Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 19.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Studio 9 | Beitrag vom 04.07.2014

ProfilAls Schauspieler durch die Zeit reisen

Florian Lukas ist bald in der dritten Staffel von "Weissensee" zu sehen

Von Sabine Huthmann und Friederike Wigger

Die Schauspieler Florian Lukas und Britta Steffenhagen stehen auf der Bühne und haben zwei Notenständer vor sich. Die Schauspielerin hat einen Plastik-Affen um den Hals hängen.
„Live- Wurfsendungen“ mit Florian Lukas und Britta Steffenhagen. (©Deutschlandradio/ Christian Kruppa)

Als Schauspieler ist Florian Lukas sehr vielseitig, neben Kinofilmen und Fernsehproduktionen wie "Weissensee" ist er auch ein großer Freund der Radiokunst und hat viele Hörbücher eingesprochen.

"Also wir sind jetzt hier im Bezirk Weißensee am Weißen See, gegenüber ist das Freibad Weißensee. Wir sitzen im Milchhäuschen, das ist ein Café, was es hier seit Jahrzehnten gibt. Ich war hier als Kind viel, auch spazieren natürlich und baden, weil ich nicht weit von hier aufgewachsen bin und jetzt scheint die Sonne durch die großen Fenster des Milchhäuschens."

Florian Lukas rührt in seinem Kaffee und schaut hinaus. Zuletzt war in der Rolle des Martin Kupfer hier.

"In der zweiten Staffel von Weissensee ist die Eröffnungssequenz, äh, spielt die hier auf der Terrasse, direkt am See vom Milchhäuschen."

Bekannt als Volkspolizist Martin Kupfer

Filmszene: Ein junger Mann kommt zu der gut besuchten Caféterrasse und sieht sich suchend um. Mit einem Blumenstrauß in der Hand geht er zu einer attraktiven Frau an einem Tisch.

"Ich wollte Ihnen Gerbera mitbringen, aber es gab nur Margeriten. - Wie schade. Ich liebe Gerbera, vor allem rote."

Lukas: "Ne ganz wichtige Szene, wie ich finde, weil sie doch plötzlich ne ganz andere, erstaunliche Eröffnung bietet, die man zuerst missversteht."

Filmszene: "Man hat mir gesagt, ich kann Ihnen vertrauen."

"Ja, wenn Sie genau tun, was ich sage. Wenn Sie keine Fragen stellen und wenn Sie mit keinem Menschen über uns sprechen."

Lukas: "Und im Laufe des Gesprächs, man versteht, dass der Martin, den ich da spiele, nach sechs Jahren sich entschlossen hat, auszureisen aus der DDR, warum, erfährt man dann im Laufe der Geschichte."

Auch Florian Lukas wuchs in der DDR auf. 1973 geboren, war er 16 als die Mauer fiel - zu jung, als dass er ähnliche Konflikte gehabt hätte.

"Ich war in den 80er Jahren nicht erwachsen, ich hab die Probleme nicht gehabt, die Erwachsene zu der Zeit hatten, junge Erwachsene auch, die sich arrangieren mussten, die sich entscheiden mussten auch, welche Position sie in diesem System finden, wie sie sich dazu verhalten. Andererseits muss ich auch sagen, dass Weißensee auch ein Teil meines Lebens geworden ist, dadurch dass ich das gespielt habe. Bin gestern an diesem Laden vorbeigefahren, wo Julia, also Hannah Herzsprung, ihren Kosmetikladen hat.

Und es war so n bisschen so wie: 'Ach Mensch, hier haben wir uns kennengelernt' (lacht) Das war so, das war so ein bisschen, als wenn's mein eigenes Leben ist."

Von seinem Privatleben ist nicht viel bekannt

Nun aber weg von Martin Kupfer zu Florian Lukas. Privat gibt er in der Öffentlichkeit wenig von sich preis. Nur soviel sei gesagt: Er ist Vater von zwei jugendlichen Töchtern und wohnt in Berlin. Inzwischen ist der 40-Jährige ein gefragter und bekannter Filmschauspieler.

"Ich bin da irgendwie so reingekommen als Kind. Als Zwölfjähriger habe ich angefangen, Hörspiele zu machen in der Nalepastraße. Da gab es ein Kinder-Sprecher-Ensemble und da war ich Mitglied. Meine Eltern haben mich da hingeschickt. Ich hab immer wahnsinnig gerne viel gelesen und auch sehr, sehr gerne vorgelesen. Und deshalb sagten sie, das wär vielleicht was für den kleinen Flori."

Bis heute spricht Florian Lukas viel im Radio. Hier hören wir ihn gerade als Punk in dem WDR-Hörspiel DIE FREAKS.

Hörspielgeräuscheffekte

"Es hat einfach was unglaublich Kindliches, Hörspiel zu machen. In so einem Studio zu sitzen und sich vorzustellen, man wär jetzt ein großer Türsteher."

Eine Rolle, die sich bei seiner sportlich grazilen Statur sonst nicht unbedingt aufdrängt.

"Ich kann natürlich auch Sachen spielen, die kann ich im Film oder auf dem Theater überhaupt nicht machen. Also ich kann mit Frauen Liebespaare spielen, die zwei Köpfe größer sind als ich. Oder was auch immer. Man kann sich die verrücktesten Sachen ausdenken,  das ist wie als wenn man im Kinderzimmer sitzt und sich seine Welt zusammenbaut."

Nach seinen ersten Schritten im Kinderhörspiel traut er sich auch auf die Bühne, Ende der 80er Jahre, kurz nach dem Fall der Mauer.

"Das war ne ganz tolle Zeit für mich, wo plötzlich wahnsinnig viel möglich schien. Und dann hab ich irgendwie den Mut gefasst zu sagen, ey, ich versuch mal in einer Theatergruppe zu spielen..., ich hab da irgendwie Lust drauf. Allerdings - für mich war das immer eine wahnsinnige Qual, also äh, äh, im Mittelpunkt zu stehen, so auch vor größeren Mengen. Ich musste mich da unglaublich überwinden immer so."

Vom Hörspiel zum Theater zum Film

Auf der Bühne fällt er einem jungen Filmregisseur auf.

"Und dann hab ich meinen ersten Film 1990 gemacht, gleich nach der Währungsunion mein erstes Westgeld verdient, das hat so'n Spaß gemacht, also diesen Film zu drehen, das war noch ein alter DEFA-Film, 'Banale Tage' hieß der... "

... und ist für ihn die Eintrittskarte in die Filmwelt. Florian Lukas ist damals 17 Jahre alt.

"Und dann habe ich noch zwei Jahre qualvoll das Abitur vor mir gehabt, hab das auch abgeschlossen, hab mich umgedreht und bin weggegangen. Und wollte wirklich nichts mehr mit Schule zu tun haben. Auch nicht mit Universität und so. Und wollte eigentlich arbeiten gehen, und hab dann Zivildienst gemacht, anderthalb Jahre, hab währenddessen auch gedreht, hab dann plötzlich als Gast am Berliner Ensemble spielen dürfen, mit ganz tollen Schauspielern."

Doch das Theaterspielen ist am Ende nicht das, was ihn wirklich erfüllt. Auch ein Studium an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam bricht er gleich nach Beginn wieder ab.

"Und ich hatte zu der Zeit auch schon einen Filmvertrag unterschrieben, von dem ich wusste, der ist sehr, sehr wichtig, der Film. Der hieß 'Ex'. Ich wusste, dieser Film, der wird Aufmerksamkeit bekommen, der wird wichtig sein, das war auch so."

Film ist ganz und gar sein Medium. Florian Lukas dreht unentwegt für Kino und Fernsehen, ist beispielsweise zu sehen in "Absolute Giganten", "Der Eisbär", "Goodbye Lenin", "Nordwand", "Die Fremde" – und vor kurzem in der norwegischen Co-Produktion "Into the White".

"Was ich am Film einfach wahnsinnig toll finde, dass man sehr, sehr intensiv, irgendwie aber auf eine begrenzte Zeit arbeitet und dass man reisen kann. Also dieses Reisen also an Orte, aber durch Zeiten, das ist etwas, das mich nach wie vor unglaublich fasziniert."

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur