Seit 00:05 Uhr Feature

Mittwoch, 24.04.2019
 
Seit 00:05 Uhr Feature

Kalenderblatt | Beitrag vom 28.01.2019

Premiere der "Feuerzangenbowle" vor 75 Jahren "Jeder nur einen wönzigen Schlock"

Von Hartmut Goege

Heinz Rühmann als Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer im Film "Die Feuerzangenbowle" aus dem Jahr 1944 (Imago)
"Pfeiffer mit drei F" - Heinz Rühmann als Dr. Johannes Pfeiffer, der als Erwachsener in die Schule zurückkehrt (Imago)

Dieser Film ist die Mutter aller Pauker- und Pennäler-Komödien: "Die Feuerzangenbowle" mit Heinz Rühmann nimmt die Macken einer überalterten Lehrerschaft aufs Korn. Der Unterhaltungsfilm aus der NS-Traumfabrik Ufa von 1944 war nur scheinbar unpolitisch.

"Sie heißen?"
"Johann Pfeiffer!"
"Mit einem F oder mit zwei?"
"Mit drei Herr Professor!"
"Mit drei F?"
"Eins vor dem Ei, zwei hinter dem Ei!"

Eine Sternstunde deutschen Humors.

"Sie sind etwas albern!"

Als die Film-Komödie "Die Feuerzangenbowle", mit Heinz Rühmann als Johann Pfeiffer in der Hauptrolle, am 28. Januar 1944 im Berliner Tauentzien-Palast ihre Premiere feierte, gestaltete sich die Uraufführung alles andere als heiter.

Dreharbeiten unter Bombenangriffen

Das Premierenpublikum musste vormittags in das Kino kommen, da abends mit Fliegeralarm zu rechnen war. Seit Monaten herrschte Verdunklung. Die Nacht zuvor hatten über 500 britische Flugzeuge wieder Tausende Bomben über der Hauptstadt abgeworfen. Ein Nachbargebäude des Kinos lag in Trümmern.

Schon die Dreharbeiten von März bis Juni '43 mussten in den Babelsberg-Studios immer wieder unterbrochen werden, wie sich der Schauspieler Hans Richter erinnerte:

"Die Arbeit war wie ein Tanz auf dem Vulkan. Wir haben jeden Tag genossen, wenn uns wieder einmal gelungen war, heil aus dem Bombardement herauszukommen."

Der vom Kriegsdienst für die Zeit der Dreharbeiten freigestellte Hans Richter, der den Hinterbänkler Rosen spielt, musste danach zurück an die Ostfront.

"Die Feuerzangenbowle" war ein typisches Beispiel für den scheinbar unpolitischen nationalsozialistischen Unterhaltungsfilm, der sein Publikum anzog, weil es sich hier in eine Traumwelt zurückziehen und lachen konnte:

"Die alkoholische Gärung oder die Gärung des Alkohols erzeugt Alkohol. Der Alkohol erzeugt Gärung. Die sogenannte alkoholische Gärung. Der gärende Alkohol beginnt dann zu faseln und so entsteht Heidelbeer-Fasel oder Heidelbeer-Fusel."

Mit den Filmrollen zum Führerhauptquartier

Heinz Rühmann, einer der Lieblingsschauspieler Adolf Hitlers, und seit Beginn des Tonfilmzeitalters zur ersten Schauspieler-Liga zählend, war sich seiner Star-Rollen unter Goebbels Gnaden bewusst:

"Ich wurde gebraucht. Man sah von hoher Stelle ein, dass ein gewisser Humor unter die Menschen getragen werden muss. Und man bediente sich dazu eines Komikers, möchte ich sagen, eines Schauspielers, der vorher schon die Leute zum Lachen gebracht hatte."

In dieser gelungenen Verwechslungs-Komödie spielt Rühmann den jungen Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer, der von einem Privatlehrer unterrichtet wurde und in einer geselligen Altherrenrunde beim Austausch von Anekdoten aus der Schulzeit nicht mitreden kann.

Um nachzuholen, was ihm entgangen ist, lässt er sich als Primaner in ein Gymnasium einschleusen. Dort stellt er mit seinen Streichen bald die ganze Schule auf den Kopf. Die Handlung spielt in der sogenannten guten alten Zeit, der wilhelminischen Epoche um die Jahrhundertwende. Liebevoll nimmt der Film die Macken und Schrullen einer überalterten Lehrerschaft aufs Korn:

"Wat is en Dampfmaschin? Da stelle mer uns ma janz dumm und sagen: En Dampfmaschin, dat is ene jroße, runde, schwarze Raum. Und der jroße, runde, schwarze Raum, der hat zwei Löcher. Dat eine Loch, da kömmt der Dampf erein. Und dat andere Loch, dat krieje mer später."

Statisten mussten an die Ostfront

Zwar sollte das Lustspiel vom Reichsministerium für Volksbildung verboten werden, weil es Lehrer als Autoritätspersonen infrage stellte. Doch mit den Filmrollen unter dem Arm, so wird kolportiert, machte sich Rühmann auf den Weg zum Führerhauptquartier.

Hitler wollte angeblich nur wissen, ob der Film zum Lachen sei. Und tatsächlich schrieb Propagandaminister Joseph Goebbels drei Tage vor der Premiere in sein Tagebuch:

"Der neue Rühmann-Film 'Die Feuerzangenbowle' soll unbedingt aufgeführt werden. Der Führer gibt mir Auftrag, mich nicht durch Einsprüche von Lehrerseite einschüchtern zu lassen."

Nur eine kleine Szene mit dem schneidigen Lehrer Dr. Brett könnte auf die braune Ideologie anspielen:

"Junge Bäume, die wachsen wollen, muss man anbinden, dass sie schön gerade wachsen. Und nicht nach allen Seiten ausschlagen. Und genau so ist es mit den jungen Menschen. Disziplin muss das Band sein, das sie bindet, zu schönem geraden Wachstum."

Seit Jahrzehnten zählt "Die Feuerzangenbowle" zum Kultfilm und zur Mutter aller Pauker- und Pennäler-Filme. Regelmäßig wird er im Fernsehen gezeigt oder als launiges Weihnachts-Event in Uni-Hörsälen mit reichlich Glühwein zelebriert.

"Vorsicht, jeder nor einen wönzigen Schlock, sonst steigt er in den Kopf."

Und doch möchte einem das Lachen zuweilen im Halse steckenbleiben. Einige Primaner-Darsteller, die direkt nach den Dreharbeiten eingezogen wurden und an die Front mussten, hatten in der letzten Phase des Krieges nicht einmal die Premiere überleben dürfen.

Mehr zum Thema

Filme aus der NS-Zeit - Rassenideologie in der "Feuerzangenbowle"
(Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 26.4.2018)

Vor 75 Jahren - Der NS-Unterhaltungsfilm "Münchhausen" feiert Premiere
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 5.3.2018)

Vor 100 Jahren: Gründung der UFA - Die "Traumfabrik" des deutschen Films
(Deutschlandfunk Kultur, Kalenderblatt, 18.12.2017)

Kalenderblatt

Vor 20 JahrenVom Reichstagsgebäude zum Bundestag
Die orange illuminierte Reichstagskuppel in einer Nachtansicht. (imago images/Schöning)

Das Berliner Reichstagsgebäude wurde von Kaiser Wilhelm II. geschmäht, dann wurde es zum Zentrum der ersten deutschen Republik und verfiel während der deutschen Teilung. Seit 20 Jahren ist es - glanzvoll restauriert - wieder Regierungssitz.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur