Seit 03:05 Uhr Tonart
Samstag, 16.01.2021
 
Seit 03:05 Uhr Tonart

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 31.03.2016

Pritzker-PreisträgerinArchitektin Zaha Hadid ist tot

Die Architektin Zaha Hadid 2013 in London (dpa / picture alliance / Facundo Arrizabalaga)
Die Architektin Zaha Hadid 2013 in London (dpa / picture alliance / Facundo Arrizabalaga)

Mit 65 Jahren ist die Star-Architektin Zaha Hadid in Miami gestorben. Ihre spektakulären Bauten erregten weltweit Bewunderung – als erste Frau wurde sie mit dem Pritzker-Preis für Architektur ausgezeichnet.

Die irakisch-britische Stararchitektin Zaha Hadid ist tot. Sie erlag am Donnerstag in Miami (USA) einem Herzinfarkt, wie ihr Architektenbüro in London mitteilte. Die 65-Jährige war zuvor wegen einer Bronchitis behandelt worden.

Zaha Hadid zählt zu den weltweit erfolgreichsten Architekten. Sie entwarf das Olympische Schwimmstadion in London, das Nationalmuseum für Moderne Kunst in Rom und das Rosenthal Center für Gegenwartskunst in Cincinnati. 2004 wurde sie als erste Frau mit dem Pritzker-Preis ausgezeichnet, der weltweit wichtigsten Auszeichnung für Architektur.

Hadid wurde in Bagdad geboren und wuchs dort auf. Sie studierte in Beirut und London, wo sie ihre eigene Architekturfirma gründete.

Mehr zum Thema:

"Women Fashion Power” - Kleider machen Powerfrauen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 27.10.2014)

Serpentine-Pavilion im Hyde Park eröffnet - Buntes Leuchten in London
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 23.6.2015)

Architektur - Bezaubernder Baustoff Beton
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 23.7.2015)

Le Corbusier - Die Rampe in der modernen Architektur
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.8.2015)

Studio 9

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur