Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Freitag, 29.05.2020
 
Seit 08:30 Uhr Nachrichten

Fazit / Archiv | Beitrag vom 09.05.2014

Preisbindung könnte fallenFreihandelsabkommen bedroht Buchhandlungen

Akademie der Künste sorgt sich um den Schutz von Kunst und Kultur

Moderation: Vladimir Balzer

Podcast abonnieren
Das Foto zeigt Bücher auf einem Ramschtisch.  (dpa/Robert B. Fishman)
Kulturgut Buch: Die Buchpreisbindung ist durch das Freihandelsabkommen in Gefahr. (dpa/Robert B. Fishman)

Diskussionsstoff - auch für die Kunst- und Kulturszene - liefern derzeit die zwischen EU und USA geführten Verhandlungen über eine Freihandelszone. Worum geht es? Was wären die Folgen? Darüber haben wir mit dem Präsidenten der Berliner Akademie der Künste, Klaus Staeck, gesprochen.

Bereits im vergangenen November haben die Mitglieder der Berliner Akademie der Wissenschaften an die Bundesregierung appelliert, die errungenen Strukturen zum Schutz von Kunst und Kultur nicht leichtfertig zu opfern.

Das betrifft etwa die Buchpreisbindung. Denn die könnte fallen, wenn sie nicht aus den Verhandlungen über ein transatlantisches Freihandelsabkommen herausgenommen wird. Im Interview mit Deutschlandradio Kultur begrüßte Akademie-Präsident Klaus Staeck in diesem Zusammenhang die Haltung von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der sich für den Schutz der "kulturellen Vielfalt" einsetze.

Staeck erläuterte, inwiefern sich US-amerikanische Kulturpolitik von bundesdeutscher unterscheidet:

"Das amerikanische Modell unterscheidet sich doch sehr von unserem kulturellen Modell. Das gilt vor allen Dingen auch für die audiovisuellen Medien, das gilt fürs Urheberrecht. Das amerikanische Urheberrecht ist ein ganz anderes Recht – mit Schwerpunkt auf den Verwerterinteressen, nicht der unmittelbaren Urheber. Zum Beispiel da ist eine ganz große Diskrepanz."

Weiter sagte er:

"Nennen Sie mir doch mal eine mittelständische Stadt, die noch 'ne Buchhandlung hat? Amazon beherrscht fast den ganzen Markt, will das auch in Europa tun."

Die amerikanische Abneigung gegen die europäische Filmförderung kommentierte er so:

"Filmförderung – Amerika ist ein riesiges Land. Da rentiert sich ein Film in einer Sprache. Wenn Sie von Europas Vielfalt reden und dabei bleiben wollen, dann haben Sie aber viele, viele Sprachen, wo schon von vornherein es sich nicht lohnt, eine Film auf den großen Markt zu bringen." 

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsBühnenpraktiker ohne Bühnenpraxis
Der Schauspieler Ulrich Matthes auf dem Roten Teppich im Berlinale Palast bei der Berlinale 2020 (Uwe Koch/ Eibner-Pressefoto EPuk/hwww.imago-images.de)

Weil er wegen Corona seinen Beruf nicht ausüben kann, fürchtet der Schauspieler Ulrich Mattes im Interview mit der "Zeit", dass er sich bei der Wiederaufnahme des Spielbetriebs nur "knirschend in Gang setzen werde wie eine verrostete Puppe".Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur