05 Uhr

    Studio 9

    Themen des Tages
    Moderation: Elke Durak

  • Colin McPhee
    "Tabuh-Tabuhan" Toccata für Orchester und zwei Klaviere

    Francis Poulenc
    Konzert für zwei Klaviere und Orchester d-Moll

    John Adams
    "Grand Pianola Music" für zwei Klaviere, Frauenstimmen und Orchester

    GrauSchumacher Piano Duo
    Trio Mediaeval
    Deutsches Symphonie-Orchester Berlin
    Leitung: Brad Lubman

    Koproduktion Deutschlandradio Kultur/Neos Music 2014

  • 19:00 Uhr

    Nachrichten

  • chor.com
    Live aus der Evangelischen Stadtkirche St. Reinoldi, Dortmund

    Charles Gounod
    "Pater noster" für vierstimmigen Chor und Orgel

    Franz Liszt
    Qui seminant in lacrimis
    Ave Maria
    Ave maris stella
    Salve regina
    Mariengarten
    Ave verum corpus
    Vater unser
    Die Seligpreisungen

    I Vocalisti
    Sebastian Borleis und Nikolaj Budzyn, Orgel
    Leitung: Hans-Joachim Lustig

    ca. 20.30 Konzertpause mit Live-Gesprächen und Reportagen

    Johann Sebastian Bach
    "Singet dem Herrn ein neues Lied" Motette für zwei vierstimmige gemischte Chöre BWV 225

    Hans Leo Hassler
    "Missa octo vocum" für achtstimmigen gemischten Chor a capella (Auszüge)

    Joseph G. Rheinberger
    "Cantus Missae" für zwei vierstimmige gemischte Chöre a cappella (Auszüge)

    Johannes Brahms
    "Fest- und Gedenksprüche" für achtstimmigen gemischten Chor a cappella op. 109 (Auszüge)

    Frank Martin
    Messe für zwei vierstimmige gemischte Chöre a cappella (Auszüge)

    Figuralchor Bonn
    Madrigalchor der Hochschule für Musik und Theater Köln
    Tobias Brändle, Continuo-Orgel
    Leitung: Reiner Schuhenn

    ca. 22.00 Uhr Konzertpause mit Live-Gesprächen und Reportagen

    Murray Schafer
    "Epitaph for Moonlight"

    "An den Mond" - ein Gedicht in vier musikalischen Gewändern von
    Albrecht Haaf
    Alwin Michael Schronen
    Hermann Große-Schware
    Raquel Cristobal

    Francis Poulenc
    "Figure humaine" Kantate für gemischten Doppelchor a cappella

    modus novus
    Der Junge Chor Aachen
    Leitung: Fritz ter Wey

    Gäste: Anne Kohler, Winnie Brückner, Frank Markowitsch u.a.

    Moderation: Ruth Jarre und Haino Rindler

  • 23:00 Uhr

    Nachrichten

  • 23:05 Uhr

    Fazit

    Kultur vom Tage
    Moderation: Andrea Gerk

    Neues Zuhause - Geschichten vom Ankommen
    Fünf Fragen an den polnischen Bratschisten Pawel Stawski
    Von Volker Finthammer

    Viermal 4
    Einführung in die Spielzeitkonferenz
    Von Susanne Burkhardt

    "Terror" von Ferdinand von Schirach im Deutschen Theater Berlin
    Gespräch mit André Mumot

    Schauspiel Frankfurt eröffnet mit "Zerbrochenem Krug" und "Terror"
    Gespräch mit Natascha Pflaumbaum

    Herbert Fritsch bringt Sternheims "Die Kassette" ins Schauspielhaus Hamburg
    Gespräch mit Michael Laages

    Abend der Begegnung: Mannheim thematisiert in zwei Stücken Flüchtlingsgeschichte
    Gespräch mit Christian Gampert