Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 06.06.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Weltzeit | Beitrag vom 07.05.2020

Präsidentschaftswahl in PolenErst gepokert, dann verschoben

Von Florian Kellermann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Jaroslaw Kaczynski steht bei einer Wahlkampfveranstaltung in Warschau am Rednerpult. (picture alliance / AP Photo / Czarek Sokolowsk)
Der mächtige PiS-Chef Jaroslaw Kaczynski spricht beim Auftakt der Kampagne zur Wiederwahl des polnischen Präsidenten Andrzej Duda. (picture alliance / AP Photo / Czarek Sokolowsk)

Buchstäblich im letzten Moment: Gestern wurde in Polen die Wahl des Präsidenten verschoben, die kommenden Sonntag stattfinden sollte. Gleichzeitig soll es ein neues Briefwahlgesetz geben. Ende gut, alles gut?

Obwohl die polnische Regierung bis jetzt sehr rigide gegen das Coronavirus vorgeht, hielt sie gleichzeitig bis gestern an der Präsidentenwahl am 10. Mai fest – als reine Briefwahl. Denn die Regierungspartei PiS wollte den Amtsinhaber Andrzej Duda als Präsidenten wiedergewählt wissen, und der steht momentan gut da.

Die Opposition hatte praktisch keine Möglichkeit, Wahlkampf zu machen. Rechtswissenschaftler warnten, die Briefwahl könne gegen die Verfassung verstoßen. Auch die OSZE hatte Bedenken. Und der Wahltag rückte immer näher.

Konflikt in der Regierung beigelegt

Nun also die Verschiebung. Ermöglicht durch eine Einigung innerhalb des Regierungslagers gestern Abend. Damit ist der Konflikt innerhalb der Regierung beigelegt. Und deshalb konnte heute Vormittag das Parlament mehrheitlich beschließen, dass das Briefwahlrecht, das vom Senat abgelehnt worden war, gültig ist.

Die Wahl des Staatsoberhauptes soll wegen der Corona-Pandemie ausschließlich per Post abgehalten werden.

Wie beschädigt ist der Ruf des Landes?

Doch damit sind die Argumente vieler gesellschaftlich relevanter Gruppen in Polen gegen die Briefwahl nicht ausgeräumt. Die Gründe der Opposition, der Wissenschaftler, der katholischen Kirche und vieler Einwohner waren und sind vielfältig – angefangen beim Gesundheitsrisiko über Zweifel an einer wirklich geheimen Wahl bis hin zum Fehlen einer rechtlichen Grundlage.

Sind mit den Entscheidungen von gestern und heute einige der Vorbehalte gegen die Wahl ausgeräumt? Wie beschädigt ist der Ruf des Landes durch das wochenlange Festhalten der PiS an der Präsidentenwahl am 10. Mai?

Mehr zum Thema

Wegen Coronavirus - Polen verschiebt die Präsidentschaftswahl
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 07.05.2020)

Präsidentschaftswahl als Briefwahl - Streit in Polen über eine Wahl in Zeiten von Corona
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 04.05.2020)

Polen nach der Wahl - Die "nationale Revolution" geht weiter
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 14.10.2019)

Weltzeit

Afrikaner in SpanienKein Geld mehr für zu Hause
Eine Gruppe junger Leute mit Käppis und buntem Mundschutz  posieren auf einer Straße für die Kamera. (Marc Dugge, ARD-Studio Madrid)

Jedes Jahr schicken Afrikaner, die im Ausland leben, Milliardensummen nach Hause. Vor allem in Spanien ist dieser Geldtransfer wegen der Corona-Ausgangssperren unterbrochen. Das führt nun zu großen Problemen, wie das Beispiel Senegal zeigt.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur