Seit 08:00 Uhr Nachrichten
Mittwoch, 12.05.2021
 
Seit 08:00 Uhr Nachrichten

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 03.01.2016

PraxistestEin Jahr bedingungsloses Grundeinkommen

Von Wolf-Sören Treusch

Der Berliner Michael Bohmeyer (picture alliance / dpa / Foto: Violetta Kuhn)
Eine Viertel Million Euro hat der Berliner Michael Bohmeyer schon eingenommen, um bedingungslose Grundeinkommen zu ermöglichen. (picture alliance / dpa / Foto: Violetta Kuhn)

Über die Crowdfunding-Plattform "Mein Grundeinkommen" sammelt Michael Bohmeyer Geld, um Menschen ein bedingungsloses Grundeinkommen von 1000 Euro monatlich zu finanzieren. 23 Ausgewählte haben davon schon profitiert. Ökonomischer Irrsinn oder Zukunftsmodell?

Ein Jahr lang jeden Monat 1000 Euro bekommen, ohne etwas dafür zu tun. Von einem solchen bedingungslosen Grundeinkommen träumen viele Menschen. In Deutschland ist es jetzt Realität. Initiator der Kampagne ist Michael Bohmeyer. Seit 2014 sammelt er über eine Crowdfunding-Plattform Geld. Eine Viertel Million Euro sind zusammengekommen, 23 Menschen haben davon für die Dauer eines Jahres profitiert.

"Mein Grundeinkommen"-Initiator Michael Bohmeyer mit Moderatorin bei einer Verlosung von bedingungslosen Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)"Mein Grundeinkommen"-Initiator Michael Bohmeyer mit Moderatorin bei einer Verlosung von bedingungslosen Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Doch wer denkt, die Bezieher des Grundeinkommens würden sich auf die faule Haut legen, der irrt. Toby hat endlich seinen Traumjob gefunden, weil er ohne Zwang suchen konnte und frei war im Kopf. Und Marc kann sich endlich vorbehaltlos darum kümmern, richtig gesund zu werden.

Das Internetprojekt hat die Debatte über das bedingungslose Grundeinkommen neu entfacht: Ist es ökonomischer Irrsinn oder Zukunftsmodell?

Marc hat bereits von der Initiative "Mein Grundeinkommen" profitiert. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)Marc hat bereits von der Initiative "Mein Grundeinkommen" profitiert. (Deutschlandradio / Wolf-Sören Treusch)

Das vollständige Manuskript zur Sendung können Sie hier als pdf-Version oder als barrierefreies Textformat nachlesen.

Porträtfoto des Autors Wolf-Sören Treusch (privat)Wolf-Sören Treusch (privat)"Jeden Monat eintausend Euro aufs Konto und nichts dafür tun: ein verlockender Gedanke. Das bedingungslose Grundeinkommen beschäftigte mich erstmals vor zehn Jahren. Damals noch sehr theoretisch, denn von praktischen Erfahrungen konnte mir niemand berichten. Seitdem hat mich das Thema nicht losgelassen. Inzwischen gibt es Menschen, die für ein Jahr ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten. Ein junger Berliner startete das Experiment. Ich nenne es: den Praxistest."

Mehr zum Thema

Glücklich mit Grundeinkommen - "Ein Geschenk und ein Ansporn"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.12.2015)

Gesellschaftliches Experiment - Finnland will bedingungsloses Grundeinkommen testen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 29.12.2015)

Freiheit statt Geld - Wie man ohne Arbeit durchs Leben kommt
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 24.11.2015)

Auf der Suche nach Geld - Bedingungsloses Schenken - ein Einkommensexperiment
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 16.11.2015)

Initiative "Mein Grundeinkommen" - Mehr Freiheit und Fairness durch das Grundeinkommen
(Deutschlandfunk, Das Wochenendjournal, 19.09.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Alltag von KleinwüchsigenAlles ist zu groß
Eine Frau sitzt in einem Rollstuhl und fährt auf einer kleinen Rampe in den hinteren Bereich eines größeren Autos.   (Christine Werner)

Wer unter 1,50 Meter misst, gilt in Deutschland als kleinwüchsig. Beate Twittenhof ist 98 Zentimeter groß, ihr Mann 1,16 Meter. Die beiden leben selbstständig mit ihrer Behinderung. Der Alltag ist dennoch eine Herausforderung. Mehr

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur